Arbeiter Unter Fließband Gezogen



Arbeiter Unter Fließband Gezogen

News: Arbeiter unter Fließband gezogen - tot 12. Juni 2017 23:26 Uhr News des Tages Arbeiter unter Fließband gezogen - tot Geisterfahrer auf der A9 - mehrere Menschen verletzt + Erdbeben in der ÄgĂ€is + Hund verletzt Kleinkind auf Spielplatz schwer + Michael Jordans Sneakers fĂŒr 190.000 Dollar versteigert + Die Nachrichten des Tages. Fullscreen Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild): FĂŒr den Arbeiter kam jede Hilfe zu spĂ€t Die Nachrichten des Tages im stern-Newsticker. + 23.18 Uhr: Gericht verurteilt Kremlkritiker Nawalny zu 30 Tagen Arrest + Ein Moskauer Gericht hat den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny zu 30 Tagen Arrest verurteilt. Das twitterte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch am spĂ€ten Montagabend aus dem Gerichtssaal. Der Kremlkritiker habe wiederholt gegen die Regeln zur Organisation von Demonstrationen verstoßen und sei schuldig, urteilte das Gericht ihren Angaben zufolge. Bei dem nicht genehmigten Protest im Moskauer Stadtzentrum gegen die Regierung waren nach Angaben der Menschenrechtsorganisation OWD-Info mehr als 700 Menschen in Gewahrsam genommen worden, in St. Petersburg wurden mehr als 500 Protestierende festgenommen. In knapp 200 StĂ€dten in ganz Russland gab es Proteste. Nawalny war noch vor dem offiziellen Beginn der Demonstration festgenommen worden. + 23.04 Uhr: Arbeiter unter Fließband gezogen - tot + Bei einem Arbeitsunfall in einem fleischverarbeitenden Betrieb in Sachsen-Anhalt ist ein Mann tödlich verletzt worden. Der 47-JĂ€hrige  wurde unter ein Fließband gezogen, wie die Polizei mitteilte. Ein Kollege, der noch den Notknopf gedrĂŒckt hatte, erlitt einen Schock. Die Ursache fĂŒr den Unfall in Weißenfels ist noch unklar. Das Landesamt fĂŒr Verbraucherschutz untersucht laut Polizei das UnglĂŒck. + 20.46 Uhr: USA verurteilen Festnahme von Kreml-Kritikern in Russland + Das Weiße Haus hat die Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny und von hunderten seiner AnhĂ€nger scharf verurteilt. Sprecher Sean Spicer, rief die russischen Behörden in Washington auf, alle friedlichen Demonstranten unverzĂŒglich freizulassen. Nawalny war nach Angaben seiner Ehefrau Julia heute vor Beginn einer Demonstration gegen Russlands Staatschef Wladimir Putin in Moskau festgenommen worden. Zudem wurden fast tausend seiner AnhĂ€nger von der Polizei in Gewahrsam genommen. Nawalny, der erst im April aus zweiwöchiger Haft entlassen wurde, hatte zu landesweiten Protesten gegen Korruption und BehördenwillkĂŒr am nationalen UnabhĂ€ngigkeitstag aufgerufen. Nach Angaben seines Anwalts droht ihm eine 30-tĂ€gige Haftstrafe wegen des Verstoßes gegen Versammlungsauflagen. Facebook Twitter Google+ Auf der anderen Seite trete er offen fĂŒr seine Überzeugungen ein. Ich bin ein Bekennertyp , sagte Schulz. Da sei Merkel eher anders. Der SPD-Kanzlerkandidat sagte, er verstehe die hohen Zustimmungswerte fĂŒr die Kanzlerin. Merkel sei eine kluge und erfolgreiche Politikerin . Allerdings werde den Menschen vorgespiegelt, dass in Deutschland alles gut sei und es keiner Änderungen bedĂŒrfe. Wir mĂŒssen viel verĂ€ndern, damit unsere soziale StabilitĂ€t erhalten bleibt , sagte Schulz und nannte unter anderem Investitionen in die Bildung. + 19.13 Uhr: Geisterfahrer auf der A9 - mehrere Menschen verletzt + Ein Geisterfahrer ist am Nachmittag auf der Autobahn 9 in Sachsen-Anhalt zwischen Naumburg und Droyßig mehrere Kilometer in die falsche Richtung gefahren und hat fĂŒr Chaos gesorgt. Mehrere Autos stießen zusammen. FĂŒnf Menschen wurden schwer verletzt, darunter der 57-jĂ€hrige Falschfahrer, wie die Polizei jetzt mitteilte. Viele Wagen bremsten wegen des Geisterfahrers ab und wichen ihm aus, Fahrzeuge standen durcheinander. Bei einem ersten Zusammenstoß kollidierten zwei Autos. Zwei Insassen wurden verletzt. Bei einem weiteren Zusammenstoß, in den dann auch der Geisterfahrer verwickelt war, erlitten drei Menschen Verletzungen. Eine Beifahrerin in einem der Wagen wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro. Alkohol war bei dem Fahrer laut Polizei nicht im Spiel. + 19.13 Uhr: Ägypten blockiert weitere Nachrichtenseiten im Internet + Bei ihrem Feldzug gegen kritische Medien sperrt die Ă€gyptische Regierung einer Menschenrechtsgruppe zufolge immer mehr Internetseiten. Allein in den vergangenen drei Wochen seien 62 Portale geblockt worden, berichtete die Vereinigung fĂŒr Gedanken- und Redefreiheit. Es handele sich um einen klaren Angriff auf die Medien . Ägypten hatte Ende Mai mit der Sperrung von 21 Internetseiten begonnen. Darunter waren die unabhĂ€ngige Nachrichtenseite Mada Masr und der Internet-Auftritt von des TV-Senders al Dschasira. Der Kanal hat seinen Sitz in Katar und wird auch von dem Emirat finanziert - wenige Tage nach der Blockade wurde der Golfstaat von einer Reihe von NachbarlĂ€ndern und auch von Ägypten diplomatisch isoliert wurde. Sicherheitskreise in Ägypten hatten gesagt, die geblockten Seiten enthielten Material, das Terrorismus und Extremismus unterstĂŒtze sowie LĂŒgen verbreite. Kritiker sehen es aber als weiteren Schritt der autoritĂ€ren FĂŒhrung, kritische Stimmen im Land zu ersticken. Die Vereinigung fĂŒr Gedanken- und Redefreiheit betonte, dass die Blockade der Internetseiten gegen die Verfassung verstoße. + 18.00 Uhr: Verwandte von Syriens Machthaber al Assad sucht Asyl in Deutschland + Eine Verwandte des syrischen PrĂ€sidenten Baschar al Assad hat in Deutschland Asyl beantragt und lebt derzeit in einer FlĂŒchtlingsunterkunft im Kreis Warendorf. Es handele sich um die Witwe eines Cousins von Assad ...


Irakische Politikerin Berichtet Von Abscheulicher Isis-Tat

... Video erzĂ€hlt die Abgeordnete unter anderem von einer Mutter, die ihr eigenes Kind gegessen habe. Sie soll davon zuvor nichts erfahren haben. EinjĂ€hriger Junge wurde umgebracht und gekocht „Eine der Frauen wurde drei Tage ohne Wasser in einer Zelle festgehalten , so Dakhil, die dies von einer von ISIS gefangengenommenen Jesidin erfahren habe. Nach dieser Zeit habe man ihr eine Schale Reis mit Fleisch hingestellt. „Sie hat das gegessen, weil sie hungrig war. Erst nachdem sie fertiggegessen hatte, rĂŒckten die Terroristen mit der bestialischen Tat heraus: „Wir haben deinen ...

