Wie Deutschland Von Unzufriedenheit Und Wut Profitieren Kann



Wie Deutschland Von Unzufriedenheit Und Wut Profitieren Kann

Trump, Brexit, Hass im Netz: Wie Deutschland von der Wut profitiert 08. Januar 2017 17:32 Uhr Das Jahr 2016 Wie Deutschland von Unzufriedenheit und Wut profitieren kann Brexit, Trump, gefühlte Wahrheiten – in der Welt hat sich 2016 ganz schön viel Unmut angestaut. Zu Recht? Oder bilden wir uns vieles einfach ein? Ein Essay über das postfaktische Zeitalter und nützliche Wut.  Fullscreen Pegida-Demo in Dresden: Wut ist nicht neu. © picture alliance / AP Photo Das Gefühl, dass mit unserer Welt etwas nicht stimmt, war über weite Strecken der Geschichte vor allem ein Gefühl des Individuums. Entfremdet war der einzelne Mensch, das Ich, gegenüber einer Gesellschaft und der Welt da draußen. Die gesamte Romantik, alle Coming-of-Age-Geschichten, aber auch viel Science-Fiction entstanden nur aus dieser Entfremdung, in der einzelne Menschen das große Ganze infrage stellen. So wie Morpheus im Film Matrix zum Helden Neo sagt: Du fühlst schon dein ganzes Leben lang, dass mit der Welt etwas nicht stimmt. Wie ein Splitter in deinem Kopf, der dich verrückt macht. Die Heldenreise führt dann oft zur höheren Erkenntnis, zur inneren Reife, zu besserem Bewusstsein. Trump, Brexit, Wut: Die Welt im Wandel Wer sich anschaut, was in unserer Welt seit einigen Monaten passiert, hat allerdings den Eindruck, dass diese Splitter inzwischen in ziemlich vielen Köpfen stecken müssen ...


09:00 Merkel Hat Mit Nein Gestimmt

... haben . Kahrs ruft: Dieses ganze Verschwurbeln, es steht mir bis hier – wir haben die Gleichstellung verdient! Und er schließt mit den Worten: Frau Merkel – vielen Dank für nichts! Nächste Rednerin ist CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. + 08:45 Beck feiert Einigkeit und Recht und Freiheit + Die Ehe für alle sein ein Beitrag für Einigkeit und Recht und Freiheit für unser Land . Die Verheißung der Verfassung und der Hymne werde endlich auch für Lesben und Schwule Wirklichkeit. Heute ist ein großer Tag für Schwule und Lesben , sagt Beck und dankt Mitstreitern – überzieht ...

 09:00 Merkel Hat Mit Nein Gestimmt

: in denen der weißen US-Mittelschicht, die Donald Trump zum Präsidenten gewählt hat; denen der Engländer in der Provinz, die für den Brexit stimmten; bei den Italienern, die ihren Hoffnungsträger Renzi aus dem Amt fegten – und in vielen Wählern der AfD. Dieser Artikel erschien zuerst in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Capital. Hier können Sie die  iPad-Ausgabe  herunterladen. Hier geht es zum  Abo-Shop , wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten. Ein großes Unbehagen scheint weite Teile der Bevölkerung ergriffen zu haben, nahezu in jedem Land. Es brodelt in Leserbriefspalten, es quillt aus Foren und sozialen Netzwerken, es zieht durch die Straßen, durch Umfragen und Demos. Und immer öfter explodiert es, bricht sich Bahn, in Wahlen und Referenden. Und so unterschiedlich jede Wahl und jedes Land sein mögen, wird doch oft so getan, als ob es um ein Unbehagen gehe, eine Wut über den Zustand der Welt und Eliten. Alles wird in einen großen Topf des Unbehagens geworfen, in dem wir bewusst oder unbewusst die Dinge verrühren. Experten versuchen eilig, Muster und Motive zu erfassen, so wie man Geschirr einsortiert: Ursache ist dann die Ungleichheit, das Abgehängtsein, das Versagen der Eliten oder die Digitalisierung. Aber reicht das als Erklärung? In Deutschland, das noch am wenigsten betroffen ist, mischt sich das Unbehagen mit einer ...


Macht Nasenspray SĂĽchtig

... blühen, sorgen besonders abschwellende Nasensprays für beruhigte Nasenschleimhäute und freies Atmen. Für viele Menschen kommen sie dann fast täglich zum Einsatz. Das hat Folgen: Mindestens 100.000 Deutsche sind nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen von Nasensprays oder -tropfen mit abschwellender Wirkung abhängig. Was Nasensprays enthalten und wie sie wirken Neben Nasenspülungen und -tropfen gibt es unterschiedliche Nasensprayarten, die gereizte Nasenschleimhäute und Nasenverstopfungen lokal ...

