Erdogan Muss Sich An Regeln Hier Halten



Erdogan Muss Sich An Regeln Hier Halten

Nach dem Referendum in der T├╝rkei Erdogan schwebt eine islamische Republik vor T├╝rkei Erdogan will Y├╝cel nicht nach Deutschland ├╝berstellen Geplante Auftritte in Deutschland Ich bin gegen das Redeverbot von Erdogan und anderen Ministern Dirk M├╝ller: Wir h├Âren Pr├Ąsident Erdogan vielleicht noch einmal zu; wir haben es eben im Deutschlandfunk bereits gespielt. Der t├╝rkische Pr├Ąsident im M├Ąrz dieses Jahres: O-Ton Recep Tayyip Erdogan: In Deutschland, ihr habt keine Ahnung von Demokratie. Eure Praktiken sind nicht anders als die Nazi-Praktiken der Vergangenheit. M├╝ller: Der t├╝rkische Staatspr├Ąsident vor vier Monaten ÔÇô unser Thema mit dem CDU-Au├čenpolitiker Karl-Georg Wellmann. Guten Tag. Karl-Georg Wellmann: Guten Tag aus Berlin. M├╝ller: Wir haben das beide gerade noch einmal geh├Ârt. Warum darf Erdogan ├╝berhaupt einreisen? Wellmann: Na ja, einreisen ÔÇô er ist der Staatschef, der demokratisch gew├Ąhlte Staatschef eines NATO-Partners. Wir haben schon Anlass, uns um gute Beziehungen zur T├╝rkei zu bem├╝hen. Aber das, was er hier tut, ist aus mehrfacher Hinsicht eine Provokation. Es ist eine Provokation, weil er f├╝r ein von ihm herbeigef├╝hrtes undemokratisches Regime und System werben will. Zum anderen ist die Sicherheitslage zum G20-Gipfel in Hamburg ohnehin in h├Âchstem Ma├če angespannt, und hier noch ├ľl ins Feuer zu gie├čen und seine Landsleute ...


Sieben Tipps F├╝r Ein Gesundes Essen

... XXL-Men├╝s und von der Lebensmittelindustrie vorgegebene Portionsgr├Â├čen, die weder Alter noch K├Ârpergr├Â├če des Konsumenten ber├╝cksichtigen. Diese Parameter entscheiden jedoch ma├čgeblich dar├╝ber, wie viel gegessen werden darf. Eine einfache Messhilfe ist die eigene Hand. Sie w├Ąchst mit dem Alter mit und ber├╝cksichtigt somit auch den steigenden N├Ąhrstoffbedarf. Kinder haben kleinere H├Ąnde als Erwachsene und Frauen kleinere H├Ąnde als M├Ąnner . Diese Unterschiede spiegeln in etwa den verschiedenen Bedarf an Lebensmitteln wider. Mit zunehmendem Alter ...

Sieben Tipps F├╝r Ein Gesundes Essen

aufzuwiegeln in der Weise, wie Sie es eben vorgef├╝hrt haben, ist ganz und gar unm├Âglich und ist schlichtweg unerw├╝nscht aus unserer Sicht. M├╝ller: Dann w├Ąre es besser, wenn er Zuhause bleibt? Wellmann: Nein! Es w├Ąre besser, wenn er am G20-Gipfel teilnimmt, wenn er das denn m├Âchte, so wie alle anderen, aber sich an die Regeln hier h├Ąlt und nicht noch aufwiegelt und seine Landsleute einl├Ądt und die ohnehin schwierige Sicherheitslage noch mehr versch├Ąrft. M├╝ller: Aber was sind das f├╝r Regeln? Sind die festgelegt? Von welchen Regeln sprechen Sie? Wellmann: Die Regeln sind festgelegt im Versammlungsrecht, im deutschen Versammlungsrecht, und im ├ťbrigen kann die Bundesregierung nat├╝rlich jederzeit verhindern, auch mit rechtlichen Ma├čnahmen, dass ein ausw├Ąrtiger Politiker im Land bei uns Wahlkampf macht. Wir wollen nicht diesen innert├╝rkischen Wahlkampf bei uns haben. Wir haben klare Regeln bei uns. Bei uns gilt das Grundgesetz. Bei uns ist die Todesstrafe abgeschafft, von Anfang an nach dem Krieg, und wir wollen nicht, dass jemand Werbung f├╝r so ein System hier macht. Und die vielen T├╝rken oder t├╝rkischst├Ąmmigen Menschen, die hier leben, friedlich und ruhig leben und hier zum Bruttosozialprodukt beitragen, aufwiegelt in seinem Sinne. Das wollen wir nicht. M├╝ller: Das wissen Sie schon im Vorfeld, dass er das tun will? Wellmann: Wir haben ja die Erfahr ...


