Mein Abschied Von Helmut Kohl



Mein Abschied von Helmut Kohl Von Gunther Hartwig Berlin - Der Abschied von Helmut Kohl f√§llt schwer. Das verwundert nicht bei einem Mann, der nachhaltigen Eindruck und tiefe Spuren hinterlassen hat. Dieser Kanzler pr√§gte √ľber Jahrzehnte sein Land und dessen Bev√∂lkerung, seine Partei und deren W√§hler, seine Wegbegleiter und die professionellen Beobachter. Das allein macht Kohl f√ľr manche seiner Sympathisanten, darunter besonders wortm√§chtig der Schriftsteller Martin Walser, sogar unsterblich . Doch gibt es einen weiteren Grund daf√ľr, dass die Erinnerung an das Gesamtkunstwerk Kohl , √ľber das einst Joschka Fischer voller Respekt sprach, so rasch nicht verblassen wird. Noch √ľber seinen Tod hinaus besch√§ftigt der Pf√§lzer seine Landsleute, und niemanden kann kalt lassen, ...


Brandschutz War Praktisch Nicht Existent

... sind nur ein Baustein in einer Reihe von Versagen. Auch Gasleitungen, die ungesch√ľtzt √ľber Haust√ľren angebracht wurden, scheinen gang und g√§be gewesen zu sein. Beschwerden der Mieter wurden missachtet oder auf die lange Bank geschoben. Premierministerin Theresa May k√ľndigte eine landesweite Untersuchung an. Darin m√ľsse festgestellt werden, wie es zu dem jahrzehntelangen Gebrauch von brennbaren Fassadenteilen an Hochh√§usern im ganzen Land kommen konnte, sagte May. Doch noch ist nicht einmal klar, ob ...

Brandschutz War Praktisch Nicht Existent

was seit der Nachricht vom Ableben des 87-j√§hrigen Patriarchen aus dem Oggersheimer Bungalow und dem Kreis seiner Angeh√∂rigen nach drau√üen dringt - manches, was man lieber gar nicht wissen will. Das Gezerre - einfach nur traurig Ja, Kohl hat als Politiker polarisiert, er hat - man muss es so sagen - Feindbilder ebenso gepflegt wie Freundschaften und war eher selten bereit, einmal gefasste Urteile √ľber Menschen zu revidieren. Das Zerw√ľrfnis mit seinen S√∂hnen, die Szenen, die sich vor dem Trauerhaus abspielten, das Gezerre um Zeremonien und Nachl√§sse - das alles stimmt zum Beispiel einen Bundesminister aus den Reihen der CDU einfach nur traurig . Andere sind noch deutlicher und bewerten die Vorg√§nge um die Trauerakte in Stra√üburg und Speyer als w√ľrdelos. Namhafte Christde ...


Documenta 14 Setzt Auf Vielfältige Performances, Um Ihre Anliegen Zu Vermitteln

... als maximales Gegengewicht zur Virtualisierung unseres Alltags, wo immer mehr Menschen ihre Leben haupts√§chlich durch das Display ihrer Smartphones wahrnehmen. Performances stellen den K√∂rper in den Fokus: Fleischlichkeit ist etwas, dessen es sich wieder zu vergewissern gilt. Viele K√ľnstler der documenta 14 besch√§ftigen sich auch mithilfe anderer Medien mit dem Thema K√∂rper, denken k√ľnstlerisch dar√ľber nach, wie Identit√§t mit dem K√∂rper zusammenh√§ngt und wer sie einem zuschreibt. In der neuen Hauptpost stehen, liegen und schleichen noch die ganze ...

Documenta 14 Setzt Auf Vielfältige Performances, Um Ihre Anliegen Zu Vermitteln

mokraten finden es unangemessen, dass ein offizielles Staatsbegr√§bnis in der Bundesrepublik von Kohls Witwe - wohl im Einvernehmen mit ihrem Gatten - nicht erw√ľnscht ist. Bundestagspr√§sident Norbert Lammert (CDU) hat das Unbehagen √ľber den Verzicht auf eine entsprechende W√ľrdigung in Berlin mit dem Satz ausgedr√ľckt, dass das Gedenken an eine herausragende politische Lebensleistung in und f√ľr Deutschland bei allem Respekt nicht nur eine Familienangelegenheit sei. Damit sprach Lammert vielen Parlamentariern aller Fraktionen aus der Seele, dem Vernehmen nach auch der Bundeskanzlerin. Das Bed√ľrfnis, gerade in der deutschen Hauptstadt an Kohl zu erinnern und sich zu seinen Ehren noch einmal zu versammeln, war partei√ľbergreifend. Stattdessen das Trauerspiel um nicht geladene ...


