Warum Infekte FĂŒrs Immunsystem So Wichtig Sind



Warum Infekte FĂŒrs Immunsystem So Wichtig Sind

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen. 22. MĂ€rz 2017 16:17 Uhr Gesundheit Warum Infekte fĂŒrs Immunsystem so wichtig sind MittelohrentzĂŒndung, Keuchhusten und Noro-Virus: Kinder mĂŒssen sich mit vielen Krankheiten herumschlagen. Warum ihr Überstehen wichtig ist, erklĂ€rt der Kinderarzt Philipp Henneke im Interview. Wenn Kinder krank sind, ist das eine Belastung fĂŒr die Familie Foto: © georgerudy - Fotolia.com Philipp Henneke Foto: Kathrin Blum  MittelohrentzĂŒndung, Keuchhusten, Magen-Darm-Virus, fiebriger Infekt: Die Liste der Krankheiten, mit denen sich Kinder in ihren ersten Lebensjahren herumschlagen, ist lang. Aber mĂŒsste sie aufgrund guter medizinischer Versorgung und Forschung nicht kĂŒrzer sein als frĂŒher? BZ: In der Kita grassiert das Hand-Mund-Fuß-Virus. Die Großeltern behaupten: Das gab es frĂŒher nicht. Die Nachbarin sagt: Meine Kinder hatten das schon, es ist hochansteckend. Das betroffene Kind fiebert und jammert. Gibt es tatsĂ€chlich neue Kinderkrankheiten? Henneke: Krankheiten verĂ€ndern sich im Laufe der Zeit. Das beruht auf VerĂ€nderungen der Erreger, ...


Ehe FĂŒr Alle

... machen jetzt eine Abstimmung zu diesem Thema. Ganz viele Politiker haben dafĂŒr gestimmt, aber Frau Merkel dagegen. NDR Info Kindernachrichten: Erst Anfang der Woche hatte sich Kanzlerin Angela Merkel dafĂŒr ausgesprochen, dass die Mitglieder ihrer Partei CDU, in dieser Frage jeder fĂŒr sich entscheiden sollen. Sonst ist es in der Politik meistens so, dass sich alle Mitglieder einer Partei darauf einigen, wie sie abstimmen. SPD, GrĂŒne und Linke haben dann die Abstimmung organisiert. Sie sind nĂ€mlich schon lange dafĂŒr, schwule ...

Ehe FĂŒr Alle

aber auch auf VerĂ€nderungen im Lebensstil, in der ErnĂ€hrung und bei Umweltfaktoren. Viele Fragen in diesem Bereich sind aber ungeklĂ€rt. BZ: Können Sie ein Beispiel nennen fĂŒr einen Erreger, der sich verĂ€ndert? Henneke: Als Erreger der Krankheit SARS, die Anfang der 2000er Jahre vor allem in Asien etliche Todesopfer gefordert hat, konnte ein bis dahin unbekanntes Coronavirus nachgewiesen werden. Seither wissen wir: Viele Atemwegserkrankungen, die nicht so schwer verlaufen wie SARS, werden durch Coronaviren ausgelöst. Die von Ihnen angesprochene Hand-Mund-Fuß-Krankheit kennen wir hingegen schon lange. In anderen LĂ€ndern, etwa China, kommen auch sehr schwere VerlĂ€ufe dieser Krankheit vor, in Deutschland sind solche glĂŒcklicherweise selten. Insgesamt betrachtet geht es uns gesundheitlich viel besser als noch vor einigen Jahrzehnten. BZ: Treten manche Krankheiten, beispielsweise die Hand-Mund-Fuß-Krankheit, heute öfter auf als frĂŒher? Henneke: FĂŒr dieses Virus gibt es, genauso wie fĂŒr viele andere Infektionen, keine Meldepflicht. Deshalb haben wir keine Datengrundlagen, die RĂŒckschlĂŒsse zulassen. Hier greifen aber auch VerstĂ€rkermechanismen: Wenn Krankheiten in ...


09:00 Merkel Hat Mit Nein Gestimmt

... hat. + 07:30 Fraktionssondersitzungen von SPD und GrĂŒnen fangen an + Sozialdemokraten und GrĂŒne treffen sich zu Sondersitzungen. Bei der SPD-Fraktion gilt absolute PrĂ€senzpflicht . SPD, Linkspartei und GrĂŒne – die mit großer Sicherheit geschlossen fĂŒr die Ehe fĂŒr alle stimmen werden – verfĂŒgen ĂŒber 320 Sitze. Die Union hat 309 Mandate. Wenn Abgeordnete aus den Reihen von SPD und Opposition fehlen, könnten CDU und CSU die Abstimmung fĂŒr die Ehe fĂŒr alle theoretisch verhindern. Mehr zum Thema 27.06.17 Ehe fĂŒr alle Die Merkel-SĂ€tze, mit denen es losging + 07:15 So lĂ€uft ...

