Moral Und Emotion Pushen Posts



Moral Und Emotion Pushen Posts

Kommentare (0) Moral und Emotion pushen Posts New York/Indiana (dpa) Was geht viral? F√ľr politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschr√§nkt sich haupts√§chlich auf Menschen mit √§hnlichen Ansichten. In den sozialen Netzwerken ist eine ideologische Polarisierung zu beobachten. Foto:¬†Patrick Pleul Manche Posts mit politischem Inhalt gehen in sozialen Netzwerken viral, andere erzielen kaum Reichweite - warum? Wissenschaftler haben zur Kl√§rung 560.000 Beitr√§ge beim Kurznachrichtendienst Twitter analy ...


Das Drachenwasser Löscht Den Hass

... drache symbolisieren die Freundschaft. Auch Annika Maier aus der Klasse 11 des MGG darf sich √ľber einen Landespreis freuen. Die 17-J√§hrige betitelte ihre Arbeit Erst die Freundschaft gibt dem Leben Farben , und in ihrer Bildbeschreibung stellt sie fest: Manchmal scheint das Leben wie ein grauer, trostloser Ort, doch mit einem Freund strahlt es bunter als ein Regenbogen. Die Dritte im Bunde der regionalen Landessieger aus Horb ist die 18-j√§hrige Lara Gessert, die die 12. Klasse des MGG besucht. Ihr Bild hei√üt Completion ( ...

Das Drachenwasser Löscht Den Hass

siert. Ihr Ergebnis: Tweets mit moralisch-emotionalen W√∂rtern wie Pflicht , Angst oder Gier erzielen eher eine besonders hohe Reichweite. Pro Wort aus dieser Kategorie w√ľrden sie bis zu 20 Prozent h√§ufiger geteilt als Tweets mit vergleichbarem Inhalt ohne emotional-moralische Begriffe, berichten die Forscher in den Proceedings der US-nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS). Politische Beitr√§ge in sozialen Netzwerken k√∂nnten den Verlauf historischer Ereignisse beeinflusst haben, darunter die letzte US-Wahl und den Arabischen Fr√ľhling, erkl√§ren die Wissenscha ...


Das Facebook-Gesetz Ist Erst Der Anfang

... zu sprechen, ist noch nicht mal abwegig. Die Ratlosigkeit von Maas und seinen Truppen wird noch zunehmen, wenn es rund um die L√∂schungen zu einem massiven Anstieg von Klagen und damit einer Zusatzbelastung der schon heute quantitativ √ľberforderten Gerichte kommen wird und die ersten Klagen zu diesem Gesetz beim BVerG landen. Aber er hat ja wohl lobende Anteilnahme aus Wei√ürussland f√ľr dieses Gesetz gefunden. Wenn das kein Ausweis f√ľr Demokratie ist. 8. √úberschrift Hier wird behauptet, es ginge nicht um die Privatisierung der ...


ftler um William Brady von der New York University. Deshalb sei es wichtig zu verstehen, warum sich welche Nachrichten besonders stark verbreiten. Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf drei Themen, die in sozialen Netzwerken in den USA besonders kontrovers diskutiert wurden: Waffenkontrolle, Klimawandel und gleichgeschlechtliche Ehen. Sie analysierten die Tweets mit speziellen W√∂rterb√ľchern auf Begriffe hin, die sie entweder dem Bereich Moral (W√∂rter wie Pflicht) oder Emotion (Angst) zuordneten. W√∂rter wie Gier, die beide Anteile enthielten, kategorisierten sie als ...


Hoch √úber Dem √Ėtztal

... einmal abgefahren werden. An alten Almgel√§nden vorbei geht es rund 100 H√∂henmeter hinunter zur Stabelealm (1908 m). Um zu der urigen H√ľtte zu gelangen, die 1974 errichtet wurde, f√§hrt man links noch ein kurzes St√ľck vom Hauptweg ab. Wer will, kann aber noch ein kurzes St√ľck weiterfahren und bei der Innerbergalm einkehren. In beiden F√§llen wird man vom Blick in den Talkessel u. a. mit dem Lehnbach, der weiter unten den Wasserfall bildet (daneben ist ein Klettersteig), begeistert sein. Zur√ľck muss man dann kurz ...


moralisch-emotional. Danach untersuchten die Forscher, wie oft welche Tweets sich bei Twitter weiter verbreiteten. Dass Tweets mit moralisch-emotionalen Begriffen eher viral gehen, gilt demnach nur innerhalb der eigenen politischen Gruppe, nicht bei Nutzern mit anderer Weltanschauung. Die Teilnehmer in den sozialen Netzwerken k√∂nnten ihren Einfluss verst√§rken, indem sie sich solcher W√∂rter bedienen. Das gilt auch f√ľr die politische Elite , sagt Brady. Mitautor Jay Van Bavel von der New York University erkl√§rt: Es h√§ngt von subtilen Merkmalen ab, wie stark sich Posts ...