Macht Nasenspray SĂĽchtig

großen Entrüstung – dem Eindruck, dass unser Staat immer wieder Recht und Gesetz dehnt oder bricht. Oder dass er die Ordnung nicht aufrechterhalten kann. Seit der Eurokrise gibt es dieses Muster des Regelbruchs: In der Flüchtlingskrise werden Grenzen nicht geschützt und Abkommen missachtet, in der Eurokrise Grenzen überschritten und Regeln gebrochen. Das deutsche Zukunftsvertrauen wurde nur wenige Male seit 1950 tief erschüttert – in der Ölkrise, nach 9/11 oder der Lehman-Pleite. Und 2015, während der Flüchtlingskrise. Ob und wie sich der Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin auswirken wird, wissen wir noch nicht. Facebook Twitter Google+ Wut war immer schon da; der Hass auf Politiker, das System, auf Eliten. Erschütternd ist eher, wie einfach es heute ist zu hassen, und wie viel und hemmungslos gehasst wird. Früher war der Zorn oft privat, er schmollte und schimpfte in der Nische, der deutsche Stammtisch war, wenn es ihn gab, ein lokales Ereignis. Heute aber kann jeder im Netz laut und ungefiltert seinen Unmut über den Lauf der Dinge in die Welt posaunen. Irgendwer im Netz ist immer wütend. Heute ist Groll allzeit abrufbar Was aber auch bedeutet: Der Groll der 80er- und 90er-Jahre war ebenfalls da, nur anders; ohne Plattform und Netzwerk konnte er nur als Friedens- oder Montagsdemo zur Masse anschwillen. Heute ist Groll allzeit abrufbar ...


Bausch-Schule Holt Den Tagessieg

... entgegen – eine große hölzerne Eule. Zusammen mit einer Urkunde überreichte der Forstminister von Mecklenburg-Vorpommern Till Backhaus die schwere Trophäe. Dazu winkt den Gewinnern noch ein spannender Erlebnistag im Wald. Viertklässler an sechs Stationen gefordert Zuvor hatten die Lindenschule Lübtheen mit den Klassen 4a und 4b, das Gymnasiale Schulzentrum Dömitz, die Grundschule Malliß und die Viktor-Bausch-Grundschule Neu Kaliß an sechs Stationen ihre Kräfte gemessen. „Holzstapel umsetzen, Tiere des Waldes bestimmen, Geräusche des Waldes, Weitsprung ...

Bausch-Schule Holt Den Tagessieg

, und er kann sich blitzartig zusammenrotten. Drei Verstärker kommen hinzu: erstens die Dauerpräsenz, die Unmittelbarkeit des Schreckens. Alles wird dokumentiert, gefilmt, das Grauen lässt sich täglich 24 Stunden lang betrachten: auf Youtube, Facebook, Twitter. Zweitens: die positive Rückkopplung im Netz. Neuerdings wird vom Echoraum gesprochen: Wut kann sich darin fortwährend selbst vermehren und verstärken wie ein Virus, dafür sorgen die Algorithmen. Und drittens: Wir sind Zeuge einer neuen ungehemmten Macht, alles Mögliche in die Welt zu setzen. Gelogen wurde schon immer, Propaganda gab es schon immer. Doch heute werden Lügen industriell hergestellt. In seinem grandiosen Buch Die Abwicklung schreibt der Autor George Packer über den Zustand seiner Heimat USA, die in ihrem Selbstverständnis erschüttert sind. Das erleben wir in vielen Ländern – ein Gefühl, das den Grundkonsens infrage stellt, man könnte auch sagen: die DNA des Landes angreift. Packer spricht von einer gewickelten Spule, die über Jahrzehnte alles gehalten hat und sich langsam löst. Diese Thesen gehen über den Streit um Ungleichheit, wie sie Thomas Piketty oder in Deutschland Marcel Fratzscher thematisieren, hinaus – weil zum Gefühl des Abgehängtseins das Gefühl der Auflösung kommt; dass der Rahmen, in dem diese Ungleichheit im Zweifel bekämpft werden kann, selbst in ...