Jorge Lorenzo Ist Auf Einer Mission

... nicht in ein Stimmungstief gefallen. Jorge will unbedingt Erfolg haben. Beim Test ist er meistens der erste Fahrer auf der Strecke und spult oft die meisten Runden ab. Er ist auf einer Mission , lobt Ciabatti. Obwohl es etwas schwieriger als erwartet ist, beeinflusst das seine Moral nicht. Er k√§mpft hart und arbeitet eng mit den Ingenieuren zusammen, um die beste L√∂sung zu finden. Nie schlechter Stimmung Er f√ľhlt sich jetzt mit dem Bike auch wohler, seit er die Hinterradbremse verwendet, was er fr√ľher nie getan hat. Er passt seinen Fahrstil auf unser Motorrad an, das sicher ganz anders als ...

Jorge Lorenzo Ist Auf Einer Mission

G√§ste und ungebetene Redner. Tragisch darf man das gewiss nennen, aber vielleicht auch anders. M√ľssten nicht f√ľr jeden Christenmenschen im Angesicht eines Todesfalls alle Regungen von Missgunst, Vergeltung oder gar Hass ein Ende finden? Und warum war es Kohl in seinen letzten Lebensjahren offenkundig unm√∂glich, seinen Frieden auch mit jenen zu schlie√üen, denen er Untreue und Undank vorhielt? Es waren nur wenige Freunde aus CDU und CSU, die noch Zugang zu dem schwer gezeichneten Mann im Rollstuhl hatten, Bernhard Vogel und Theo Waigel zuallererst. Dabei hat gerade Vogel in den Mainzer Jahren zuweilen den rustikalen Humor des aufstrebenden Provinzf√ľrsten aushalten m√ľssen, wenn Kohl seinen Gefolgsmann in abendlicher Weinrunde zu allerlei Schabernack animierte: Bernd, mach' ...


Die Kraft Der Sechs Kerne

... oben f√ľhrt zum neuen Kontrollzentrum Mit dem neuen System gewinnt das Dock mit den Symbolen der meistgenutzten Apps am unteren Bildschirmrand an Bedeutung. Bis zu 14 Apps (13 beim 10,5-Zoll-Modell) lassen sich dort ablegen und per Wischgeste vom unteren Displayrand nach oben aufrufen. Wenn man noch weiter nach oben wischt, erscheint das neu gestaltete Kontrollzentrum, mit dem man schnell wichtige Funktionen (Flugmodus, Bildschirm-Helligkeit, Bluetooth, Lautst√§rke, Taschenlampe, Sprachmemos und etliche mehr) aufrufen kann. Hier werden auch die Fenster der zuletzt ge√∂ffneten ...

Die Kraft Der Sechs Kerne

de Aff'! Norbert Bl√ľm hingegen hat sich viele Jahre vergeblich um eine Auss√∂hnung mit seinem einstigen F√∂rderer bem√ľht und wie ein Hund darunter gelitten. Kohl hatte als rheinland-pf√§lzischer Ministerpr√§sident und sp√§ter als Bundeskanzler ein gutes Gesp√ľr f√ľr politische Talente - neben Bl√ľm waren das vor allem Heiner Gei√üler, Kurt Biedenkopf und Richard von Weizs√§cker. Der damals noch junge Regierungschef galt in der CDU als Reformer und Verfechter einer Sozialpolitik, die auf Ausgleich der Interessen bedacht war. Er pflegte enge Kontakte ins Arbeitgeberlager wie zu den Gewerkschaften. Als Kohl 1998 abgew√§hlt wurde, lag der Spitzensteuersatz bei 53 Prozent - eine heute unvorstellbar hohe Marke. Zu jener Zeit war der vormalige Schwung des Schwarzen Riesen freilich ...


10 Todsichere Anzeichen, Dass Deine Di√§t Falsch F√ľr Dich Ist

... Di√§t denken. Als erstes esse ich einen riesigen Schokoriegel. Oder doch lieber D√∂ner und Pommes? Kannst du an nichts anderes mehr als an das Ende der Di√§t denken und an all die verbotenen Dinge, die du wieder essen darfst, dann qu√§l deinen K√∂rper nicht weiter. Brich die Di√§t ab. Verbote f√∂rdern nur den Hei√ühunger . 7. Du isst lieber gar nichts, als noch einen Teller Kohlsuppe zu essen. Ganz √ľbel wird es, wenn du lieber ganz aufs Essen verzichtest, als auch nur noch ein Gericht aus dieser vermaledeiten Di√§t zu essen. Egal ob es Kohlsuppe, Ananas ...