Jugendliche Trinken So Wenig Wie Seit Den 1970ern Nicht Mehr

... hrungen mit sogenanntem Komasaufen - und jeder Zehnte langte dabei √ľber alle Ma√üen zu. Durchschnittsalter beim ersten Alkoholrausch In Deutschland trinken immer weniger Jugendliche regelm√§√üig Alkohol, das ist eine gute Nachricht , sagt Marlene Mortler (CSU), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Auch das Alter, in dem Jugendliche das erste Mal zur Flasche griffen, habe sich auf rund 15 Jahre erh√∂ht. Das ist rund ein Dreivierteljahr sp√§ter als 2004. Ihren ersten Alkoholrausch und die Folgen erleben junge Leute ...


bei moralischen und politischen Debatten in sozialen Netzwerken verbreiten. Die Verbreitung unter Menschen mit √§hnlicher Weltanschauung k√∂nne auch erkl√§ren, wieso es immer st√§rkere Unterschiede zwischen Liberalen und Konservativen gebe: Es komme in den sozialen Netzwerken zu einer ideologischen Polarisierung. Nicht erforscht wurde, ob sich Tweets mit positiven oder mit negativen Aussagen st√§rker verbreiten. Auch m√ľsse noch untersucht werden, ob sich Posts in eng verbundenen Netzwerken schneller verbreiten als unter Nutzern, die nur wenige Verbindungen miteinander ...


Geräte Machen Pilates Zu Anspruchsvollem Workout

... Ger?te machen Pilates zu anspruchsvollem Workout Lade Login-Box. Sie m?ssen Cookies in Ihrem Browser erlauben um Zugriff auf den Inhalt zu erlangen. Sie werden in wenigen Sekunden auf den Inhalt weitergeleitet. Sollten Sie nicht automatisch weitergeleitet werden, klicken Sie bitte auf Ger?te machen Pilates zu anspruchsvollem Workout . Alle Artikel von ...

Geräte Machen Pilates Zu Anspruchsvollem Workout

haben, hie√ü es. Eine Studie von Forschern der Indiana University in Bloomington befasst sich unterdessen mit der Frage, warum Fake News sich in sozialen Netzwerken stark verbreiten. Dies sei vor allem bei Nutzern der Fall, die mit Informationen √ľberlastet seien und ihnen deshalb nur einen begrenzten Teil ihrer Aufmerksamkeit widmen k√∂nnten, berichtet das Team um Diego Oliveira im Fachjournal Human Behaviour . Grunds√§tzlich bevorzugen Nutzer sozialer Netzwerke demnach qualitativ hochwertige Informationen. Je mehr Informationen sie aber erhielten, desto schwieriger ...


Geld Weg, Papiere Weg

... bewahrungsort. - Besser als im normalen Portemonnaie ist Bargeld bei Ausfl√ľgen in einem Brustbeutel oder einer G√ľrteltasche aufgehoben. Scheine passen in Schuh oder B√ľstenhalter. - In einigen L√§ndern empfiehlt es sich zudem, immer einen kleinen Bargeldbetrag griffbereit zu haben, falls jemand mit einem Messer droht. - Geheimzahlen geh√∂ren auf keinen Fall in das Portemonnaie. - Wertvoller Schmuck und Armbanduhren ziehen Diebe an. Deshalb ist es sinnvoll, beides ganz zu Hause zu lassen. - In einigen St√§dten werden Handtaschen von Zweir√§dern aus im Vorbeifahren weggerissen - Frauen ...


sei es f√ľr sie, die Qualit√§t der Posts zu beurteilen, schreiben die Forscher. Es sei wichtig, solche Mechanismen zu kennen, um die Verbreitung von Fake News k√ľnftig besser eind√§mmen zu k√∂nnen. Eine M√∂glichkeit sei theoretisch, die Zahl der Posts in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter zu reduzieren. Daf√ľr m√ľsse man vor allem Bots einschr√§nken, die automatisch Posts erzeugen, hei√üt es in der Studie. Dadurch k√∂nnte man die Qualit√§t von Informationen in sozialen Netzwerken entscheidend verbessern, weil die Nutzer so einzelnen Posts mehr Zeit und Aufme ...


Mit Diesen 4 Männertypen, Sollten Sie Niemals Sex Haben

... so gut zu erkennen: Denn er sieht gut aus, ist selbstbewusst und √ľberaus charmant. Erst bei n√§herem Hinsehen merken Sie, dass es sich um einen eingebildeten Macho handelt, der von sich selbst √ľberzeugt ist, aber im Endeffekt nur warme Luft dahinter ist. So einer will im Bett nur das eine: und zwar das seine eigenen Bed√ľrfnisse gestillt werden. Und das sofort! Danach schl√§ft er nat√ľrlich ein und Sie sind ihm dabei v√∂llig egal. So wird das sicher nichts mit dem Orgasmus ! Also: Finger weg! 4. Der Vergebene Viele Frauen wollen einen vergeben ...

Mit Diesen 4 Männertypen, Sollten Sie Niemals Sex Haben

rksamkeit widmen k√∂nnten, um ihre Qualit√§t einzusch√§tzen. Christian Grimme vom Institut f√ľr Wirtschaftsinformatik der Universit√§t M√ľnster, der nicht an der Studie beteiligt war, h√§lt wenig davon, die Informationsflut k√ľnstlich zu begrenzen. Dies w√ľrde im Zweifel zu gro√üen Akzeptanzproblemen bei Nutzern sozialer Medien f√ľhren, das Gesch√§ftsmodell f√ľr Anbieter zerst√∂ren und zugleich in vielen F√§llen eine sinnvolle Nutzung von sozialen Medien erschweren oder unm√∂glich machen. Ein Verbot von Social Bots sei zudem rechtlich schwierig und bisher technisch kaum durchsetzbar. Extras zum Artikel ...