Frankfurter Allgemeine Zeitung



Frankfurter Allgemeine Zeitung

Stützen der Gesellschaft 30. Juni 2017 von Don Alphonso | 310 Lesermeinungen Kann ich zeig’n mein’n Freunden besser mit Messer, was ich gemacht mit Schmutschkinoff Friedrich Hollaender, Stroganoff Je nach Umfrage sind 2/3 bis 4/5 der Deutschen für eine Ehe für Alle. Das ist die klare Mehrheit, wenn man von oben auf das Land schaut. Es mag auch den ein oder anderen geben, der sagt, er sei grosso modo dafür, auch wenn er ein paar Vorbehalte hat: Aber Umfragen sind nicht dazu da, um Unsicherheiten und Differenzierungen abzubilden. Neben diesem Regenbogendeutschland, das sich wohltuend vom Treiben des deutschen Flüchtlingspartners Türkei abhebt, gibt es aber auch noch ein anderes Deutschland. Und dieses Deutschland ist eines, das – zumindest nicht offen – nicht gegen Homosexuelle ist. Aber auch der Meinung, dass die Bevorzugung der Ehe zwischen Mann und Frau keine Benachteiligung anderer Beziehungen ist. Man kann tatsächlich so argumentieren, denn Ehen bringen nicht nur besondere Rechte, sondern auch besondere Pflichten. Anhänger dieser Sichtweise sagen heute nicht mehr, dass man andere Lebensformen benachteiligen oder gar gesetzlich diskriminieren oder verfolgen sollte, wie das früher in Deutschland üblich war. Aber sie sind der Meinung, dass die klassische Familie mit sich liebenden Eltern verschiedener Geschlechter das natürliche Optimum darstellt, und auch optimal behandelt werden ...


Polizei Setzt Auf Spucke

... und Bert Obereiner in Schwerin. Die Beamten waren auf der Suche nach DNA-Spuren, wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Rostock nun mitteilte. Die Proben werden derzeit von Spezialisten des Landeskriminalamtes auf DNA-Rückstände untersucht, die zur Ermittlung der Täter führen könnten. Das AfD-Bürgerbüro in Schwerin wurde in den vergangenen Wochen mehrfach attackiert und beschädigt. Unbekannte Täter hatten zuletzt vor 14 Tagen weiße Farbbeutel auf das Büro geworfen und eine diffamieren ...

Polizei Setzt Auf Spucke

sollte. Das kann man als doppelmoralisch bezeichnen, und auf Vorwürfe exzessiver Meth-Parties und Schwulenstrich in Berlin mit Bierzeltexzessen und gschlamperten Verhältnissen von scheinbürgerlichen Bigotten antworten. Das geht wunderbar, wenn man als Abgeordneter der Grünen in Berlin twitternde Mitarbeiter ins Feld führen kann. Aber andere – und das sind gar nicht so wenige – müssen von diesen Leuten gewählt werden. Und früher war es so, dass diese Leute bewusst Wahlentscheidungen getroffen haben, weil sie in etwa wussten, was sie dafür bekommen würden. Dafür haben Parteien ein Grundsatzprogramm, und nicht alle haben sich damit den Ruf einer Verräterpartei erarbeitet, wie die SPD. Die CSU konnte eine WAA befürworten und dann wieder abblasen, aber ein paar Leitsätze waren verbindlich. Man wusste ungefähr, was man an Filz, moralischer Flexibilität und Opportunismus im Feld der Realpolitik hinzunehmen hatte, damit die grossen Linien der bürgerlichen Vormachtstellung gewahrt bleiben. Das trieb ganze Westviertel in Bayern in die Arme der CSU, was immer deren Söhne und Töchter auch dagegen vorbringen wollten. Heute jedoch wird meine Freude über die Ehe für Alle doch erheblich getrübt vom Mitleid: So viele machten das letzte Mal an der für sie scheinbar richtigen Stelle. Und nun, zum Ende der Legislaturperiode, erleben sie, wie sich SPD-Anhänger fühlen, wenn ihre Partei heilige ...