 09:00 Merkel Hat Mit Nein Gestimmt

der Gesellschaft, insbesondere auch in den Medien, diskutiert werden, dann gehen mehr Betroffene zum Arzt und die Wahrnehmung der Krankheitsverbreitung steigt. Ein akutes Beispiel ist die Infektion durch Zytomegalieviren in der Schwangerschaft. Was wir hingegen belegen können, weil bessere Daten vorliegen: Es gibt mehr Keuchhusten. Und durch die Migranten sehen wir mehr Tuberkulose in Deutschland als frĂŒher. Daran wird deutlich, dass Bevölkerungsbewegungen eine große Rolle fĂŒr die Verbreitung von Krankheiten spielen. Was wir auch wissen: Es gibt weniger Patienten mit Scharlach. Vor allem schwere VerlĂ€ufe, die es bis in die 60er Jahre hinein hĂ€ufig gab, sind sehr selten geworden. BZ: Verbesserte Hygiene, die VerfĂŒgbarkeit von Medikamenten und immer mehr Impfungen: MĂŒssten Kinder heute nicht gesĂŒnder sein als frĂŒher? Henneke: Die Zahl der Infektionen, die lebensbedrohlich sind, ist genau aus diesen GrĂŒnden in den vergangenen Jahrzehnten stĂ€ndig gesunken. Im letzten Vorkriegsjahr 1938 sind in Deutschland zirka 10 000 Menschen alleine an Diphtherie, Masern und Keuchhusten verstorben. Heute sind TodesfĂ€lle durch diese Krankheiten in Deutschland eine RaritĂ€t. Und ...


Mit Dem Rad Zur Arbeit

... mal mehr auf der Straße, mal mehr durch den Wald fĂŒhrt, wĂ€hlt er eines seiner vier FahrrĂ€der aus. Der 55-JĂ€hrige besitzt zwei Mountainbikes, ein Rennrad und ein Triathlonrad. Ich brauche eigentlich genauso lange wie mit dem Auto, denn der Verkehr ist ja nicht ohne , sagt der Kripo-Mann, der den Vorzug schĂ€tzt, den Arbeitsweg zur Trainingseinheit ausbauen zu können. Dann werden aus 30 auch gerne 50 und mehr Kilometer. Der Triathlet hat fĂŒnfmal die Alpen ĂŒberquert (von Oberstdorf bis Gardasee), fuhr in den Französischen und den Berner Alpen, die laut seiner Aussage ein Muss fĂŒr jeden ...

Mit Dem Rad Zur Arbeit

auch insgesamt betrachtet geht es uns gesundheitlich viel besser als noch vor einigen Jahrzehnten: Die Kindersterblichkeit ist minimal, und viele betagte Menschen haben eine hohe LebensqualitĂ€t. BZ: Trotz dieser Erkenntnis und des Wissens, wie wichtig vitaminreiche ErnĂ€hrung, viel Bewegung und genĂŒgend frische Luft sind, werden manche Kinder sehr hĂ€ufig krank. Woran liegt das? Henneke: Die Menschheit hat sich zusammen mit Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten entwickelt. Meistens leben wir gut miteinander. Gelegentlich aber gerĂ€t unsere Symbiose in Unordnung. Oder es zirkulieren Erreger, die uns direkt angreifen. Generell gilt: Einfache Infektionserkrankungen lassen sich nicht völlig vermeiden, bei Kindern genauso wenig wie bei Erwachsenen. Die HĂ€ufigkeit der KrankheitsfĂ€lle schwankt aber stark saisonal, und auch von Jahr zu Jahr. Eine Rolle spielt auch, ob ein Kind eine Gemeinschaftseinrichtung, also einen Kindergarten oder eine Kita, besucht oder wie viele Geschwister es in der Familie gibt. Generell gilt: Einfache Infektionskrankheiten sind wichtig fĂŒr die Entwicklung des kindlichen Immunsystems. Potenziell bedrohlichen Infektionserkrankungen sollte soweit ...