Irakische Politikerin Berichtet Von Abscheulicher Isis-Tat

, sagte der Leiter des Kreisordnungsamts Warendorf, Ralf Holtstiege, am Montag. Die Frau war in FlĂŒchtlingsunterkĂŒnften wiederholt von Landsleuten angefeindet worden. Der Asylantrag der Frau, die neben dem syrischen auch einen libanesischen Pass habe, sei abgelehnt worden, sagte Holtstiege. Dagegen habe sie geklagt. Den Grund fĂŒr den Asylantrag wissen wir nicht , sagte Holtstiege. + 17.43 Uhr: Mehr als 900 Cholera-Tote im Jemen + Die Cholera-Epidemie im Jemen breitet sich weiter mit großer Geschwindigkeit aus. In den vergangenen zwei Wochen sei die Zahl der Todesopfer auf mehr als 920 gestiegen, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Seit Ende April haben sich bereits mehr als 124.000 Menschen in dem bitterarmen BĂŒrgerkriegsland mit der Infektionskrankheit angesteckt - vor allem im Norden des Jemen. Insgesamt seien 7,6 Menschen gefĂ€hrdet, sich anzustecken. Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und ist besonders fĂŒr Kinder, Alte und Kranke lebensbedrohlich. Im Jemen tobt seit drei Jahren ein heftiger BĂŒrgerkrieg zwischen Rebellen und der international anerkannten Regierung des Landes.  + 17.38 Uhr: Haftbefehl nach Terrorverdacht gegen Syrer aufgehoben + Ein gegen einen 31-jĂ€hrigen Syrer aus Greifswald verhĂ€ngter Haftbefehl ist vom Bundesgerichtshof aufgehoben worden. Die Karlsruher Behörde ordnete seine Freilassung an. Gegen den Mann war seit Januar wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie der Begehung eines Kriegsverbrechens ermittelt worden. Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe weiter mitteilte, war der fĂŒr die Untersuchungshaft notwendige dringende Tatverdacht nicht mehr gegeben. Der 31-JĂ€hrige saß seit Anfang Februar in Untersuchungshaft. Dem Mann war vorgeworfen worden, in seiner Heimat an einem Kontrollposten des IS eine Mutter auf der Flucht vergewaltigt und damit ein Kriegsverbrechen begangen zu haben. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft lassen die Ermittlungen mittlerweile auch einen anderen Ablauf des Geschehens möglich erscheinen. + 17.12 Uhr: Stromschlag auf GĂŒterwaggon: Jugendlicher in Lebensgefahr + Zwei Jugendliche sind beim Klettern auf einem GĂŒterwaggon in Köln zu nah an die Oberleitung geraten und durch StromschlĂ€ge verletzt worden. Ein 17-JĂ€hriger schwebt in Lebensgefahr. Der Junge liegt mit lebensgefĂ€hrlichen Verbrennungen im Krankenhaus , sagte ein Sprecher der Polizei. Die 16 Jahre alte Freundin des jungen Mannes wurde leicht verletzt und nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen. Warum das PĂ€rchen auf den Waggon geklettert war, war unklar. Zeugen hatten am Sonntagabend einen hellen Lichtbogen auf dem GelĂ€nde des GĂŒterbahnhofs Eifeltor im SĂŒden Kölns gesehen und die EinsatzkrĂ€fte alarmiert, wie die Polizei mitteilte. Als die Feuerwehr eintraf, lagen der junge Mann und seine Begleiterin auf dem Waggon. Eine Lok zog den Wagen in einen Bahnhofsbereich ohne Oberleitung. Erst dann konnten die beiden Verletzten geborgen werden. + 17.04 Uhr: Wohl keine Strafe fĂŒr Terror-GesprĂ€ch im Flugzeug + Nach der ungeplanten Zwischenlandung eines Flugzeugs wegen angeblicher Terror-GesprĂ€che mĂŒssen die drei zunĂ€chst verdĂ€chtigten Passagiere voraussichtlich nicht fĂŒr die Kosten aufkommen. Da kein Straftatbestand vorliege, könnten sie wohl nicht zur Zahlung des Großeinsatzes herangezogen werden, sagte ein Polizeisprecher in Köln. Ein Sprecher des Flughafens Köln/Bonn erklĂ€rte, es seien Kosten entstanden bei der Feuerwehr und der Polizei, bei den Airlines und beim Flughafen. Nun sei zunĂ€chst einmal zu prĂŒfen, ob RegressansprĂŒche Aussicht auf Erfolg hĂ€tten. Am Samstagabend war eine Passagiermaschine der Fluggesellschaft Easyjet in Köln/Bonn außerplanmĂ€ĂŸig gelandet, weil die drei Briten an Bord ĂŒber terroristische Themen gesprochen haben sollen. Die Polizei hatte den Flieger durchsucht und einen verdĂ€chtigen Rucksack gesprengt, aber nirgendwo Sprengstoff entdeckt. Am Flughafen Köln/Bonn ruhte der Betrieb mehr als drei Stunden lang. SpĂ€ter teilte die Polizei mit, dass keine reale Gefahrenlage bestanden habe. + 16.48 Uhr: Aldi plant bis Ende 2022 rund 2500 Filialen in den USA + Wenige Tage vor der Eröffnung der ersten Lidl-Filialen in den USA hat Konkurrent Aldi seine ExpansionsplĂ€ne in Nordamerika noch einmal krĂ€ftig aufgestockt. Der deutsche Discount-Erfinder will in den nĂ€chsten fĂŒnf Jahren insgesamt fĂŒnf Milliarden US-Dollar (4,7 Milliarden Euro) in die Hand nehmen und die Zahl seiner US-Filialen von derzeit 1600 bis Ende 2022 auf rund 2500 erhöhen. Damit wĂŒrde der Discounter nach eigenen Angaben - gemessen an der Zahl der GeschĂ€fte - zur drittgrĂ¶ĂŸten Lebensmittelkette in den USA. Wir wachsen in einer Zeit, in der andere HĂ€ndler zu kĂ€mpfen haben , sagte der US-Chef von Aldi, Jason Hart. Der Discounter sei heute eines der am schnellsten expandierenden Handelsunternehmen in den USA. Insgesamt entstĂŒnden durch die Expansion 25.000 neue Jobs.  + 16.45 Uhr: Zahl der Fettleibigen seit 1980 in 73 LĂ€ndern mehr als verdoppelt + Krankhaftes Übergewicht bedroht weltweit die Gesundheit von immer mehr Menschen. Laut einer neuen Untersuchung hat sich die Zahl der Fettleibigen in 73 LĂ€ndern seit 1980 mehr als verdoppelt. 2015 seien in diesen LĂ€ndern 603,7 Millionen Erwachsene sowie 107,7 Millionen Kinder fettleibig gewesen, erklĂ€rten die Autoren einer Studie, die im US-Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Vor knapp einem Monat hatte die Organisation fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Zahlen zur weltweit grassieren ...


Hitze-Sex Ohne Schwitzen

... erzĂ€hlen.  Oral! Blowjob: Die orale Befriedigung, ist fĂŒr einen Mann ein unglaublich stimulierend, erotischer Genuss. Sie auf Knien vor ihm auf den Boden und liebkosen und verwöhnen sein stolzestes StĂŒck MĂ€nnlichkeit.  Frauen denken oft, dass man wĂ€hrend eines Blowjobs einfach nicht sexy aussehen kann. Irrtum! Erstens finden es MĂ€nner unglaublich erotisch, wenn der sinnliche Mund einer Frau ihr bestes StĂŒck liebkost und zweitens gibt es fĂŒr Sie kaum etwas erotischeres, wenn Sie wĂ€hrenddessen zu ihm blicken und sehen können, wie sehr er den Blowjob genießt.  ER ...

