Landwirtschaft



Landwirtschaft: Schön bedeckt Weltweit erodieren Böden, weil die Bauern zu wenig Sorge dafĂŒr tragen. Ein junger Landwirt zeigt: Das geht auch anders. Aus der ZEIT Nr. 26/2017 Matthias Hollenstein auf seinem Acker in Kempraten © Raffael Waldner fĂŒr DIE ZEIT Essen ist etwas fĂŒr Theoretiker geworden. Das beginnt schon bei der Herstellung. Die Bauern mĂŒssen sich entscheiden, wie sie produzieren: Bio, Demeter oder doch eher Prix Garantie? Und es endet beim Einkaufen. Die Vegetarier und die Veganer, die Gesunden und die Allergiker, die Anthroposophen und Hipster, sie wollen, dass das GemĂŒse zu ihrem Lifestyle passt, saisongerecht ist, aus der Region kommt, gut aussieht und natĂŒrlich auch noch gut schmeckt. Matthias Hollenstein, 30, wurde Landwirt, weil er dieser Lebensmittelindustrie ...


Wie Strafft Man Seine Haut Nach Dem Abnehmen

... wird ĂŒber einen Ultraschallkopf erzeugt ohne die Haut zu verletzten. Der Ultraschallkopf erzeugt in tiefen Hautschichten WĂ€rme und regt die Kollagenbildung an, was die Haut strafft. Ein genaues ErklĂ€rvideo gibt’s hier . Thermalift Thermalift oder auch Thermage genannt ist eine Behandlung mit hochfrequenten Radiowellen. Die Radiowellen erzeugen unterhalb der HautoberflĂ€che Hitze, wodurch sich die Kollagenfasern zusammenziehen (der Effekt wird Shrinking genannt). Die oberste Hautschicht wird gleichzeitig gekĂŒhlt, damit sie keine SchĂ€d ...

Wie Strafft Man Seine Haut Nach Dem Abnehmen

nicht mehr traute. Weil er das GefĂŒhl hatte, was er kauft, ist nicht gut, schmeckt ihm nicht, macht ihn krank. Er wollte ausbrechen aus einem System, das unter anderem zur Folge hat, dass viele Bauern ihre Böden auszehren und kaputt nutzen. Die intensive Landwirtschaft fĂŒhrte in den vergangenen Jahren dazu, dass Unmengen an fruchtbarem Boden zerstört wurden – nicht nur in der Schweiz. Die UN warnten 2015 in einem Bericht, dass die Bodenerosion Millionen von Menschen in die Flucht treiben könnte, weil die heimische Landwirtschaft sie nicht mehr ernĂ€hren kann. Matthias Hollenstein beschĂ€ftigte sich lange Zeit mit den Folgen von konventioneller Landwirtschaft, mit Labels, Ideologien, Reglementen. Dann entschied er sich, eine eigene Marke zu grĂŒnden: Slowgrow. Seither hĂ€lt sich ...


Entscheidung NĂ€chste Woche

... ĂŒssen erst mal ein paar Dinge geklĂ€rt werden, dann muss sich der FCK fĂŒr einen engeren Kreis entscheiden, klar sagt hier nicht jeder sofort ja - 1. war die Aufgabe in jĂŒngster Vergangenheit bei uns keine sehr dankbare, 2. muss man auch Bedenken, dass es da viele persönliche Dinge zu klĂ€ren gibt, fĂŒr einen potentiellen Kandidaten (Bspw: Gehalt, will die Familie nach Kaiserslautern ziehen? und und und). Das dauert nunmal und will von beiden Seiten mehr als gut ĂŒberlegt sein. Und trotzdem schaffen es einige unserer Spezialisten hier wieder den Worst Case herauszulesen. Dabei sind ...

Entscheidung NĂ€chste Woche

Hollenstein nur noch an seine eigenen Regeln. Sie alle drehen sich um gesunde Böden. Es ist ein Dienstagnachmittag im Juni, knapp 30 Grad, Hollenstein beschreitet eines seiner Felder in Kempraten am ZĂŒrichsee. Die Beete sind in Reihen angelegt, auf kleinen Holztafeln steht, was er gepflanzt hat: Zwiebeln, RĂŒebli, Kohlrabi. Sehen kann man das GemĂŒse aber kaum. Der Boden ist bedeckt mit Holzschnitzeln und Laub. Hollenstein grĂ€bt seine Hand in die Erde, um zu zeigen, wie feucht es unter der OberflĂ€che ist, wie frisch der Humus riecht. Er ist stolz, wie viele Tiere sich hier eingenistet haben, Wildbienen etwa, Hummeln, WĂŒrmer und sogar Blindschleichen. Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 26/2017. Hier können Sie die gesamte Ausgabe lesen. Das Feld ist das Resultat eines Experime ...