Ein Kräuterhendl Für Gourmets

... auf Bio – kochen mit Bio-Lebensmitteln Biologische Gerichte liegen im Trend - Josef Schwarz, der seine Gäste im Berg-Gasthaus Luderbauer in Seiersberg mit biologischen Gerichten verwöhnt, kann das nur bestätigen: Besonders Jungfamilien schätzen seine Küche, deren Basis sich aus vielfältigen Bio-Lebensmitteln zusammensetzt - aus der Region, versteht sich. Kreative Kombinationen Sie alle untereinander zu kombinieren und dadurch mit feinen Geschmacksnoten zu experimentieren, macht Josef Schwarz besondere Freude. Für Sie kombiniert er diesmal frische Kräuter, Obst und Gemüse, ...


seinen Grundfesten erschüttert wird. Früher waren Krisen lösbarer Und so ist es ja auch. Seit sechs Jahren sind Staatspleiten, ob drohende, vollzogene oder verschobene, so alltäglich wie die Pleite des Ladens an der Ecke, der leider dichtmacht. Die Sehnsucht nach der alten Ordnung, irgendwann in den 70er- oder 80er-Jahren, baut die Fiktion einer Welt, deren Verwerfungen ausgeblendet oder verklärt werden, weil zumindest die Spule noch aufgewickelt war. Krisen waren in dieser alten Welt auch schlimm, aber gefühlt lösbarer, weil es den Rahmen gab und der Staat handlungsfähig war. Die Lösung heute ist oft die Improvisation oder der Regelbruch. Das Gefühl, dass ein paar Leute da oben den Laden im Griff haben, ist gestört: Und so scheint die alte Ordnung Stück für Stück zu verschwinden – erst die Einzelhändler in der Fußgängerzone; dann der Möbelproduzent oder die Alugießerei vor Ort, bis die Auflösung schließlich die eigenen Grenzen, Währungen und die Regierung erfasst. Für Deutschland geschah die Abwicklung der alten BRD-Ordnung wohl in zwei Stufen: zunächst 1990 mit der Wiedervereinigung, begleitet von Euphorie und Hoffnung; dann 2002 mit der Einführung des Euro. Zwischen de Fronten Wir stecken nun in einem seltsamen Zwischenland: zwischen der eigenen Vollbeschäftigung und den Abgründen der Eurorettung; zwischen dem wachsenden Wohlstand, ...


Warum Infekte FĂĽrs Immunsystem So Wichtig Sind

... Henneke: Für dieses Virus gibt es, genauso wie für viele andere Infektionen, keine Meldepflicht. Deshalb haben wir keine Datengrundlagen, die Rückschlüsse zulassen. Hier greifen aber auch Verstärkermechanismen: Wenn Krankheiten in der Gesellschaft, insbesondere auch in den Medien, diskutiert werden, dann gehen mehr Betroffene zum Arzt und die Wahrnehmung der Krankheitsverbreitung steigt. Ein akutes Beispiel ist die Infektion durch Zytomegalieviren in der Schwangerschaft. Was wir hingegen belegen können, weil bessere Daten vorliegen: Es gibt ...

Warum Infekte FĂĽrs Immunsystem So Wichtig Sind

der aus viel zu teuren Immobilien hervorquillt, und den Negativzinsen, die an den Lebensversicherungen zehren, dem Produkt der alten Ordnung schlechthin. Die Massenkündigung von Bausparverträgen ist das deutsche Symbol für die Abwicklung im Kleinen: Da werden Tausende Ziele und Träume aufgelöst – und nicht in Stein verwandelt. Wir erleben seit zehn Jahren eine historische Bündelung von Krisen, die jede für sich zehn Jahre füllen könnte. Und all diese Krisen, sich überlagernd oder synonym gebraucht, mit ihren Präfixen (Lehman-, Finanz-, Schulden-, Euro-), scheinen mal abgehakt, dann wieder akut und immer eher verdrängt als gelöst. Die Rhetorik ( Bazooka , Bertha , Bypass ) schwankt dabei zwischen Krieg und Krankenhaus – über Geld wird gesprochen wie über eine Modedroge, oder es verschwindet in den gleichen dunklen Löchern , aus denen es wundersam entstanden ist. Was hängen bleibt, ist das dumpfe Gefühl, dass mit der Welt etwas nicht stimmt (Morpheus), zumindest mit dem Finanzsystem. Hier setzt auch das Unwohlsein über Europa ein, das sich aber nur indirekt auf die EU bezieht: Wir leben in dem permanenten Bewusstsein, dass die Eurostaaten sich gegenseitig in den Abgrund ziehen können – was nicht ohne Ironie ist. Die Völker Europas schlossen sich einst aus freien Stücken zusammen , in dem Wunsch, die Solidarität zwischen ihnen zu ...