Hitze-Sex Ohne Schwitzen

den Fettleibigkeit veröffentlicht. Demnach ist in Deutschland fast jeder vierte Erwachsene fettleibig. Der Anteil der Menschen mit einem Body-Mass-Index von mehr als 30 betrĂ€gt hierzulande 23,6 Prozent. Deutlich mehr Fettleibige als in Deutschland gibt es den OECD-Zahlen zufolge in den USA und in Mexiko, deutlich weniger in Japan und in Korea. + 16.05 Uhr: Juror tritt nach Wirbel um Finis Germania zurĂŒck + Nach dem Wirbel um das Buch Finis Germania des Historikers Rolf Peter Sieferle ist der Juror, der das Buch empfohlen hatte, zurĂŒckgetreten. Mit der Empfehlung des Buches habe ich bewusst ein sehr provokantes Buch der Geschichts- und Gegenwartsdeutung zur Diskussion bringen wollen , teilte Johannes Saltzwedel vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel mit. Ich wollte durch meinen Vorschlag auf keinen Fall das Renommee der Sachbuch-Bestenliste beschĂ€digen und bedaure sehr die Verwerfungen, die sich daraus ergeben haben. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hatte seine Zusammenarbeit mit der Jury SachbĂŒcher des Monats ausgesetzt, weil in der Juni-Ausgabe dieser Titel empfohlen wurde, der fĂŒr NDR Kultur nicht tragbar sei. Nach EinschĂ€tzung von NDR Kultur und anderer Kritiker Ă€ußerte Sieferle (1949-2016) in seinem Buch rechtslastige Verschwörungstheorien. + 16.02 Uhr: EU-LĂ€nder nehmen nur wenige Migranten aus Deutschland zurĂŒck +  Die anderen EU-Staaten nehmen weniger als 10 Prozent der Migranten aus Deutschland zurĂŒck, fĂŒr deren Asylverfahren sie eigentlich selbst zustĂ€ndig sind. Sie halten sich damit nicht an die Dublin-Regeln, wonach FlĂŒchtlinge in dem EU-Land ihr Asylverfahren durchlaufen mĂŒssen, in das sie zuerst eingereist sind. Das berichtet die Bild -Zeitung unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. Nach dem Bericht hat der Bund von Anfang 2016 bis Ende MĂ€rz diesen Jahres andere EU-LĂ€nder um die Übernahme von 72.321 Migranten ersucht. TatsĂ€chlich zurĂŒckgefĂŒhrt wurden aber nur 5321 (7,3 Prozent) der betroffenen Personen. Umgekehrt stellten andere EU-Mitglieder fĂŒr 39.251 Migranten Übernahmeersuchen an Deutschland. Aufgenommen wurden davon 14.566 (37,1 Prozent). + 15.20 Uhr: Solarstrom holt Kernenergie bei Stromerzeugung ein + Deutsche Photovoltaikanlagen haben im Mai so viel Strom produziert wie nie zuvor. Mit 5,57 Terrawattstunden Strom hatte die Solarenergie einen Anteil von 12,3 Prozent an der Nettostromerzeugung, erklĂ€rte der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) mit Blick auf Berechnungen des Fraunhofer-Instituts fĂŒr Solare Energiesysteme. Damit liegt die Solarenergie mengenmĂ€ĂŸig fast gleichauf mit der Kernenergie mit 5,65 Terrawattstunden beziehungsweise einem Anteil von 12,5 Prozent. Derzeit liegt die in Deutschland installierte Solarstromleistung BSW-Solar zufolge bei rund 42 Gigawatt. Bis 2050 könnte sie auf ĂŒber 300 Gigawatt ausgebaut werden, erklĂ€rte der Verband und bezog sich dabei auf Berechnungen des Fraunhofer-Instituts fĂŒr Windenergie und Energiesystemtechnik. + 15.35 Uhr: Rollstuhlfahrer stĂŒrzt ins Gleis - LokfĂŒhrer stoppt S-Bahn + GlĂŒck im UnglĂŒck fĂŒr einen Rollstuhlfahrer im Bahnhof Stuttgart-Bad Canstatt: Der 51-JĂ€hrige stĂŒrzte am Sonntagabend mit seinem Rollstuhl vom Bahnsteig ins Gleis und ĂŒberstand den Unfall mit zwei Platzwunden am Hinterkopf, wie die Bundespolizei in Stuttgart mitteilte. Der LokfĂŒhrer einer herannahenden S-Bahn erkannte die Situation frĂŒhzeitig und brachte seinen Zug zum Stehen. Der Rollstuhlfahrer hatte laut Polizei auf dem Bahnsteig offenbar an einer Menschengruppe vorbeifahren wollen und war dabei mit einem Rad ĂŒber die Bahnsteigkante geraten. Wartende Reisende griffen beherzt ein und halfen dem 51-JĂ€hrigen aus dem Gleis. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. + 14.59 Uhr: Schweres Erdbeben erschĂŒttert tĂŒrkische ÄgĂ€iskĂŒste + Strong #Earthquake Above 6.0 on Richter Scale Rocks Lesbos, #Greece (Video) https:/t.co/aOS98F60ZS pic.twitter.com/V6qskvbtg2 — The National Herald (@NationalHerald) June 12, 2017 Ein Erdbeben hat die ÄgĂ€iskĂŒste im Westen der TĂŒrkei erschĂŒttert. Die tĂŒrkische Katastrophenschutzbehörde Afad gab die StĂ€rke mit 6,2 an. Nach Angaben des Erdbeben-Monitors des Helmholtz-Zentrums in Potsdam hatte das Beben eine StĂ€rke von 6,4. Das Zentrum lag demnach in einer Tiefe von zehn Kilometern in der ÄgĂ€is nordwestlich der Millionenmetropole Izmir. Die ErdstĂ¶ĂŸe waren noch in der rund 330 Kilometer entfernten Stadt Istanbul sowie in Griechenland zu spĂŒren. Ein Reporter der Nachrichtenagentur DHA in Izmir berichtete, Menschen seien in Panik auf die Straße gerannt, manche seien in TrĂ€nen ausgebrochen. Über SchĂ€den war zunĂ€chst nichts bekannt. + 14.52 Uhr: Dieb bleibt in Altkleider-Container stecken + Polizisten aus Aachen haben eine kuriose HĂ€ngepartie beendet: Ein Mann war kopfĂŒber in einen Altkleider-Container geklettert und stecken geblieben. Ohne fremde Hilfe wĂ€re er aus seiner misslichen Lage - bis zur HĂŒfte steckte sein Oberkörper in dem Container, die Beine baumelten in der Luft - nicht mehr herausgekommen. Das erkannte eine Frau, die daraufhin die Polizei alarmierte. Die Beamten zogen den Mann aus dem Container und erkannten in dem 22-JĂ€hrigen einen mehrfach vorbestraften Dieb. Der Mann habe gesagt, er habe sein Portemonnaie gesucht und sei dabei steckengeblieben. Die Geldbörse habe er dann woanders wieder gefunden. + 14.44 Uhr: Opel-Chef Neumann tritt zurĂŒck - Finanzchef rĂŒckt an die Spitze + Beim Autohersteller Opel ist der Chef Karl-Thomas Neumann von seinem Amt zurĂŒckgetreten. Sein Nachfolger wird der bisheri ...


