ErnÀhrung Wie GefÀhrlich Ist Zucker?



ErnÀhrung Wie GefÀhrlich Ist Zucker?

ErnĂ€hrung Wie gefĂ€hrlich ist Zucker? Von Angela Stoll  29. Juni 2017 - 18:47 Uhr Die SĂŒĂŸe in FrĂŒhstĂŒcksflocken, Limonaden und Eingelegtem wird zu einem gesundheitlichen Problem: Beim ersten Zuckerreduktionsgipfel diskutieren Experten ĂŒber Lösungen. In Lebensmitteln versteckt sich viel zucker: Zwölf ZuckerwĂŒrfel stecken allein in 100 Gramm Cornflakes. Foto: Paulista – Fotolia Stuttgart - Einst wurden die Kristalle als weißes Gold gehandelt. Doch inzwischen ist der gute Ruf des Zuckers dahin: Es ist eben viel zu viel davon vorhanden, insbesondere in Lebensmitteln. Weshalb der AOK-Bundesverband sich genötigt sah, am vergangenen Mittwoch den ersten Zuckerreduktionsgipfel zu eröffnen: Bei diesem haben Wissenschaftler, ...


Diese Erkrankungen DrĂŒcken In Der Nacht Auf Die Blase

... was es damit auf sich hat und nennen die Risiken. Sommerparties im Garten, besonders zu sportlichen Events wie einer EM, stoßen in der Nachbarschaft nicht immer auf Begeisterung. Doch welche LautstĂ€rke ist dabei erlaubt? Erfahren Sie, welche. mehr Hier erfahren Sie, welche LautstĂ€rke bei einer Party im Garten oder der Wohnung erlaubt ist. Eine Katzenklappe ist fĂŒr Ihren vierbeinigen Liebling eine feine Sache, da er sein Zuhause so jederzeit verlassen oder betreten kann. Doch wie steht es um den Versicherungsschutz, und was mĂŒssen Sie. mehr Warum Katzenklappen so gefĂ€hrlich sind und wo ...


Politiker, Ärzte und andere Vertreter aus der Gesundheitsbranche sich Strategien ĂŒberlegt, wie der zuckrige Konsum der BundesbĂŒrger gesenkt werden könnte. Denn die ĂŒbertreiben es mit dem SĂŒĂŸen: Nach Angaben der Bundesanstalt fĂŒr Landwirtschaft und ErnĂ€hrung lag der jĂ€hrliche Pro-Kopf-Verbrauch bei durchschnittlich gut 31 Kilogramm Zucker . Das sind etwa 85 Gramm Zucker tĂ€glich. Die Folgen sind laut dem AOK-Vorstandschef Martin Litsch schwerwiegend: Bereits 18 Prozent der Elf- bis 17-JĂ€hrigen seien ĂŒbergewichtig oder gar adipös, also fettleibig. Auchdie Deutsche Gesellschaft fĂŒr ErnĂ€hrung (DGE) warnt vor zu viel Zucker: „Es ist zwar in Ordnung, zehn Prozent der Gesamtenergiezufuhr in Form von Zucker zu sich zu ...


Brandenburgs Regionale Wirtschaft StÀrken

... im Land Brandenburg eine Chance, bezahlbare Produkte aus der Region in Berlin in die GeschĂ€fte zu bringen. Dies sollte vom Land uneingeschrĂ€nkt unterstĂŒtzt werden, so Saskia Ludwig. Firmenkontakt Artikel-Titel: Brandenburgs regionale Wirtschaft stĂ€rken - Obstbauern unbĂŒrokratisch unterstĂŒtzen FĂŒr die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht _link_ als News-Portal /News-Blog sondern ausschließlich der Autor (prmaximus) verantwortlich (siehe AGB von _link_. Haftungsausschluss: _link_ distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (Artikel / News / ...


nehmen , sagt etwa Silke Restemeyer von der DGE. Schließlich ist Traubenzucker, Glukose genannt, ein unersetzlicher Energielieferant. Doch diese Gesamtmenge entspricht etwa nur 50 Gramm pro Tag. Die Weltgesundheitsorganisation WHO ist sogar noch strikter: Sie empfiehlt, möglichst nicht mehr als 25 Gramm tĂ€glich zu konsumieren. Doch solche Ziele sind schwer zu erreichen: Zum einen misst kaum jemand genau ab, wie viel Zucker er tĂ€glich in seinen Kaffee oder Tee rĂŒhrt oder beim Kochen verwendet. Ein großes Problem sieht Baptist Gallwitz, PrĂ€sident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), vor allem in industriell gefertigten Produkten, denen Zucker zugesetzt wird. Oft sei Zucker in Lebensmitteln enthalten, in denen er ...