Essen In MaĂźen Und Viele Pausen

... ist kleingeschnittene Rohkost wie Möhren, Gurken und Äpfel, denn die liefern auch Flüssigkeit und machen zudem satt , sagt Ahrens. Auch die richtige Kleidung ist wichtig. Bequem und luftig sollte sie sein, nicht einengen oder einschnüren. Vor allem für Kinder empfiehlt Ahrens lange, leichte Shirts und Hosen: Speziell wenn es draußen heiß ist, können sich Kinder schnell an aufgeheizten Sitzen oder anderen Stellen im Fahrzeuginnenraum verbrennen. Der Fahrer sollte festes Schuhwerk zum Zubinden tragen, etwa dünne Halbschuhe. Das Fahren mit Flipflops, Clogs oder gar barfuß ist zwar ...

Essen In MaĂźen Und Viele Pausen

stärken. Nun sind sie aneinandergekettet, jeder Eurostaat dem anderen ausgeliefert. Diese neue Form der europäischen Schicksalsgemeinschaft kommt nicht mehr als Verheißung für Wohlstand und Frieden daher, sondern als Bedrohung. Begriffe wie Target II klingen wie die Massenvernichtungswaffen unserer Zeit. Angst um Jobs gab es immer, aber dahinter gab es ein soziales Netz oder eine symbolische Rettungsaktion – einen Kanzler, der einen Baukonzern rettete, oder einen Landesvater, der einem Einzelhändler Hilfe versprach. Aber was, wenn nun alle in einem großen Warenhaus sitzen, das jederzeit schließen kann? Wenn dauernd etwas umgewälzt wird, sucht man nach Halt, und die Formeln der Populisten ( Take Back Control , Make America Great Again ) bedienen dieses Verlangen, weil sie so furchtbar einfach klingen – während die tatsächlichen Lösungen immer komplizierter werden. Viele reden nun vom postfaktischen Zeitalter , in dem gefühlte Wahrheiten mehr zählten als Fakten, was schon wieder elitäres Geschwätz ist. Man redet darüber auf Stehempfängen, halbironisch, augenzwinkernd. Dabei hat der Begriff einen wahren Kern: Es gibt eine Lücke zwischen der Realität und der empfundenen Realität. Die gab es immer, aber durch das Netz ist sie erstmals außer Kontrolle; denn dort regen sich neben realen Menschen immer mehr Social Bots auf, also Software, ...


Der Körper Als Schlachtfeld

... Serras großartiger Film Der Tod von Ludwig XIV. handelt davon, wie sich Herrschaft behauptet – auch über das Leben des Königs hinaus. 29. Juni 2017, 11:46 Uhr Editiert am 29. Juni 2017, 11:46 Uhr Aus der ZEIT Nr. 26/2017 Die letzten Blicke, die ins Diesseits zielen: Jean-Pierre Léaud als Ludwig XIV. © Grandfilm Ein zwei Stunden langer Film über den Tod von Ludwig XIV.? Das hört sich anstrengend an. Ludwig XVI., das wäre flott gegangen und spektakulärer gewesen. Aber wir leben nicht in Zeiten revolutionärer Umbrüche, eher in solchen der anhalten ...


die auf Erregung programmiert ist. Von dort schwappt die in Teilen künstlich erzeugte Wut in die analoge Welt, wo sie thematisiert wird. Die Lage fühlt sich nicht gut an Eine Gesellschaft kann dabei Menschen verlieren. Nicht nur die, denen es schlecht geht. Sondern mehr noch jene, denen es eigentlich gut geht, für die es sich nur nicht mehr so anfühlt. Sie zu verlieren ist die wahre Gefahr, weil sie viel mehr sind. Sie kommen aus der Mitte, sie bilden die Basis einer Gesellschaft. Ihnen begegnet man nicht mit Hilfsprogrammen, nicht mit Belehrungen, mit Ironie oder Verachtung. Was helfen die 44 Millionen Beschäftigten, die vollen Staatskassen und höheren Löhne, wenn sich die gute Lage nicht so gut anfühlt? Deutschland bildet noch immer einen Sonderfall: Das Unbehagen ist nicht so groß wie etwa in Frankreich oder den USA , die meisten Deutschen schauen optimistisch in die Zukunft. Dem Land geht es so gut wie selten zuvor, unsere Gesellschaft ist homogener, und viele Pfeiler der alten Ordnung sind intakt: Sozialpartnerschaft, Ehrenamt, der Rechtsstaat, das Verbandswesen. Und doch ist das Brodeln auch bei uns stärker, hörbarer geworden. Was ist real - und was ist künstlich? Wut muss nichts Schlechtes sein. Sie zwingt die Nicht-Empörten – auch Journalisten –, ihre Muster zu überdenken. Wenn immer weniger Menschen zuhören und Glauben schenken, sollte man den Fehler nicht nur beim Publikum suchen. ...