Löhner Tc Organisiert Ersten Tennis-Schnupperkurs FĂŒr Blinde

... wachsene, angemeldet haben. Sehbehinderung ist kein Hindernis Charlotte Schwagmeier kann sich noch genau daran erinnern, wie sie ihr Hobby gefunden hat. „Meine Schwester hat Tennis gespielt und ich habe immer am Zaun gestanden und zugeguckt , sagt die 16-jĂ€hrige Löhnerin. „Marc hat mich gesehen und mir gesagt, ich könne auch mitspielen. Damals habe er aber nicht gewusst, dass Charlotte sehbehindert sei. „Als ich ihm davon erzĂ€hlte, war das aber keinesfalls ein Hindernis fĂŒr ihn. Im Gegenteil. Er war der Meinung, dass ich genauso Tennis spielen ...

Löhner Tc Organisiert Ersten Tennis-Schnupperkurs FĂŒr Blinde

ge Finanzchef Michael Lohscheller, wie das Unternehmen mitteilte. + 14.43 Uhr: Umstrittene bayerische Abschiebehaftanstalt nach Umbau eröffnet + Die umstrittene neue bayerische AbschiebegefĂ€ngnis hat nach langer Vorbereitung offiziell den Betrieb aufgenommen. Die Justizvollzugsanstalt im oberbayerischen EichstĂ€tt dient kĂŒnftig als zentrales GefĂ€ngnis fĂŒr zur Abschiebung vorgesehene FlĂŒchtlinge. Es gibt dort 86 HaftplĂ€tze fĂŒr MĂ€nner und 10 fĂŒr Frauen. Die JVA habe den Vollzug der Abschiebehaft ĂŒbernommen, sagte Ingo Krist, der Sprecher des bayerischen Justizministeriums in MĂŒnchen. Zuvor hatten mehrere Medien ĂŒber den Termin berichtet. In der Vergangenheit hatten mehrere Gruppen gegen das AbschiebegefĂ€ngnis protestiert. Aus Sicht der Kritiker ist es nicht hinnehmbar, dass Menschen, die nur ihr Asylrecht wahrnehmen wollten, eingesperrt und wie Kriminelle behandelt werden. + 14.39 Uhr: Zwei Zivilfahrzeuge der Polizei in Bremen angezĂŒndet + In Bremen haben Unbekannte in der Nacht zum Montag zwei Zivilwagen der Polizei angezĂŒndet. Die Autos standen auf einem umzĂ€unten GelĂ€nde, wie die Beamten in der Hansestadt mitteilten. Die Feuerwehr habe die Flammen schnell gelöscht, der Schaden liege bei 10.000 Euro. Es handelte sich um die Wagen einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe der Polizei aus Bremen und aus dem niedersĂ€chsischen Oldenburg. Eine erste Spurenauswertung ergab demnach, dass es sich um Brandstiftung handelte. Ein politischer Tathintergrund werde geprĂŒft, hieß es + 14.25 Uhr: TatverdĂ€chtiger gesteht Prostituiertenmorde in NĂŒrnberg + Nach den beiden Prostituiertenmorden in NĂŒrnberg hat der festgenommene TatverdĂ€chtige ein umfassendes GestĂ€ndnis abgelegt. Er hat TĂ€terwissen preisgegeben , teilte die Polizei bei einer Pressekonferenz mit. An beiden Tatorten seien DNA-Spuren des 21 Jahre alten NĂŒrnbergers Felix R. sichergestellt worden. Als Motiv habe der Arbeitslose Streitigkeiten mit den beiden Frauen genannt. Die Polizei kam ihm nach der Auswertung der Telefonverbindungsdaten von einer der getöteten Prostituierten auf die Spur. Am 24. Mai war in NĂŒrnberg eine 22-jĂ€hrige rumĂ€nische Prostituierte ermordet worden, am 5. Juni eine 44-jĂ€hrige chinesische Prostituierte. + 14.23 Uhr: Finnischer MinisterprĂ€sident will Koalition mit Wahren Finnen aufkĂŒndigen + Der finnische MinisterprĂ€sident Juha Sipila hat angekĂŒndigt, die Koalition mit der euroskeptischen Partei der Wahren Finnen aufzukĂŒndigen. Eine Zusammenarbeit mit der Partei unter ihrem neuen Vorsitzenden sei nicht möglich, teilte er ĂŒber den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die einwanderungsfeindliche Partei hatte am Sonntag den Rechtsaußen-Politiker Jussi Halla-aho zum neuen Chef gewĂ€hlt. + 14.16 Uhr: Lieber Knast als Geldstrafe fĂŒr Tortenwurf auf AfD-Vize von Storch + Wegen eines Tortenwurfs auf die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch soll eine junge Frau 150 Euro Strafe zahlen - die Verurteilte will aber lieber ins GefĂ€ngnis. Das Amtsgericht Kiel verurteilte die 22-JĂ€hrige zu der Geldstrafe. Diese sagte jedoch nach der UrteilsverkĂŒndung: Ich möchte kein Geld bezahlen, ich möchte die Strafe im GefĂ€ngnis absitzen. Die Kielerin hatte Beatrix von Storch bei einem Vortrag in der Landeshauptstadt im November mit einem mit Rasierschaum befĂŒllten Tortenboden beworfen. Gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft hatte sie Einspruch eingelegt, weshalb es nun zur Verhandlung kam. Mit einer Geldstrafe von 15 TagessĂ€tzen zu zehn Euro war das Gericht deutlich hinter der Forderung der Staatsanwaltschaft zurĂŒckgeblieben, die 20 TagessĂ€tze zu jeweils 30 Euro gefordert hatte.  + 14.10 Uhr: Hund verletzt Kleinkind schwer - mit Hubschrauber ins Krankenhaus + Ein freilaufender Hund hat ein Kleinkind auf einem Spielplatz in Oberfranken gebissen und schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war ein 37-jĂ€hriger Mann am Vortag in Weitramsdorf bei Coburg in der NĂ€he des Spielplatzes mit seinem Hund unterwegs, als sich der Zwischenfall ereignete. Der Hund, eine Olde English Bulldogge, habe plötzlich und unvermittelt das knapp zwei Jahre alte MĂ€dchen attackiert, das mit seiner Familie den Spielplatz besucht habe. Ein Rettungshubschrauber brachte das Kind ins Krankenhaus. Gegen den Hundehalter ermittelt die Polizei wegen fahrlĂ€ssiger Körperverletzung. + 13.36 Uhr: Gericht spricht Familie 90.000 Euro fĂŒr vertauschtes Kind zu + In Österreich bekommt eine Familie 90.000 Euro, weil ihre Tochter vertauscht worden ist. Das Landgericht Graz sah es in dem Zivilprozess als erwiesen an, dass es 1990 im Landeskrankenhaus zur Verwechslung zweier Neugeborener gekommen war. Den drei Familienmitgliedern wurden nach Auskunft des Gerichts vom Montag jeweils 30.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Außerdem muss die Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) die Kosten fĂŒr die Adoption der Tochter in Höhe von etwa 2000 Euro zahlen. Die betroffene Familie hatte erst vor einigen Jahren bei einer Blutuntersuchung der Tochter erfahren, dass sie nicht das leibliche Kind sein kann. Das Krankenhaus hatte eine mögliche Verwechslung fĂŒr unwahrscheinlich gehalten, da in der fraglichen Zeit kein zweites Baby mit so geringem Gewicht - das MĂ€dchen wog keine zwei Kilogramm - auf die Welt gekommen sei. Trotz weiterer DNA-Tests wurde bisher kein zweites Mutter-Tochter-Paar ausfindig gemacht, das an der Verwechslung beteiligt gewesen sein könnte. + 13.19 Uhr: Ein Drittel der Banken erhöht bis Jahresende die GebĂŒhren +  Trotz positiver GeschĂ€ftsaussichten bittet etwa jede dritte Bank in Deutschland ihre Kunden in diesem ...