5 Tipps, Mit Denen Das Ausdauertraining Wie Im Flug Vergeht

... fünf Tipps. Wenn ihr die beachtet, sind die 45 Minuten blitzschnell vorbei - und kommen euch nicht endlos vor . 1. Geräte-Wechsel 45 Minuten oder länger auf einem Gerät können ewig lang sein. Besonders die ersten Minuten ziehen sich wie Kaugummi. Da es in den meisten Fitnessstudios verschiedene Cardiogeräte gibt, splittet eure Zeit. Startet mit einer Viertelstunde auf dem Crosstrainer, wechselt dann für 15 Minuten auf das Laufband und setzt euch zum Schluss 15 Minuten aufs Rad. 3 x 15 Minuten sind für den Kopf viel angenehmer als 45 ...

5 Tipps, Mit Denen Das Ausdauertraining Wie Im Flug Vergeht

Grundsätze verrät. Ein, wenn nicht der Grundpfeiler des bürgerlichen Selbstverständnisses wird im Plausch mit einer Frauenzeitung einfach so abgeräumt. Denn nach bürgerlichen Konventionen – und je weiter man nach Süden und aufs Land geht, desto wichtiger werden sie – ist der Staat ein notwendiges Übel. Das Blut läuft zusammen, Familie über alles, danach die weiteren Verwandten, der Freundeskreis, dann die Gemeinde, die Stadt, manchmal das Land und erst dann die Zentralgewalt – in diesem Gefühl werden in weiten Teiles des Landes immer noch die Menschen erzogen. Darauf ist die Ehe, idealerweise bis der Tod sie scheidet, das grosse Siegel. Wer es nicht so mag – und der Verfasser dieses Beitrags gehört trotz Herkunft aus so einem guten Clan zu den Verweigerern – hat heute keine Probleme mit Ausgrenzung mehr, und kann sich trotzdem zu den Grundwerten des gentilen Denkens bekennen. Ein staatliches Privileg ist da so etwas wie eine Unterwerfungsgeste der latent feindlichen Macht, die einräumt, dass vor dem Gesetz zwar alle Menschen gleich, aber vor dem Clan so unterschiedlich wie Herrschaft und Gschleaf sind. Das klingt hart und wird heute längst nicht mehr so hart umgesetzt, ist aber bei der Frage des Eheprivilegs für das Gefühl nicht bedeutungslos. Und wird gerade, nachdem die früher zentrale Macht nur noch ein Windbeutel ist, der mit cum Ex Geschäften beraubt, von Banken ...


Gutes Bier Muss Einfach Schmecken

... kativ und offen, liebe es, neue Leute kennenzulernen, nette Gespräche zu führen, viel herumzureisen. Wie wird man Bayerische Bierkönigin ? Die Bayerische Bierkönigin wird in einem mehrstufigen Verfahren gewählt. Nach einer Bewerbung beim Bayerischen Brauerbund sucht die Jury 25 Kandidatinnen aus. Nach einem anschließenden Casting bleiben sieben Kandidatinnen übrig. Aus denen wird dann im Finale die Bierkönigin gewählt via Online-, Saal- und Jury-Voting, jeweils gleichgestellt. Am Ende war ich dann die glückliche Siegerin! ...

Gutes Bier Muss Einfach Schmecken

gemolken und von Brüssel bevormundet wird, in den letzten Jahren wieder deutlich wichtiger. Für diese Gruppe ist die Ehe für Alle zum jetzigen Zeitpunkt sicher nicht mehr auf dem Zenit der Zustimmung, und die Umfragen bei der FAZ verdeutlichen, dass die Leser das Aufweichen der Institution Ehe doch mit deutlicher Mehrheit ablehnen. Es ist vermutlich noch nicht einmal etwas Persönliches gegen Vertreter anderer Einstellungen. Es ist der Eindruck, dass die Zentralgewalt launisch und auf die Schnelle, ohne grosse Debatte, einen Teil des bürgerlichen Selbstverständnisses wegnimmt. Niemand wird etwas weggenommen, sagt Heiko Maas, aber das sagte Frau Merkel auch, bevor zig Milliarden Steuergelder in der Migrationskrise von den Steuerzahlern genommen und in das Wir schaffen das -Prinzip gepumpt wurden. Mir tun die Mandatsträger leid, die jetzt noch zwei Tage haben, ihren erbitterten Widerstand öffentlich zu machen, bevor sie nach Hause und ihren Wählern erklären müssen, wieso sie schon wieder einen Kernpunkt des Selbstverständnisses dem Machtkalkül der Kanzlerin geopfert haben. Zuerst wurden die Deutschen als Nation zu Leuten degradiert, die schon länger hier sind. Jetzt ist die Ehe auch noch noch ein inhaltlich entleertes Ritual, das jeder in Anspruch nehmen kann. Und die nächsten familienpolitischen Angriffszeile sind auch schon bekannt: Abschaffung des Ehegattensplittings und Öffnung ...