10 Todsichere Anzeichen, Dass Deine Di√§t Falsch F√ľr Dich Ist

hin, bleiern hatte sich ein Reformstau √ľber der Republik ausgebreitet. Kohl muss weg hie√ü die Losung des politischen Widersachers, seine Machtbastion br√∂ckelte. Den geborenen Kronprinzen Wolfgang Sch√§uble lie√ü der ewige Kanzler nicht rechtzeitig nachr√ľcken, und die CDU-Schwarzgeldaff√§re hat das Verh√§ltnis der beiden Alphatiere dann endg√ľltig zerr√ľttet. Das Geheimnis um die anonymen Spender nimmt Kohl mit ins Grab. Ich habe Kohl √ľber viele Jahre aus n√§chster N√§he betrachten k√∂nnen, im Bundestag, bei Teegespr√§chen im Kanzleramt, bei Auslandsbesuchen und n√§chtlichen Briefings nach EU-Gipfeln. Unvergessen bleibt mir, wie Kohl mich zu sich zitierte, als ich Korrespondent dieser Zeitung in Bonn geworden war. Essen und Trinken als Lebenselixier Die Mitglieder ...


Erste Fahrradpause Auf Dem Pl√ľmpe-Platz

... Besucher zwischen drei und sechs Jahren in Form des Kibaz-Fahrradabzeichens. Seine k√ľnstlerische Kreativit√§t kann man in die Kunstaktion unter Leitung der Kevelaerer K√ľnstlerin Tatjana van Went einbringen. Ziel des Projekts ist ein Gemeinschaftswerk zum Thema Fahrrad . Essen und Trinken F√ľr St√§rkungen nach einer Radtour oder f√ľr eine k√ľhle Erfrischung ist gesorgt. So l√§dt ein gro√üz√ľgiger Obstgarten mit gesunden S√§ften und leckeren Obstbechern zum Ausruhen ein, ein herzhaftes Angebot in ...

Erste Fahrradpause Auf Dem Pl√ľmpe-Platz

der Bundespressekonferenz und des Vereins der Auslandspresse waren vom Kanzler zu einem Ausflug ins pf√§lzische St. Martin eingeladen worden. Der gro√üe Tross wanderte vom Bahnhof aus zu einem h√∂her gelegenen Weinlokal, und ich musste mich - als Kohls Ruf ert√∂nte - von ziemlich weit hinten nach ganz vorne durchk√§mpfen. Wo kommen Sie denn her? wollte der CDU-Vorsitzende von mir wissen und war augenscheinlich damit zufrieden, dass ich vom Niederrhein stammte - wie sein langj√§hriger Pressesprecher Eduard Ackermann. Auf Parteitagen lud Kohl die Delegierten zu bunten Abenden ein und lie√ü reichlich auffahren: Wer feste arbeitet, darf auch Feste feiern. Und ging mit gutem Beispiel voran. Essen und Trinken waren f√ľr den Koloss aus Ludwigshafen ein Lebenselixier, und seine ...


Jetzt Kämpft Er Um Seinen Ruf

... nfalls schwere Vorw√ľrfe gegen den Hollywoodstar erhebt. Jim Carrey m√∂chte nun daf√ľr sorgen, dass seine Krankheitsgeschichte bei dem Gerichtsprozess nicht ins Gewicht f√§llt. Er beteuert n√§mlich, dass diese nichts mit dem tragischen Tod seiner Verflossenen zu tun habe. In Gerichtsdokumenten soll er laut der 'Daily Mail' erl√§utert haben: In einem Versuch, Carrey um mehrere Millionen Dollar zu erpressen, haben Sweetman und ihre Anw√§lte ihre Klage mit schweren pers√∂nlichen Beleidigungen und Vorw√ľrfen √ľber Geschlechtskrankheiten bespickt, die ...

Jetzt Kämpft Er Um Seinen Ruf

Entourage hielt er oft in geselliger Runde an, es ihm gleich zu tun. Er konnte schroff und abweisend sein, vor allem gegen√ľber parteipolitischen Gegnern: Seinem Sch√§ferhund brachte der Familienvater bei, aggressiv zu knurren, sobald Herrchen das Wort Soz in den Mund nahm. Aber manche Sozialdemokraten mochte er: Anke Fuchs, Hermann Rappe, Peter Struck. Parteifreunden in Schwierigkeiten stand er bei, andere verstie√ü er ungn√§dig. Hart und stur konnte Kohl sein, aber auch von kindlicher Treuherzigkeit. Immer wenn die Sternsinger zu Beginn ihrer j√§hrlichen Kampagne bei ihm im Kanzleramt erschienen, fragte er die Delegationen aus allen Di√∂zesen einzeln ab: Wie hei√üt denn Euer Bischof? So prompt wie die Antwort der Kinder kam Kohls Best√§tigung, garniert mit einem geradezu triumphalen Gesichtsausdruck: Den kenn' ich auch! ...