Wenn Nicht Schnell Etwas Passiert

... Trump im Wahlkampf. Wann es losgeht? Ungewiss. 23. Juni 2017, 17:51 Uhr Editiert am 23. Juni 2017, 17:51 Uhr Aus der ZEIT Nr. 26/2017 Baustelle in Miami, Florida © Joe Raedle/Getty Images Die Idee zu diesem Artikel entstand an einem frustrierenden Montagmorgen. Als Wirtschaftskorrespondentin in New York sollte ich eine Konferenz in Manhattan besuchen. Ich hatte dort fĂŒr 9 Uhr ein Interview vereinbart. Mit der U-Bahn wĂŒrde ich laut den öffentlichen Verkehrsbetrieben etwa 45 Minuten brauchen. Um auf der sicheren Seite zu sein, verließ ich um 7.45 Uhr das Haus. Das ...


Jahr stĂ€rker zur Kasse. Nach dem am Montag veröffentlichten Bankenbarometer der Beratungsgesellschaft EY haben bereits 32 Prozent der Institute ihre GebĂŒhren fĂŒr Privatkunden erhöht oder planen dies bis zum Jahresende. Dabei steht das Girokonto im Mittelpunkt, bei 27 Prozent der Banken wird dieses teurer. Knapp jede fĂŒnfte Bank erhöht der Befragung zufolge die GebĂŒhren fĂŒr Überweisungen, bei etwa jeder sechsten Bank werden Kreditkarten und Abhebungen teurer.  + 12.58 Uhr: Unbekannter wirft Feuerlöscher von BrĂŒcke auf MĂŒnchner S-Bahn + Ein Unbekannter hat einen fĂŒnf Kilogramm schweren Feuerlöscher von einer MĂŒnchner BrĂŒcke auf eine fahrende S-Bahn geworfen. Die Frontscheibe splitterte in der Nacht zum Montag zwar, wie die Polizei mitteilte. Der Feuerlöscher durchschlug die Scheibe aber nicht. Der 22 Jahre alte LokfĂŒhrer erlitt einen Schock und leitete eine Notbremsung ein. Die rund 30 FahrgĂ€ste blieben unverletzt. Der S-Bahn-Verkehr war auf der Strecke von Perlach nach Giesing mehr als eine Stunde lang gesperrt. + 12.51 Uhr: Ehefrau: Kreml-Kritiker Nawalny vor Demonstration festgenommen + Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist vor Beginn einer Demonstration in Moskau festgenommen worden. Dies teilte seine Ehefrau ĂŒber den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Nawalny, der bereits Ende MĂ€rz fĂŒr 15 Tage inhaftiert wurde, hatte fĂŒr Montag zu landesweiten Protesten gegen die Korruption in Russland aufgerufen. Allein im sibirischen Nowosibirsk protestierten nach Angaben örtlicher Medien rund 3000 Menschen gegen Korruption, weitere Demonstrationen am UnabhĂ€ngigkeitstag gab es in zahlreichen anderen StĂ€dten. Nawalny will im kommenden Jahr als PrĂ€sidentschaftskandidat antreten. Mit einer Online-Kampagne ist es dem 41-JĂ€hrigen gelungen, eine neue Generation auf die Straße zu bringen. Er rief zu Protesten gegen die Korruption auf, nachdem er einen Film veröffentlicht hatte, in dem MinisterprĂ€sident Dmitri Medwedew vorgeworfen wird, ein riesiges Vermögen durch ein Netzwerk an Stiftungen zu kontrollieren. Ende MĂ€rz hatte Nawalny bereits die grĂ¶ĂŸten Proteste seit Jahren organisiert. Hunderte Menschen wurden festgenommen. + 12.37 Uhr: Den meisten Jugendlichen fehlen spezielle Computerkenntnisse + Von wegen Digital-Natives : Den meisten deutschen Jugendlichen fehlen einer Umfrage zufolge spezielle Computerkompetenzen wie Datenschutzbewusstsein und Programmierkenntnisse. In beiden Bereichen gebe es Nachholbedarf, erklĂ€rte der Digitalbranchenverband Bitkom unter Verweis auf eine von ihm in Auftrag gegebene reprĂ€sentative Befragung. Demnach haben die allermeisten der Zehn- bis 18-JĂ€hrigen keine Probleme mit dem Internetsurfen (92 Prozent), der Erstellung von Textdokumenten oder dem Bearbeiten von E-Mails (je 75 Prozent). Mit Sicherheitsprogrammen können dagegen nur 27 Prozent der Befragten umgehen. Elf Prozent können Programme schreiben oder Websites bauen. Die Generation Z bewegt sich wie selbstverstĂ€ndlich im Netz und beherrscht viele Tools, um kreativ und produktiv zu sein, aber spezielle Kenntnisse, etwa in Informatik und Sicherheit, haben nur die wenigsten , sagte Bitkom-VizeprĂ€sident Achim Berg dazu. + 12.27 Uhr: Kaputte Achse stoppt Trecker-Willi Ein Defekt an seinem 56 Jahre alten Traktor Robert hat den als Trecker-Willi bekannten Rentner Winfried Langner auf seinem Weg nach St. Petersburg vorĂŒbergehend gestoppt. Langners Tochter Sabine sagte, sie hoffe, dass die Zwangspause bald beendet sein werde. Ein Ersatzteil fĂŒr die defekte Welle der Hinterachse sei auf dem Weg in die russische Exklave Kaliningrad , bis dorthin sei ihr Vater in der vergangenen Woche gelangt. Der 81-jĂ€hrige Rentner war am 20. Mai mit seinem Deutz Baujahr 1961 und einem kleinen Wohnwagen Richtung Russland aufgebrochen. Seine niedersĂ€chsische Heimatgemeinde Lauenförde hatte Langner, der auch Deutz-Willi genannt wird, wie schon bei frĂŒheren Trecker-Reisen zum Nordkap oder nach Mallorca mit großem Bahnhof verabschiedet. Die Zwangspause in Kaliningrad mache ihrem Vater nicht viel aus, sagte Sabine Langner-Uslu. Im Gegenteil: Er hat bei seinem Stopp viele nette Leute kennengelernt. Nach Ankunft des Ersatzteils werde der 81-JĂ€hrige den Traktor-Oldie selbst reparieren. Voraussichtlich ab Mittwoch wird er dann wieder Kilometer machen , sagte Langner-Uslu. + 12.12 Uhr: Wirtschaft rechnet mit 500.000 neuen Jobs in diesem Jahr + KrankenhĂ€user und Kitas, Unternehmensberatungen und Tiefbaufirmen - sie alle wollen in diesem Jahr neue Leute einstellen. Die Wirtschaft rechnet insgesamt mit einer halben Million neuer Stellen, wie eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ergab. Allein 130.000 neue Stellen wollen der DIHK-Umfrage zufolge Gesundheits- und Sozialdienstleister wie KrankenhĂ€user, Arztpraxen, KindertagesstĂ€tten und Betreuungsheime schaffen. Ebenso viele neue Jobs wird es demnach bis Ende des Jahres bei unternehmensbezogenen Dienstleistern geben - etwa in Werbeagenturen, Marktforschungsinstituten, bei WirtschaftsprĂŒfern oder Sicherheitsunternehmen. Ebenfalls einstellungswillig sind Handel, Verkehr und Gastgewerbe, Bildungsdienstleister und das Baugewerbe  + 12.10 Uhr: Alle nach Manchester-Anschlag Festgenommenen auf freiem Fuß + Die britische Polizei hat alle Personen, die nach dem Anschlag in Manchester festgenommen worden waren, ohne Anklage wieder entlassen. Jeder der 20 Festgenommenen wurde viele Male ĂŒber seine Beziehung und Kontakte zu (dem AttentĂ€ter Salman) Abedi befragt , sagte der zustĂ€ndige Anti-Terror-Polizeichef Russ Jackson. Nach den Ermittlungen ...