Rathaus-Galerie Hat Neue Chefin

... einbinden, wenn es um die Entwicklung des Geschäftsbesatzes geht , sagt Julia Steinmetz. Sie ist als Regionalleiterin von ILG für 20 Center zuständig. Genug Arbeit gibt es in der Rathaus-Galerie. 40 Geschäfte werden offiziell angegeben, sechs davon stehen leer. Ein Laden im ersten Drittel der Galerie, die dem Dormagener Jürgen Allard gehört, fünf im Bereich bis zur Römerstraße, wofür neue Mieter gesucht werden. „Gespräche von Mietinteressenten mit unserem Vermietungsteam der ILG-Gruppe in München werden aktuell bereits geführt ...

Rathaus-Galerie Hat Neue Chefin

des Sorgerechts für mehr als zwei Partner . Es gibt Pressure Groups, die die bürgerliche Welt für überkommen halten und sie abschaffen wollen. Frau Merkel hat diesen unerwartet schnellen Teilsieg erst ermöglicht. Und Teile der Exekutive, die eigentlich getreu den Gesetzen zu handeln hätten, befehlen den Volksvertretern , was sie zu tun und zu entscheiden haben: Steinmeier als Bundespräsident hätte nicht sein müssen, die Balkanroute haben die Österreicher gegen Merkels Willen geschlossen, so ziemlich jeder Vermieter, den ich kenne, ignoriert ein Gesetz, das versucht, ihm Mietpreise wie im Sozialismus vorzuschreiben, und das alles mit einer dominierenden CDU im Bundestag: Die CDU hat diese Wahl gewonnen, aber ihre Kernanhänger sehen überhaupt nicht wie Sieger aus. Früher wusste man, was man von der Klientelpartei an Wahrung der eigenen Interessen erwarten konnte. Heute ist das Bürgertum eine Verhandlungsmasse in Talkshows. Früher war man wertkonservativ, heute ist man wertlos konservativ. Man hat das eine gewählt und das andere bekommen. Es kann gut sein, dass es bei der Schliessung der Balkanroute eine helfende Hand aus der bayerischen Staatskanzlei gab, die nun auch die Südgrenze mit den Österreichern verrammelt. Aber der Institution Familie konnte man noch schnell zeigen, wo ihr Platz im aktuellen Berliner Geschehen ist. Ich privat würde die Ehe ganz einfach abschaffen und ...


Gegen Den GroĂźen & Kleinen Hunger

... sich kleine Sünden wie Schoko oder Kuchen nur selten gönnen. Bleibt die Frage: Was sind kalorienarme Snacks ? Dazu gehören beispielsweise alle Gemüse- und Obstsorten. Pro Portion haben diese Lebensmittel in der Regel deutlich weniger als 100 kcal. Im Fall von Gemüse können wir dazu dann noch einen fettarmen Dip essen wie Kräuterquark. Beim Obst ein paar Nüsse oder einen fettarmen Joghurt. Doch immer nur Gemüse und Obst gegen den Hunger zwischendurch: Das ist ziemlich öde. Wer ein bisschen in der Kalorientabelle ...