Sozialstaat Die Rente Ist Sicher

... die Rechnung nicht mehr auf. Das Rentenniveau wird fallen und der Beitrag klettern. Pure Mathematik ist das. Die Politik traut sich nicht, grundsĂ€tzlich neu zu denken Wenn die SPD nun das Rentenniveau bei 48 Prozent halten, den Beitragssatz nicht ĂŒber 22 Prozent klettern lassen und die Lebensarbeitszeit nicht weiter verlĂ€ngern will, kann sie das nur durch immer neue zusĂ€tzliche Milliarden aus Steuern finanzieren. Die herbeizuschaffen, ist schon jetzt schwierig genug - aber was ist erst, wenn die Wirtschaft nicht mehr so boomt wie heute? Seriös finanziert ist das nicht. Besser wĂ€re es deshalb, ...

Sozialstaat Die Rente Ist Sicher

ntes, das vor fĂŒnf Jahren begann. Der Polymechaniker und Konstrukteur hatte sich entschieden, aus seinem bisherigen Berufsleben auszusteigen und eine Lehre als Landwirt zu machen. Ich war kurz davor, ein BĂŒrokrĂŒppel zu werden. Dann packte mich die Sehnsucht nach Natur , sagt Hollenstein. Er habe entschieden, seine KreativitĂ€t nicht mehr fĂŒr die Produktion von Plastikteilen einzusetzen, sondern auf dem Feld. Als Hollenstein auf dem Beeren-und-Obst-Biohof seines Lehrmeisters zu arbeiten begann, sah er aber ĂŒberall, wovon er sich eigentlich abwenden wollte: Plastik. Zum Beispiel auf dem Boden unter den Beeren. Ich war entsetzt und habe meinen Chef gefragt, ob wir das nicht Ă€ndern können. Der habe geantwortet: Wenn du das kannst, gerne. Der Lehrbetrieb wurde fĂŒr Hollenstein zu ...


Großbritannien Ich Will Alle Muslime Töten

... Kleinlaster rast in Menschenmenge vor Moschee. Großbritannien kommt nicht zur Ruhe. Der vierte Terroranschlag in drei Monaten sucht das Land in der Nacht zum Montag heim. Ein Mann in einem Kleinlaster rast in eine Menschenmenge am Finsbury Park in Nord-London. Ein Toter und zehn Verletzte sind die Folge. Noch in der Nacht erklĂ€rt Premierministerin Theresa May den Anschlag zu einer Terrortat und sagt, dass ihre Gedanken mit den Opfern und ihren Familien seien. Den vollstĂ€ndigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung ...

Großbritannien Ich Will Alle Muslime Töten

einem Freiluftlabor. Ich habe den Hof meines Lehrmeisters völlig auf den Kopf gestellt , sagt er. Der Neobauer begann mit dem, was heute seine Philosophie ist. Anstatt die Böden mithilfe von Plastik vor Unkraut zu schĂŒtzen, verwendet er dafĂŒr organisches Material: Holzschnitzel, Laub oder Grasschnitt. Diese Abdeckung, der Mulch, schĂŒtzt den Boden vor NĂ€sse und Hitze. Es ist eine traditionelle Methode mit einem nĂŒtzlichen Nebeneffekt: Im Laufe der Zeit entsteht Humus, ein natĂŒrlicher DĂŒnger, der CO₂ aus der AtmosphĂ€re bindet – was sich wiederum positiv auf das Klima auswirkt. Heute hat Hollenstein sein eigenes Unternehmen. Ein Hof fehlt ihm zwar, dafĂŒr hat er Land, das er bepflanzen kann. Etwas mehr als zwei Hektar von einem Bekannten, 1,5 Hektar von seinem Onkel, der ...


Ehe FĂŒr Alle Im Bundestag Oettinger Empfiehlt Der Cdu Ein Ja

... dagegen , sagt der parlamentarische StaatssekretĂ€r Hans-Joachim Fuchtel (Wahlkreis Calw, Freudenstadt), „weil ich die Ehe fĂŒr alle aus tiefster Überzeugung ablehne. FĂŒr ihn sei die Ehe „die Verbindung von Mann und Frau, wie es schon in der Bibel steht. Andere Abgeordnete wie Thorsten Frei (Schwarzwald-Baar), der Vize-Landesvorsitzende, argumentieren mit dem fĂŒr sie nicht akzeptablem Hauruck-Verfahren. „Im Schnelldurchlauf solle ein Gesetz durch den Bundestag „geboxt werden, sagte Frei. Er verwies ...