Warum Sollten Jogger Langsam Laufen

... meiner Laufgruppe angeben k├Ânnte. Nordic Walker sind fast genauso schnell wie ich. Ich hasse die mitleidsvollen Blicke von Spazierg├Ąngern, die glauben, dass ich nicht mehr kann. Nat├╝rlich k├Ânnte ich schneller laufen. Aber um meine Ausdauer zu verbessern, muss ich schleichen. Mein Puls darf nicht zu hoch steigen. Die ganze Zeit ├╝ber habe ich falsch trainiert. Ich bin f├╝r meine Verh├Ąltnisse zu schnell gelaufen. Mit dem Ergebnis, dass ich st├Ąndig Wehwehchen im Knie hatte und unmotiviert war. Von wegen Qu├Ąl ...

Warum Sollten Jogger Langsam Laufen

ung. Wir wissen ja, wie der Mann auftritt. Sie haben es ja eben vorgef├╝hrt. M├╝ller: Das war aber in der T├╝rkei. Wellmann: Das macht ja nichts. Aber er setzt unser demokratisches System gleich mit der Nazi-Diktatur. Das ist ganz und gar unertr├Ąglich. Das ist aus unserer Sicht, nach unserem Rechtsverst├Ąndnis Volksverhetzung. Und auch, wie er in Dortmund aufgetreten ist vor seinen Anh├Ąngern. Er wirbt f├╝r ein System, was Andersdenkende, Journalisten und andere ins Gef├Ąngnis steckt, ohne Gerichtsverfahren. Das mag er in seinem Lande machen, aber nicht bei uns. M├╝ller: Aber dennoch bewirten wir ihn und wir bezahlen seinen Aufenthalt, wenn er in Hamburg als Gast kommt. Finden Sie das in Ordnung? Wellmann: Das ist nat├╝rlich in Ordnung, wenn wir eine internationale Konferenz haben. Wir haben ja auch die Staatschefs anderer L├Ąnder bei uns, in denen andere demokratische Standards gelten als bei uns, zu unserem Leidwesen, aber wir k├Ânnen das ja nicht ├Ąndern. Wenn wir immer nur Staatsg├Ąste hier h├Ątten, die unsere demokratischen Standards einhielten, dann w├Ąre es ziemlich einsam um uns. Wir haben ja ein Interesse daran, das mit diesen Leuten zu besprechen, internationale Vereinbarungen zu treffen. Es wird bilaterale Besprechungen auch zwischen der Kanzlerin und dem russischen Staatspr├Ąsidenten geben. Das ist in deutschem Interesse, nat├╝rlich! Erdogan behandeln ...


Darum Z├Ąhlen Kartoffeln Bei Essen Nicht Als Gem├╝se

... dass die Knollen den Blutdruck steigen lassen. Das moderne Leben ist ein Leben nach Regeln, Tipps und Hinweisen. Man m├Âchte schlie├člich lange leben, dabei gesund bleiben, seelisch gut drauf sein, toll aussehen, auch wenn man das eher weiter hinten erw├Ąhnt, und so weiter. Es ist ja alles machbar. Sagen die Tipps und Regeln. Nur ein halbes St├╝ndchen Sport am Tag. Nur zehn Minuten Achtsamkeitstraining. Nur t├Ąglich Zahnseide und acht Stunden Schlaf in einen ruhigen, k├╝hlen und dunklen Zimmer. Das Handy ...