Frau Mit Vollbart Setzt Selbstbewusstes Zeichen

... Damenbart: Frau mit Hirsutismus trÀgt stolz ihren Vollbart 08. Juni 2017 12:56 Uhr Hirsutismus Frau mit Vollbart setzt selbstbewusstes Zeichen Das sieht man selten: eine Frau trÀgt stolz ihren Damenbart. Viele Frauen kÀmpfen mit ihrer Gesichtsbehaarung, doch Amerikanerin Rose Geil steht zu ihrem vermeintlichen Schönheitsmakel. Video erneut abspielen ...

Frau Mit Vollbart Setzt Selbstbewusstes Zeichen

möglich zum Wohl des einzelnen Kindes durch Impfungen vorgebeugt werden. BZ: Der Volksmund behauptet, dass Kinder, die hĂ€ufig krank waren, ein trainiertes Immunsystem haben und als Erwachsene seltener krank werden. Henneke: Wissenschaftlich lĂ€sst sich kein Zusammenhang zwischen der Anzahl der Erkrankungen im Kinder- und jener im Erwachsenenalter ausmachen. Krankes Kind – gesunder Erwachsener: Das ist und bleibt eine Legende. BZ: Die Eltern infektgeplagter Kindern werden jetzt denken: schade. Henneke: Es gibt durchaus positive SekundĂ€reffekte, und diese können sehr stark sein. Dazu gehört beispielsweise das gute GefĂŒhl der Genesung, der erlebten Sorge und in vielen FĂ€llen das ZusammenrĂŒcken der Familie, wenn es einem Mitglied nicht gut geht. Das lĂ€sst sich mit einer Krise vergleichen – hat man sie ĂŒberstanden, geht es einem anschließend besser, zumindest ist das vielfach der subjektive Eindruck. BZ: In manchen KrankheitsfĂ€llen ist nicht gleich klar, ob Viren oder Bakterien die auslösenden ÜbeltĂ€ter sind. Aus Studien geht hervor, dass im Zweifel heute eher seltener Antibiotika verschrieben werden als frĂŒher. Henneke: Das ist regional sehr unterschiedl ...


Kostprobe Ehrliche Arbeit An Grill Und Pfanne

... Achtel und acht Euro das Viertel. Interessanter, zumindest fĂŒr uns, ist hier das Bier. Jeden Monat steht ein anderes Craft Beer auf der Karte, oft aus der Region, zusĂ€tzlich sind andere Biere im Angebot, etwa High Diver (5,50 fĂŒr 0,33 Liter) von Next Level Brewing aus Wien , ein fruchtiges Pale Ale, das vornehm bitter, solide malzig und sowieso nach Erdbeeren und Gras schmeckt. Wunderbar ist die Terrasse, die zwar an der Auffahrtsrampe zum Hotel liegt, sich aber durch eine geschickte Einfriedung mit BeerenstrĂ€uchern, KrĂ€utern und Blumen ...

Kostprobe Ehrliche Arbeit An Grill Und Pfanne

ich. In SĂŒdeuropa ist der Antibiotikaverbrauch traditionell höher als in Nordeuropa. Daher gibt es auch deutlich mehr Patienten mit Antibiotika-Resistenzen in SĂŒdeuropa. In Skandinavien werden wenige Antibiotika verschrieben. Und in China werden Antibiotika in der Regel ĂŒber das Internet bestellt. Deutschland nimmt beim Antibiotikaverbrauch eine Mittelposition ein. Aber auch innerhalb der Bundesrepublik gibt es milieuabhĂ€ngig große Unterschiede in der Toleranz gegenĂŒber natĂŒrlichen VerlĂ€ufen von Infektionserkrankungen. In Freiburg ist diese Toleranz tendenziell eher grĂ¶ĂŸer. BZ: Liegt das an den KinderĂ€rzten oder den Eltern? Henneke: An beiden. In dieser Sache werden wir KinderĂ€rzte auch von den Eltern geschult. Wenn ich als Mediziner die Einstellung vertrete: Das wird schon wieder, jetzt warten wir erst einmal ab – und damit bei den Eltern auf VerstĂ€ndnis stoße, werde ich weiter so verfahren. Fordern Eltern ein Antibiotikum, stoße ich auf Widerstand, muss ich mich begrĂŒnden, dann sieht das möglicherweise anders aus. Es ist immer eine Sache des Blickwinkels: Angenommen, in zehn Prozent der FĂ€lle helfen Antibiotika, dann kann man das natĂŒrlich ...