Wie Viel Kann Man Wirklich In 1 Woche Abnehmen

... einer Woche mehrere Kilo abzunehmen , sagt Restemeyer. Allerdings mĂŒsse man wissen, dass es sich dabei zunĂ€chst nicht um Fett, sondern nur um Wasser handelt. Um ein Kilo Fettgewebe zu verlieren, muss man 7000 kcal einsparen! So geht Abnehmen richtig Die ErnĂ€hrungsexpertin rĂ€t dringend, lieber langsam, aber dafĂŒr langfristig abzunehmen. Wer innerhalb kĂŒrzester Zeit viel Gewicht verliert, lĂ€uft Gefahr, nicht mit allen NĂ€hrstoffen ausreichend versorgt zu sein. Außerdem hat er dieses Gewicht dank Jo-Jo-Effekt genauso schnell wieder drauf. ...

Wie Viel Kann Man Wirklich In 1 Woche Abnehmen

sei es wahrscheinlich, dass Abedi die Bombe, mit der er Ende Mai auf einem Pop-Konzert 22 Menschen tötete, allein gebaut habe. Unklar sei, ob andere Personen ihm geholfen hĂ€tten, Bauteile fĂŒr die Bombe zu besorgen oder zu lagern, sagte Jackson. Das Verhör von Abedis Bruder Hashim, der in Libyen von den dortigen Behörden festgenommen worden war, stehe noch aus, hieß es weiter. Abedi hatte einen Monat in Libyen verbracht und war erst kurz vor dem Attentat nach Großbritannien zurĂŒckgekehrt. + 11.55 Uhr: Versicherer zahlen Rekordsumme von 120 Millionen Euro wegen FahrraddiebstĂ€hlen + Die Hausratversicherer haben im vergangenen Jahr bestohlene Fahrradbesitzer mit der Rekordsumme von 120 Millionen Euro entschĂ€digt. Ursache war ein Anstieg der durchschnittlichen EntschĂ€digung auf einen neuen Höchststand von 600 Euro pro Fahrrad, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin mitteilte. Dagegen verharrte die Zahl der DiebstĂ€hle versicherter FahrrĂ€der mit rund 200.000 nahezu auf dem Niveau des Vorjahrs. Zum Vergleich: 1998 wurden 270.000 versicherte FahrrĂ€der gestohlen - damals leisteten die Versicherer EntschĂ€digungszahlungen von insgesamt hundert Millionen Euro, wobei die Summe pro Fahrrad seinerzeit bei nur 360 Euro lag. 2015 bezahlten die Versicherer hingegen bereits 570 Euro pro gestohlenem Drahtesel. Insgesamt wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik im Jahr 2016 rund 332.000 FahrrĂ€der gestohlen, etwa 3000 weniger als im Vorjahr. + 11.51 Uhr: Mehrere mutmaßliche IS-Mitglieder im Iran getötet + Nach den AnschlĂ€gen in Teheran gehen die iranischen Sicherheitsdienste verstĂ€rkt gegen mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor. Die Polizei habe am Sonntagabend vier mutmaßliche IS-Mitglieder in der sĂŒdlichen Provinz Hormusgan getötet, darunter zwei AuslĂ€nder, meldete die Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf Polizeichef Asisollah Maleki. Eine IS-Fahne und Waffen seien gefunden worden. Am Samstagabend hatte bereits Geheimdienstminister Mahmud Alawi mitgeteilt, der mutmaßliche Drahtzieher der AnschlĂ€ge vom vergangenen Mittwoch sei außerhalb des Landes aufgespĂŒrt und getötet worden. Weitere Angaben machte er nicht. Laut Alawi wurden bisher 41 VerdĂ€chtige festgenommen. Die meisten Festnahmen erfolgten in den Provinzen an der Grenze zum Irak, aber auch in Teheran und im SĂŒden des Landes. + 11.44 Uhr: Bildhauer Richard Heß mit 80 Jahren gestorben + Der Bildhauer Richard Heß ist mit 80 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte der Kunsthandel Wilfried Karger im Stilwerk Berlin mit. Dort hatte Heß im Februar noch an der Eröffnung einer Ausstellung zu seinem 80. Geburtstag teilgenommen. Der gebĂŒrtige Berliner gehörte den Angaben zufolge zu den bedeutenden figurativ arbeitenden Bildhauern der Nachkriegszeit. Das Verzeichnis seines plastischen Werks umfasst 724 Arbeiten. 144 Werke entstanden fĂŒr den öffentlichen Raum, vor allem fĂŒr Darmstadt und Berlin. + 11.35 Uhr: DreijĂ€hriger fĂ€hrt in Bremen mit Papas Auto gegen zwei andere Wagen + Ein DreijĂ€hriger hat in Bremen bei einer kurzen Spritztour mit Papas Auto erheblichen Sachschaden verursacht. Nach Angaben der Polizei verselbststĂ€ndige sich der Knirps in einem unbeobachteten Moment, als seine 34-jĂ€hrige Mutter mit ihm den MĂŒll nach draußen brachte. Er schnappte sich einen SchlĂŒsselbund samt AutoschlĂŒssel, öffnete den Wagen per Knopfdruck und startete den Motor. Bevor die Mutter eingreifen konnte, fuhr das Auto los und stieß gegen zwei weitere Fahrzeuge. Verletzt wurde bei dem Vorfall vom Sonntagmittag niemand, der DreijĂ€hrige kam mit dem Schrecken davon. Aufgrund seines noch sehr jungen Alters hat der Junge mit keinen strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen , erklĂ€rten die Beamten. + 11.21 Uhr: Ausgeraubter Bananen-VerkĂ€ufer bekommt Hilfe aus dem Internet + Nach einem RaubĂŒberfall hat ein 94 Jahre alter Bananen-VerkĂ€ufer aus Indonesien Hilfe aus dem Internet bekommen. Der alte Mann namens Suratman hatte sich nach der Tat verzweifelt darĂŒber beschwert, wie ihn drei vermeintliche Kunden an ihr Auto gelockt und ihm dann 1,1 Millionen Rupien (etwa 72 Euro) gestohlen hatten. Ein Passant nahm die Szene mit seinem Handy auf und stellte das Video ins Internet. Über eine Spendensammlung kamen dann umgerechnet mehr als 2300 Euro zusammen. In dem fast vierminĂŒtigen Video ist zu sehen, wie der Bananen-VerkĂ€ufer unter anderem darĂŒber klagt, dass er mit dem Geld Möbel kaufen wollte. Mit den Spenden gelang dies nun doch. In einem Möbelhaus konnte er sich eine Sofa-Garnitur kaufen. Trotzdem blieb noch etwas ĂŒbrig. Zu den Spendern gehörte auch der Gouverneur der Provinz Jambi auf Sumatra, wo der Überfall passiert war. + 11.19 Uhr: Autotransporter schiebt Möbellaster in Wohnhaus + Ein Autotransporter, der von der Fahrbahn abgekommenen war, hat in NĂŒrnberg einen geparkten Möbellaster in ein Wohnhaus geschoben. Durch die Wucht des Aufpralls wurde am Montag eine Ecke des Einfamilienhauses regelrecht abrasiert, wie ein Polizeisprecher berichtete. Der völlig demolierte Autotransporter selbst kam im Garten des Hauses zum Stehen. Beide Fahrer und die Hausbewohner blieben unverletzt. Nach Polizei-Erkenntnissen war der mit zwei Autos beladene Transporter von Fahrbahn abgekommen und gegen den abgestellten Möbellaster gefahren. Dieser durchbrach den Gartenzaun und prallte gegen die Hausecke. Der dabei entstandene Schaden ist enorm - wir gehen von mindestens 200.000 Euro aus , sagte der Polizeisprecher. + 10.50 Uhr: US-Soldaten erschießen drei Zivilisten in Ostafghanist ...