Darum Z├Ąhlen Kartoffeln Bei Essen Nicht Als Gem├╝se

wie jeden anderen Staatsgast auch M├╝ller: Damit haben Sie kein Problem? Kein Widerspruch? Ein bisschen Bauchschmerzen zumindest dabei? ÔÇô Sie haben ihn gerade analysiert als untragbar, als Politiker zumindest, so wie er agiert. Aber dennoch wird er in Hamburg dementsprechend begr├╝├čt und nach den protokollarischen Bedingungen auch hofiert. Wellmann: Hofiert w├╝rde ich nicht sagen. Er wird behandelt wie jeder andere Staatsgast bei uns. Wir haben ja eingeladen zu dieser Konferenz. Wir haben auch ihn eingeladen zur G20-Konferenz. Die T├╝rkei ist ein wichtiges Industrieland, auch f├╝r uns wichtig, umgekehrt noch mehr. Die T├╝rkei exportiert mehr als 50 Prozent ihrer Ausfuhren in den europ├Ąischen Bereich. Wir m├╝ssen in der Au├čenpolitik sehr stark trennen. Wenn wir nur noch mit Vertretern von L├Ąndern reden, die dieselben demokratischen Standards haben, dann wird es sehr einsam. Dann k├Ânnen wir keine Au├čenpolitik mehr machen. Dann k├Ânnen wir diese Leute auch nicht beeinflussen, nicht mit ihnen reden. Das finde ich v├Âllig in Ordnung. M├╝ller: Das hat aber bisher, Herr Wellmann, bei Erdogan und der Entwicklung in der T├╝rkei ja auch nichts gebracht. Wellmann: Das gilt ja f├╝r viele. Ich meine, der chinesische Staatspr├Ąsident, da sitzen auch Journalisten im Gef├Ąngnis, ohne Gerichtsverfahren. M├╝ller: Da wird sowieso mit zweierlei Ma├č gemessen. Wellmann: Ja. ...


Auf Ein Zuckerle In Bad Cannstatt Unser Umgang Miteinander K├Ânnte Freundlicher Sein

... dann ein Cannstatter Zuckerle. Sonst auch mal ein Hofbr├Ąu. In Verbundenheit aber mit meiner Baaremer Heimat und mit dem ehemaligen Schulort Donaueschingen auch immer wieder mal ein spritzig frisches F├╝rstenberg Pils. Und wenn Sie dabei in den Kalender schauen, was steht in der kommenden Woche an? Da ich gerade ÔÇ×einmal weg war, drei Wochen in Ecuador, Peru, Chile und Brasilien und eine Woche auf dem Kirchentag in Berlin, nichts, wirklich nichts! Beide Erfahrungen waren ├╝beraus ber├╝hrend und erf├╝llend. Darum werde ich jetzt einfach ausruhen, durchatmen und die vielen Eindr├╝cke ...

Auf Ein Zuckerle In Bad Cannstatt Unser Umgang Miteinander K├Ânnte Freundlicher Sein

Dagegen spreche ich mich ja aus. Aber wir m├╝ssen Beziehungen haben, wir m├╝ssen mit denen reden. Deutschland hat ja Gewicht in Europa und in der Welt. Deutschland ist Exportweltmeister. Alle haben Interesse, unsere deutschen Waren zu kaufen. Also m├╝ssen wir das auch ansprechen, aber eben ansprechen und nicht ausgrenzen. M├╝ller: Okay. Das hei├čt, er kommt hier hin, Pr├Ąsident Erdogan, ├╝ber den reden wir. Er ist offiziell eingeladen als Gast, das hei├čt Teilnehmer des G20-Gipfels in Hamburg. Wenn Erdogan jetzt auf einer getrennten Veranstaltung wo auch immer in Deutschland im Anschluss oder im Vorfeld eine Rede halten will zu seinen Anh├Ąngern, zu den t├╝rkischen B├╝rgern, wie er das ja sagt, auch zu den deutsch-t├╝rkischen Mitb├╝rgern, dann wird die Bundesregierung, wenn ich Sie richtig verstanden habe, das jetzt verbieten? Wellmann: Sie wird ihm klar machen, dass das unerw├╝nscht ist, und sie wird pr├╝fen, welche rechtlichen Ma├čnahmen nach deutschem Versammlungsrecht m├Âglich sind. M├╝ller: Haben Sie aber schon oft gemacht, diese Pr├╝fung. Das m├╝sste man im Grunde doch jetzt schon wissen in Berlin. Wellmann: Ja! Ich habe ja keine Erkenntnisse dar├╝ber, wo er auftreten will, bis auf die ├äu├čerung, bis auf die Anfrage der t├╝rkischen Regierung, dass er in Hamburg ausgerechnet sprechen will, und das k├Ânnen wir schon aus versammlungsrechtlichen Gr├╝nden ...