Drei Inder Zu Gast Im Hochschwarzwald

... trahlen der Hoffnung im Hochschwarzwald. Cornelia Mallebrein mit Sneha, Benudhar Sutar und Gattin Smita beim erholsamen Spaziergang durch Hinterzarten. Foto: Dieter Maurer HINTERZARTEN. Benudhar Sutar atmet tief durch und genießt die frische Schwarzwaldluft in vollen ZĂŒgen. Seit Wochenbeginn weilt der diplomierte Ingenieur aus der stickigen Millionenmetropole Bhubaneswar mit Ehefrau Smita und Tochter Sneha in Hinterzarten. Seit vier Jahren betreut er in seiner Heimat ehrenamtlich die sozialen Projekte des von der Indologin Cornelia Mallebrein geleiteten gemeinnĂŒtzigen Förderver ...

Drei Inder Zu Gast Im Hochschwarzwald

nichts zu suchen habe. So konsumieren Verbraucher etwa reichlich Zucker, wenn sie Krautsalat, Essiggurken oder MĂŒsli essen – meist ohne sich dessen bewusst zu sein. Lebensmittel fĂŒr Kinder sind oft besonders energiereich Insbesondere Eltern unterschĂ€tzen hĂ€ufig den Zuckergehalt in Lebensmitteln. Das zeigte eine Studie des Max-Planck-Instituts fĂŒr Bildungsforschung und der UniversitĂ€t Mannheim , die beim Zuckerreduktionsgipfel vorgestellt wurde: Befragt nach dem Zucker in einem ĂŒblichen 250-Gramm-Fruchtjoghurt, lagen 92 Prozent der Eltern falsch. Durchschnittlich gehen sie von nur vier statt der tatsĂ€chlichen elf ZuckerwĂŒrfel in einem Becher aus. Diese FehleinschĂ€tzung ist nach Ansicht der Forscher ein möglicher ...


FĂŒr Mich Ist Ehe Im Grundgesetz Die Ehe Zwischen Mann Und Frau

... ist die Ehe im Grundgesetz die Ehe zwischen Mann und Frau Im Video: „Ehe fĂŒr alle erzĂŒrnt Konservative: Vier Kröten, die Merkel sie schon schlucken ließ FOCUS Online/Wochit „Ehe fĂŒr alle erzĂŒrnt Konservative: Vier Kröten, die Merkel sie schon schlucken ließ Vielen Dank! Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prĂŒfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde. Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein ...

FĂŒr Mich Ist Ehe Im Grundgesetz Die Ehe Zwischen Mann Und Frau

Risikofaktor fĂŒr Übergewicht bei Kindern. Je stĂ€rker die Eltern den Zuckergehalt unterschĂ€tzten, umso höher sei der Body-Maß-Index (BMI) der Kinder. Der BMI beschreibt das VerhĂ€ltnis von KörpergrĂ¶ĂŸe zu Gewicht. „Wir brauchen einfach mehr Transparenz ĂŒber versteckten Zucker , erklĂ€rte AOK-Chef Litsch. Die Lebensmittelindustrie aber strĂ€ube sich seit Jahren gegen eine auch fĂŒr Laien verstĂ€ndliche Lebensmittelkennzeichnung. Die AOK will daher eine neue Kampagne starten, um auf mehr verbindliche Abmachungen zu dringen. Weniger Zucker wĂŒrden auch die Verbraucherzentralen begrĂŒĂŸen : Sie kritisieren, dass Lebensmittel fĂŒr Kinder wie FrĂŒhstĂŒcksflocken oder bestimmte Milchprodukte hĂ€ufig besonders energierei ...


Er Hatte Großes GlĂŒck Und War Trotzdem Verbittert

... Thierse. (dpa) Herr Thierse, als Sie von Helmut Kohls Tod erfahren haben, was ging Ihnen da durch den Kopf? Ich dachte mir, dass es um Helmut Kohl einen eigentĂŒmlichen Widerspruch gibt. Er ist ein sehr glĂŒcklicher deutscher und europĂ€ischer Politiker gewesen. Er hat mit der Wiedervereinigung die Gunst der Stunde genutzt, die ihm die friedliche Revolution in der DDR prĂ€sentiert hat. Zugleich war Kohl verbittert, hat unzĂ€hlige andere Politiker beschimpft, mich auch. Zum Schluss war seine glorreiche ...