Ehe FĂŒr Alle Im Bundestag Oettinger Empfiehlt Der Cdu Ein Ja

auch Bauer ist, sowie kleinere FlĂ€chen von seinem ehemaligen Lehrbetrieb. Auf Hollensteins Feldern wĂ€chst immer etwas, und seine Pflanzen brauchen kaum Pflege. JĂ€ten, WĂ€ssern, PflĂŒgen: Darauf möchte Hollenstein so weit als möglich verzichten. Es habe zwar lange gedauert, bis er herausgefunden habe, welche Pflanzen unter welchen Bedingungen wachsen, sagt Hollenstein. Er habe zahlreiche Versuche durchgefĂŒhrt, viele seien gescheitert, einige hĂ€tten funktioniert. Jetzt habe ich es im Griff und kann mit meinen selbst entwickelten Methoden eine riesige Sortenvielfalt produzieren. Im Griff haben heißt auch, Einnahmen auf dem Konto zu verbuchen. Zusammen mit dem Restaurant Jakob im nahen Rapperswil hat Hollenstein ein GeschĂ€ftsmodell entwickelt: das GemĂŒseabo. Die Köche kommen ...


Gewichtsabnahme Kann Gonarthrose Stoppen

... Ablauf der 48 Monate ein deutlicher Unterschied hinsichtlich des Knorpelzustandes feststellen. Bei den Teilnehmern, die zwischen fĂŒnf Prozent und zehn Prozent ihres Körpergewichtes verloren hatten, verschlechterte sich der WORM-Score in deutlich geringerem Maße (1,6; 95%-KI 1,3-1,9) als bei den gewichtsstabilen Probanden (2,3; 95%-KI 2,0-2,7). Bei den Probanden, die mehr als zehn Prozent ihres Gewichtes verloren hatten, blieb der WORM-Score sogar konstant (1,0; 95%-KI 0,6-1,4). Zudem zeigte sich ein eindeutiger dosisabhĂ€ngiger Zusammenhang: Mit jedem ...

Gewichtsabnahme Kann Gonarthrose Stoppen

seit einem Jahr jede Woche selbst aufs Feld, um zu ernten, womit sie anschließend ihre Gerichte zubereiten. Hollenstein versucht, seinen Anbau nach ihren WĂŒnschen zu richten. Ich musste lernen, was sie brauchen , sagt er. Aber der Austausch sei auch gegenseitig: Die Köche wĂŒrden lernen, unter welchen Bedingungen das GemĂŒse gedeihe und was bald geerntet werden könne. Manchmal mĂŒssen sie ihre MenĂŒkarte spontan gestalten und Neues ausprobieren – zum Beispiel Sumpfkresse. Ein Unkraut, das hervorragend schmeckt , sagt Hollenstein. Ein Abo hat auch ein großes ZĂŒrcher BiogeschĂ€ft mit mehreren Filialen. Die Mitarbeiter helfen dem Bauern auf dem Feld. So erfahren sie, wie das GemĂŒse wĂ€chst, das sie verkaufen , sagt er. Hollenstein spricht von einer Verwertungskette, einer ...


Stadtpokal Der EinsatzkrÀfte Von Morgen

... genutzt werden. OberbĂŒrgermeister Dr. Heiko Wingenfeld bedankte sich bei allen Teilnehmern und ihren Ausbildern und hob die Wichtigkeit ihres Hobbys hervor. Es sei ein besonderes Hobby, denn man tue es nicht ausschließlich fĂŒr sich selbst, sondern stelle sich in den Dienst der Gemeinschaft. Die Bereitschaft sich fĂŒreinander und fĂŒr andere einzusetzen hat einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Das der olympische Gedanke CDabei sein ist Alles zĂ€hlt, sagte der Leiter der Feuerwehr Thomas ...

Stadtpokal Der EinsatzkrÀfte Von Morgen

gewerblichen, solidarischen Landwirtschaft, in der sich alle kennen und wissen, worauf es bei der Arbeit der anderen ankommt. Wie rentabel sein GeschĂ€ft wird, weiß er noch nicht. Es ist sein erstes Jahr, in dem er in diesem großen Stil GemĂŒse anbaut. Doch Hollenstein wĂŒnscht sich, dass er bald nicht nur Köche oder Bioladen-Kunden, sondern auch junge GĂ€rtner und Bauern von seinen Methoden ĂŒberzeugen kann. Dass auch sie sich ihren Böden widmen, um deren Erosion zu verhindern. Und irgendwann bringt er vielleicht auch die Politiker und Beamten zum Umdenken. Denn zurzeit erhĂ€lt Hollenstein keinerlei Subventionen, keine Direktzahlungen, weil er als Bauer ohne Hof keine Betriebsnummer kriegt. Das habe ihn schon geĂ€rgert, sagt er: Aber natĂŒrlich mache ich weiter, so, wie ich es fĂŒr richtig halte. Seitennavigation ...