Gegen Den GroĂźen & Kleinen Hunger

sexuelle Freiheit predigen: Trotzdem habe ich gentile Phantomschmerzen. Nicht weil Homosexuelle heiraten dürfen. Sondern weil deren Lobbyisten danach unsereins weiter als cisheteronormativ diffamieren und bekämpfen werden. Und den ihnen helfenden Staat, der sie früher unterdrückte, nun als Waffe verwenden, mit seinen Gleichstellungstellen , der Regulierungswut und Gleichmacherei angesichts des Verlangens nach sozialer Gerechtigkeit. Wir passen mit dem Horten von Vermögen und der Suche nach Sicherheit nicht in das Weltbild der schlecht bezahlten Wasmitmedienmacher in den Berliner Mietwohnungen, die Stabilität und Kontinuität nicht kennen, und auch nicht deren Bedeutung. Und niemand kann sagen, was als nächstes kommen mag. Das ungute Gefühl besagt, dass der Staat über den Umweg der von ihm mitverursachten Kinderarmut und dem Ruf nach Chancengleichheit noch mehr als bisher in die Erziehung und Indoktrination der Kinder eingreifen wird – nach der Ehe der nächste Pfeiler der gentilen Weltordnung. Bitte, ich habe keine Kinder und will auch keine. Aber ich kann die Unsicherheit im bürgerlichen Lager, die nun mit dem Ruf nach Artikel 6 des Grundgesetzes und Verfassungsbeschwerde übertönt wird, verstehen. Denn nach den vier letzten Jahren ist nichts unvorstellbar, und was mir traditionelle Politiker so erzählen, klingt immer gleich und zunehmend gleich verzweifelt: Uneinigkeit nütze ...


Satt Fotografiert Statt Satt Gegessen

... schließend Postdoktorand in der Arbeitsgruppe des Nobelpreisträgers Georges Köhler am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg. Seit 1997 Buchautor, Übersetzer, Ko-Autor einer WDR-Seifenoper und tätig für SZ, Zeit, FAZ und taz. Von 2000 bis 2005 Redakteur im Reportage-Ressort der Badischen Zeitung und zuständig für Medizin; daneben Mitarbeit bei SZ, Zeit und taz. Seit 2005 ist Bartens Redakteur im Ressort Wissen der SZ, seit 2008 Leitender Redakteur. Er hat mehr als 20 populäre Sachbücher veröffe ...

Satt Fotografiert Statt Satt Gegessen

nur dem Gegner, zu wenige haben ein klar konservatives Profil, man müsste das aus Sachgründen mittragen, aber man sei sicher, dass am Boden, in der Provinz, die Handhabe dann eine ganz andere sei. Niemand werde bei den Mietpreisen hinschauen, die Flüchtlinge wollten eh alle nach Duisburg und Berlin, der Heiko Maas sitzt mit Anetta Kahane in keinem Biergarten. Das kleine, bürgerliche Paradies kann bleiben, wie es will, und die Wehrpflicht kommt nach der Bundestagswahl teilweise auch wieder. Dann schütten sie eine Halbe auf ihre Magengeschwüre und noch einen Marillenschnaps, weil, in Wirklichkeit, geht es ihnen mit Merkel wie einem Jungsozialisten mit HartzIV und einem SPD-Netzpolitiker mit dem Staatstrojener. Keiner will das. Aber am Ende machen sie doch mit, wagen keinen Aufstand, und weil der nicht kommt, geht es eben so weiter. Richtlinien für Lesermeinungen Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der ...


Wasserfarben Fließen Jetzt Über Geschirr Und Wände

... Wallpaper ) The Design Sheppard Eine neue Welle: Wasserfarben verschönern jetzt die Wände mit Wolkenmotiven ( über Murals Wallpaper ) Nach dem Trend Dégradée, dem Farbverlauf in Nuancen von hell bis dunkel, fließen Wasserfarben jetzt zu abstrakten Mustern. Und verleihen so auch cleanen Settings künstlerische Lebendigkeit.  Sut One Studio Handbemaltes Wasserfarben-Geschirr von Suite One Studio Als Farbtupfer sehen sie zu Hause am edelsten aus: Zwischen schlicht-weißem Geschirr, als Muster allover an der Wand oder gerahmtes Kunstwerk , ...

Wasserfarben Fließen Jetzt Über Geschirr Und Wände

Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden. Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen. Weitere Artikel ...