Er Hatte Großes GlĂŒck Und War Trotzdem Verbittert

ch sind. Dadurch gewöhnen sich Kinder schnell an den sĂŒĂŸen Geschmack und verlernen, Produkte mit natĂŒrlicher SĂŒĂŸe zu schĂ€tzen. Das kann sich auf die ganze ErnĂ€hrung auswirken: „Wer viel SĂŒĂŸes isst, isst meist weniger GemĂŒse und Obst , sagt auch die ErnĂ€hrungsexpertin der DGE, Silke Restemeyer. Fruchtzucker ist besonders tĂŒckisch Einfache Kohlenhydrate, wie sie Zuckriges und Weißmehl liefern, sind vor allem fĂŒr Menschen bedenklich, die metabolisch krank sind, also Übergewicht, Bluthochdruck, schlechte Blutfettwerte und eine Insulinresistenz haben. Solche Kohlenhydrate werden schnell im oberen DĂŒnndarm gespalten und aufgenommen, erklĂ€rt Andreas Pfeiffer, Diabetologe am Deutschen Institut fĂŒr ErnĂ€hrungsfo ...


Wie Kann Der Körper Den Geist Krank Machen?

... essionen bei vielen Menschen werden solche psychischen Krankheiten diagnostiziert. Aber immer öfter stellen Ärzte fest: Auslöser der Krankheit ist eigentlich gar nicht ein kranker Geist, sondern ein kranker Körper. Das Problem: Viele physische Ursachen werden nicht erkannt, weil Psychologen und Psychiater eine körperliche Erkrankung nicht in ErwĂ€gung ziehen. Mit dem traurigen Ergebnis, dass Patienten oftmals Psychopharmaka verabreicht bekommen und in der Psychiatrie landen, obwohl ihnen in einem ganz normalen Krankenhaus geholfen werden könnte. Xenius ...


rschung in Potsdam. „Glukose bewirkt eine HormonausschĂŒttung, die den Stoffwechsel ungĂŒnstig beeinflusst , sagt er. Unter anderem wird das Hormon GIP, das sogenannte GlukoseabhĂ€ngiges insulinotropes Peptid, aktiviert, das die Entstehung von Übergewicht fördert. Fruchtzucker, auch Fruktose genannt, der in der Industrie inzwischen hĂ€ufig als SĂŒĂŸungsmittel eingesetzt wird, ist – trotz seines harmlos und gesund klingenden Namens – besonders tĂŒckisch. „Er bewirkt zwar keine HormonausschĂŒttung, muss aber direkt in der Leber verarbeitet werden , sagt Pfeiffer. Fruktose in großen Mengen kann dazu fĂŒhren, dass Fett in der Leber eingelagert wird und allmĂ€hlich eine Fettleber entsteht, die wiederum das Diabetes- ...


Auf Die Gerbstoffe Kommt Es An Welche Weine Am Besten Zu MeeresfrĂŒchten Passen

... chten passen Weißwein passt gut zu MeeresfrĂŒchten. Foto: Frank Rumpenhorst MeeresfrĂŒchte schmecken auch im Sommer sehr gut. Das i-TĂŒpfelchen dazu bildet ein guter Wein. Doch welcher ist der richtige? Bodenheim (dpa/tmn) - Garnelen, Muscheln oder Hummer sind an heißen Sommertagen ein leichter Snack. Doch welcher Wein passt am besten zu den MeeresfrĂŒchten? Ideal sind RosĂ©- oder Weißweine. Bei Rotweinen kann das Eiweiß der MeeresfrĂŒchte mit den Gerbstoffen reagieren und einen metallischen Geschmack ...

Auf Die Gerbstoffe Kommt Es An Welche Weine Am Besten Zu MeeresfrĂŒchten Passen

Risiko erhöht. Die WHO rĂ€t inzwischen dazu, zuckerhaltige GetrĂ€nke mit einer Sondersteuer von bis zu 20 Prozent zu belegen. Die DDG geht in ihren Forderungen noch weiter: „Es wĂ€re sinnvoll, zuckerhaltige Lebensmittel generell zu besteuern und dafĂŒr gesunde steuerlich zu entlasten , sagt DDG-PrĂ€sident Gallwitz. DarĂŒber hinaus fordert er ein Werbeverbot fĂŒr Kinderlebensmittel wie sĂŒĂŸe Cerealien sowie verbindliche QualitĂ€tsstandards fĂŒr die Verpflegung in Kitas und Schulen: Ein reduzierter Genuss von Zucker im Kindesalter könnte sich langfristig positiv auf das Essverhalten der Kinder auswirken. Denn wer schon einmal eine Weile auf SĂŒĂŸigkeiten verzichtet hat weiß, dass das Verlangen nach Schokolade, Bonbons und Co. irgendwann nachlĂ€sst. Seite 1: Wie gefĂ€hrlich ist Zucker? ...