Waldbröler Quartett Soll Lange Jahre Hinter Gitter

... Ärzte ausgerĂ€umt Die vier MĂ€nner, die sich regelmĂ€ĂŸig zu Trinkgelagen verabredet hatten, waren am Abend des 1. September 2016 auf der Suche nach Randale zufĂ€llig auf den 40-JĂ€hrigen, den sie nur entfernt kannten, getroffen. Der Familienvater wurde zusammengeschlagen, bis er sich nicht mehr rĂŒhrte. Neun Tage spĂ€ter starb er an den Folgen eines SchĂ€del-Hirn-Traumas. Der Verdacht der Verteidigung, dass das schwer verletzte Opfer nicht zuletzt durch eine fehlerhafte Ă€rztliche Versorgung zu Tode ...

Waldbröler Quartett Soll Lange Jahre Hinter Gitter

an + US-Soldaten haben nach offiziellen Angaben in der ostafghanischen Provinz Nangarhar drei Zivilisten erschossen. Sie hĂ€tten auf die Menschen gefeuert, nachdem in der Nacht eines ihrer Fahrzeuge auf einen Sprengsatz aufgefahren sei, sagte der Leiter des Bezirks Ghanikhel, Abdul Wahab. Ein Wagen in dem US-Konvoi sei um kurz nach Mitternacht von der Mine getroffen worden, die am Straßenrand versteckt war. Danach hĂ€tten die Soldaten das Feuer auf drei Leute eröffnet, die in der Gegend waren, sagte Abdul Wahab. Vielleicht dachten sie, die drei hĂ€tten die Bombe gelegt. Über mögliche Opfer im US-Konvoi wisse er nichts. + 10.49 Uhr: Tödlicher Streit in Wiesbaden: Dritter VerdĂ€chtiger festgenommen + Nach der Messerstecherei mit einem Toten in Wiesbaden hat die Polizei mittlerweile alle drei TatverdĂ€chtigen festgenommen. Das bestĂ€tigte Oberstaatsanwalt Andreas Winckelmann in Wiesbaden. Seinen Angaben nach handelt es sich um drei junge MĂ€nner im Alter von 21, 22 und 23 Jahren aus Wiesbaden und der Umgebung. Hinweise auf ein ethnisches Motiv fĂŒr die Tat gibt es laut Winckelmann derzeit nicht. Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen war es in der Nacht zum Sonntag zu der Messerstecherei gekommen. Ein 19-JĂ€hriger wurde dabei in der Wiesbadener FußgĂ€ngerzone getötet, zwei weitere MĂ€nner im Alter von 18 und 19 Jahren zum Teil schwer verletzt. Wie es zu der Auseinandersetzung kam, ist derzeit noch unklar. Die Vernehmung der drei VerdĂ€chtigen solle neue Hinweise auf den Tathergang liefern, sagte der Oberstaatsanwalt. + 10.43 Uhr: Zahl der Abtreibungen stabil - Jeder fĂŒnfte Abbruch mit Pille + Etwa 26.600 Mal haben Frauen in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres Kinder abgetrieben. Die Zahl der SchwangerschaftsabbrĂŒche blieb damit in etwa stabil: Es waren 1,3 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Bei 20 Prozent der Abtreibungen wurde das Medikament Mifegyne verwendet. Knapp 80 Prozent der AbbrĂŒche wurden in gynĂ€kologischen Praxen, 18 Prozent im Krankenhaus ausgefĂŒhrt. Acht Prozent der Frauen waren ĂŒber 40 Jahre, drei Prozent minderjĂ€hrig. Bei mehr als einem Drittel der AbbrĂŒche wĂ€re es das erste Kind gewesen. Fast alle SchwangerschaftsabbrĂŒche wurden nach der sogenannten Beratungsregelung vorgenommen; medizinische und kriminologische GrĂŒnde waren bei vier Prozent die BegrĂŒndung. + 10.28 Uhr: Mutmaßlicher Betreiber einer Darknetplattform festgenommen + Das Bundeskriminalamt (BKA) hat in Karlsruhe den mutmaßlichen Betreiber einer großen Darknetplattform im Internet festgenommen und den Plattformserver beschlagnahmt. Über die Plattform seien Drogen- und WaffenverkĂ€ufe angebahnt worden, teilte das BKA am Montag in Wiesbaden mit. Auch der Verkauf der beim Amoklauf in MĂŒnchen am 22. Juli 2016 eingesetzten Pistole sei ĂŒber diese Plattform angebahnt worden. Der beschuldigte 30-JĂ€hrige wird laut BKA verdĂ€chtigt, die Darknetplattform als Forum seit MĂ€rz 2013 als alleiniger Administrator betrieben zu haben. Zuletzt seien mehr als 20.000 Mitglieder registriert gewesen. + 10.07 Uhr: Zwei Tote in Erfurt gefunden - Polizei vermutet Beziehungstat + In einer Wohnung in Erfurt sind zwei Tote gefunden worden. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Vermutlich habe ein 39 Jahre alter Mann seine LebensgefĂ€hrtin umgebracht und sich anschließend selbst getötet, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Erfurt mit. Die Ermittler gehen demnach von einem erweiterten Suizid aus. Die Toten wurden am Sonntagabend in der Landeshauptstadt ThĂŒringens gefunden. Zuvor hatte die Mutter der 35 Jahre alten Frau die Polizei informiert. Sie hatte den Angaben nach das gemeinsame Kind des Paares zur Obhut bei sich. Da es nicht abgeholt wurde, sei sie stutzig geworden. Es wurde eine Obduktion der Leichen angeordnet. Zuvor hatten mehrere Medien darĂŒber berichtet. Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung ĂŒber E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft fĂŒr SuizidprĂ€vention. + 9.21 Uhr: Triebwerksausfall bei Privatjet: Jennifer Lawrence sicher gelandet + Hollywoodstar Jennifer Lawrence (26) hat US-Medienberichten zufolge die außerplanmĂ€ĂŸige Landung eines Privatjets nach einem Triebwerksausfall unversehrt ĂŒberstanden. Bei dem Flugzeug, das in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky gestartet war, sei am Samstag in einer Höhe von 31.000 Fuß (umgerechnet 9500 Meter) ein Triebwerk ausgefallen, berichteten mehrere US-Medien am Sonntag (Ortszeit) ĂŒbereinstimmend. Daher sei der Flug nach Buffalo im Bundesstaat New York umgeleitet worden. Als die Piloten zur Landung ansetzten, sei auch das zweite Triebwerk ausgefallen. Das Flugzeug habe dennoch sicher landen können. An Bord seien zwei Besatzungsmitglieder und zwei Passagiere gewesen. + 7.48 Uhr: Messerstecherei in Wiesbaden: Zwei VerdĂ€chtige festgenommen + Nach der Messerstecherei in Wiesbaden mit einem Toten hat die Polizei zwei TatverdĂ€chtige festgenommen. Neue Erkenntnisse hĂ€tten zu den Festnahmen gefĂŒhrt, sagte eine Polizeisprecherin. Es besteht erst einmal nur der Verdacht, weitere Ermittlungen mĂŒssen folgen. Im Laufe des Tages will die Polizei nĂ€here Details nennen. Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen in der FußgĂ€ngerzone von Wiesbaden war in der Nacht zum Sonntag ein 19-JĂ€hriger getötet worden. Zwei weitere MĂ€nner im Alter von 18 und 19 ...