Pk Mit Joachim Löw Und Leon Goretzka

... ersten Mal kennengelernt. Ich war ja schon im erweiterten Kader der WM , so Goretzka ĂŒber Löw. Goretzka erklĂ€rt, warum er in Sotschi bleiben will. Man vermeidet einen weiteren Reisetag und hat einen Tag mehr Pause. Es ist nicht das verkehrteste der Welt, wenn man beim Essen aufs Meer guckt. Kamerun ist eine physisch sehr sehr starke Mannschaft. Wir versuchen, den Ball schnell laufen zu lassen, damit Kamerun nicht in die ZweikĂ€mpfe kommt. Wir werden versuchen, spielerische Lösungen zu finden. /twitter.com/DFB_Team/status/878555 ...


als Zehn-Prozent-Chance sehen. Oder betonen, dass sie in neun von zehn FĂ€llen wirkungslos sind. BZ: Welche Auswirkungen können hĂ€ufige oder frĂŒhe Antibiotikagaben außer Resistenzen noch haben? Henneke: Genau dieser Frage gehe ich in meinen Forschungen nach. Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass insbesondere der frĂŒhe Antibiotikaverbrauch das Risiko von Autoimmunerkrankungen erhöht. Wir KinderĂ€rzte werden von den Eltern geschult. BZ: Gegen viele Krankheiten können Kinder heute geimpft werden. Kritiker sprechen bisweilen von einer Überimpfung , die wiederum das Auftreten anderer Krankheiten begĂŒnstige. Henneke: Impfstoffe sind extrem zielgerichtet. Die Gesamtzahl an Infektionen, die ganz ĂŒberwiegend grippale Atemwegsinfektionen sind, wird durch Impfungen nicht beeinflusst. Impfungen verhindern aber schwere VerlĂ€ufe mit zum Teil lebenslangen FolgeschĂ€den. Es gibt keine Beweise dafĂŒr, dass Impfungen die Abwehrlage eines Menschen verĂ€ndern oder seine AllergieanfĂ€lligkeit erhöhen. Der Körper muss sich jeden Tag mit unzĂ€hligen Mikroorganismen auseinandersetzen. Das ist eine viel grĂ¶ĂŸere Leistung, als auf Impfstoffe zu reagieren. BZ: Apropos Allergi ...


Diese Lebensmittel Beruhigen Magen Und Darm

... lerkrankungen senken. Das Rezept ist einfach: 500 Gramm geschĂ€lte Karotten werden in einem Liter Wasser eine Stunde lang gekocht und dann im Mixer pĂŒriert. Der so entstandene Brei wird erneut mit Wasser auf einen Liter aufgefĂŒllt und mit drei Gramm Kochsalz gewĂŒrzt. Die Suppe sollte am besten gleich zu Beginn der Beschwerden und mehrfach tĂ€glich in kleinen Mengen verzehrt werden. Schonkost auch an den folgenden Tagen Ist das Magenzwicken abgeklungen, empfiehlt es sich, auch an den Folgetagen auf leicht ...

Diese Lebensmittel Beruhigen Magen Und Darm

en: Das Auftreten derselben wird immer wieder mit ĂŒbertriebener Hygiene in Zusammenhang gebracht. Henneke: Hygiene hat aus medizinischer Sicht viel verbessert. Das Entstehen von Allergien wird von vielen Faktoren beeinflusst. Dazu zĂ€hlen Lebensstil, ErnĂ€hrung, die VerĂ€nderung der Umwelt. Hygiene hat auch damit zu tun, allerdings wĂ€re es zu einfach zu sagen: Dann putze und wasche ich jetzt nicht mehr. Das ist ein Zusammenspiel vieler Faktoren. Diese fĂŒhren dazu, dass Kinder, die auf dem Land groß werden, weniger an Allergien leiden als Stadtkinder. Bei Hygiene geht es hier also um einen komplexen Umgang mit der belebten Umwelt und nicht darum, wie oft ich mir die HĂ€nde wasche. Zur Person Philipp Henneke ist Kinderarzt und Infektiologe. Er leitet die klinische Sektion fĂŒr PĂ€diatrische Infektiologie und Rheumatologie am Zentrum fĂŒr Kinder- und Jugendmedizin Freiburg. Seine wissenschaftliche Arbeit zur Entwicklung der Immunabwehr am Beginn des Lebens ist am Centrum fĂŒr Chronische Immundefizienz angesiedelt. Autor: Kathrin Blum 0 Kommentare Damit Sie Artikel auf _link_ kommentieren können, mĂŒssen Sie sich bitte einmalig bei Meine BZ registrieren. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette . Meine BZ: Anmeldung ...