Eine Frau Hat 100 MĂ€nner Nackt Fotografiert

... uschen die anderen Jungs an und dachte mir, dass ihre Penisse grĂ¶ĂŸer sind als meiner. Es war mir peinlich und ich fĂŒhlte mich minderwertig. Ich hatte Angst, dass mein Penis zu klein sein könnte, um richtig zu funktionieren. Ich ging auf eine reine Jungen-Schule und spĂ€ter auf ein College, auf dem auch nur MĂ€nner waren. Ich hatte Angst, eines Tages irgendwie ‘geoutet’ zu werden. Da ich meinen Penis immer fĂŒr zu klein hielt, hatte ich auch erst mit 21 Jahren zum ersten Mal Sex. Ich hĂ€tte gerne vorher schon Sex gehabt, doch sobald es darauf hinauslief, dachte ich mir: ...

Eine Frau Hat 100 MĂ€nner Nackt Fotografiert

Jahren wurden verletzt. Nach Angaben der Ermittler handelt sich bei dem Toten um einen albanischen Staatsangehörigen, der in Wiesbaden geboren wurde. Wie genau es zu der Auseinandersetzung kam, sollen weitere Ermittlungen klĂ€ren. + 7.20 Uhr: Mutmaßlicher Mörder von Prostituierten ist ein 21-JĂ€hriger + Der mutmaßliche Mörder von zwei Prostituierten in NĂŒrnberg ist einem Medienbericht zufolge ein 21 Jahre alter Mann. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, kamen ihm die Ermittler ĂŒber Handydaten auf die Spur. Der Mann habe mit seinem Mobiltelefon mit den beiden ermordeten Prostituierten telefoniert. Die Ermittler hatten am Samstag die Festnahme eines dringend tatverdĂ€chtigen Mannes mitgeteilt. Die Polizei wollte die Angaben am Montagmorgen mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunĂ€chst nicht bestĂ€tigen. Sie will Details zu dem Fall am Nachmittag (14.00 Uhr) bei einer Pressekonferenz bekanntgeben.  + 6.08 Uhr: Turnschuhe von US-Basketballer Michael Jordan fĂŒr 190.000 Dollar versteigert + FĂŒr mehr als 190.000 Dollar (rund 170.000 Euro) sind die Turnschuhe versteigert worden, die der US-Basketballer Michael Jordan wĂ€hrend seines Olympiasiegs 1984 in Los Angeles trug. Mit den weiß-blauen Schuhen der Marke Converse an den FĂŒĂŸen erzielte der damalige Amateurspieler 20 Punkte in dem Spiel gegen Spanien. Die US-Mannschaft holte mit 96 zu 65 Punkten die Goldmedaille. Die US-Olympiamannschaft unter dem Trainer Bobby Knight hatte damals alle acht Olympia-Spiele fĂŒr sich entschieden. Nach dem Olympiasieg schenkte Jordan seine GlĂŒcks-Schuhe einem elfjĂ€hrigen Jungen, wie das Auktionshaus SCP mitteilte. Es seien Jordans letzte Basketballschuhe gewesen, die nicht von der Marke Nike waren - der Ausnahmesportler hatte nach den Olympischen Spielen einen 500.000-Dollar-Vertrag mit dem Hersteller geschlossen. + 4.48 Uhr: Trumps Ehefrau und Sohn Barron sind ins Weiße Haus eingezogen + Im Weißen Haus ertönt jetzt wieder regelmĂ€ĂŸig eine Kinderstimme: Der jĂŒngste Sohn von US-PrĂ€sident Donald Trump, der elfjĂ€hrige Barron, zog am Sonntag gemeinsam mit seiner Mutter in den PrĂ€sidentensitz in Washington ein, wie ein Mitarbeiter von First Lady Melania Trump am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP sagten. Zuvor hatten Medien berichtet, Melania werde im Laufe der Woche nach Washington umziehen. Die First Lady veröffentlichte am Sonntag auf Twitter ein Foto von einem Ausblick aus dem Fenster auf den SĂŒdrasen des Weißen Hauses und das Washington Monument. Ich freue mich auf die Erinnerungen, die wir uns in unserem neuen Heim schaffen werden! #Movingday (Umzugstag) , schrieb sie dazu.  + 3.42 Uhr: China Eastern-Flugzeug macht Notlandung nach Loch in TriebwerkshĂŒlle + In der HĂŒlle des Triebwerkes der China-Eastern-Airline-Maschine ist deutlich ein Loch zu sehen © Australian Broadcasting Corporation via AP Mit einem Triebwerkschaden ist ein Airbus der China Eastern Airlines kurz nach dem Start in Sydney zurĂŒckgekehrt und dann notgelandet. In der HĂŒlle des Triebwerks klaffte ein großes Loch, das durch ein Problem in der Luftansaugung aufgerissen worden war, wie die Fluggesellschaft nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Niemand wurde verletzt. Die Besatzung des Fluges MU736 am Sonntagabend auf dem Weg nach Shanghai habe den Schaden an der TriebwerkshĂŒlle rechtzeitig entdeckt, so dass der KapitĂ€n umgehend beschlossen habe, wieder umzukehren, berichtete die Staatsagentur. Als wir gerade abgehoben hatten, fing der FlĂŒgel auf meiner linken Seite an, einen Riesenkrach zu machen , sagte ein Passagier in einem Video aus dem Flugzeug, das der australische TV-Sender 7 News zeigte. China Eastern AL Airbus A330-200 (B-6099) #MU736 safely returned to Sydney after engine intake cowling damage on climb-out. pic.twitter.com/axdwSk76sy — JACDEC (@JacdecNew) 11. Juni 2017 + 0.41 Uhr: Drei Schwerverletzte durch Molotow-Cocktail auf Restaurant + Drei Menschen sind durch einen Molotow-Cocktail in einem Pariser Restaurant schwer verletzt worden. Ein Unbekannter hatte am Sonntagabend den Brandsatz in das Restaurant im Vorort Aubervillers geworfen. Die Verletzten, die schwere Verbrennungen erlitten hatten, wurden mit Hubschraubern ins Krankenhaus geflogen, berichteten die Medien. Starker Rauch in dem GebĂ€ude erschwerte die Suche nach möglichen weiteren Opfern. Über die HintergrĂŒnde der Tat lagen zunĂ€chst keine Angaben vor. + 0.30 Uhr: Britische Premierministerin gibt vollstĂ€ndiges Kabinett bekannt + Die britische Premierministerin Theresa May hat ihre vollstĂ€ndige Kabinettsliste bekanntgegeben. Demnach ernannte sie den bisherigen Arbeitsminister Damian Green zum Vizepremierminister ernannt. Zu seinem Nachfolger im Arbeitsressort ernannte May den bisherigen FinanzstaatssekretĂ€r David Gauke. Der fĂŒhrende Tory-Abgeordnete David Lidington wird Nachfolger von Justizminsterin Liz Truss. Eine Überraschung war die Ernennung von Michael Gove zum Umwelt- und Agrarminister. May hatte Gove nach ihrem Amtsantritt im Juni 2016 aus der Regierung entlassen. Gove sagte dem Sender Sky News, er habe nicht mit dieser Berufung gerechnet.  + 0.27 Uhr: Mindestens elf Tote bei BusunglĂŒck in Russland + Bei einem schweren BusunglĂŒck im sibirischen Teil Russlands sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Nach ersten Angaben der Polizei wurden zudem rund 40 Insassen des Fahrzeugs verletzt, berichteten die russischen Agenturen. Der Bus hatte sich gegen Mitternacht (Ortszeit) aus noch unbekannter Ursache auf der Strecke zwischen Irkutsk und Tschita ĂŒberschlagen. An Bord des Busses waren orthodoxe Pilger. fin/DPA/AFP ...