Gesundes Liegen F├╝r S-Xxl Hunde

... DoggyBed Visko Style Die DoggyBed┬« Hundebetten werden mit der hochwertigen Verarbeitung und dem eleganten Design zu einem au├čergew├Âhnlichen Wohnaccessoire und zum Mittelpunkt Ihres Raumes. Durch die Verwendung von bew├Ąhrten Matratzensch├Ąumen, viskoelastischen Schaumstoffen und hochwertigen Watteabdeckungen ist das Durchliegen dauerhaft ausgeschlossen. Die DoggyBeds sind f├╝r Gewichte der Hunde von 60/80/100kg geeignet. Ausschlie├člich ausgesuchte, langlebige Materialien werden f├╝r jedes orthop├Ądische Hundebett verarbeitet, damit dieses f├╝r ...


verbieten, weil es die Sicherheitslage gar nicht zul├Ąsst, dass er dort redet. M├╝ller: Ist das ein faires Argument? Wellmann: Das ist ein in jeder Hinsicht faires Argument, weil das Spiel geht nach unseren Regeln, nach deutschen Gesetzen, wie jemand sich hier aufzuf├╝hren hat oder nicht aufzuf├╝hren hat. Und wenn man seine Spr├╝che h├Ârt, die Sie ja vorhin im Originalton gebracht haben, dann w├Ąre das nach unserem Recht sogar eine Straftat. Deutschland mit dem Nazi-Regime zu vergleichen, ist der Tatbestand der Volksverhetzung, und das k├Ânnen wir nicht dulden. M├╝ller: Hat er ja getan. Aber das spielt keine Rolle, weil es in einem anderen Land war. Wellmann: Das macht ja nichts. Aber das zeigt, von welchem Zuschnitt dieser Mann ist. Der hat ja jeden Ma├čstab verloren, das demokratische Deutschland mit der Nazi-Zeit zu vergleichen, oder die Bundeskanzlerin mit Adolf Hitler. Das ist ja so absurd, dass man dar├╝ber gar nicht diskutieren muss. M├╝ller: Eben! Aber die Kanzlerin wird ihm die Hand sch├╝tteln. Wir werden es wieder sehen. Und alle werden sich wundern, warum tut sie das. Wellmann: Ja, aber nicht alle werden sich wundern. Sie wird auch anderen, sie wird auch Herrn Putin und dem Chinesen die Hand sch├╝tteln und noch anderen. Aber sie wird dann unter vier Augen schon ihre Meinung sagen, so wie wir sie kennen. M├╝ller: Jetzt muss ich noch mal fragen. ...


Der Gr├Â├čte Di├Ąt-Killer

... lschem Hungergef├╝hl f├╝hren Falsches Hungergef├╝hl Hunger! Essen! Sofort! Nur komisch, dass die letzte Mahlzeit gerade mal eine Stunde zur├╝ckliegt . Kann das wirklich Hunger sein? Oder grummelt der Bauch einfach nur so ? Eine geh├Ârige Portion Skepsis ist in diesem Fall goldrichtig! Nicht jedes Bauchgrummeln ist gleichbedeutend mit Hunger. Wir verwechseln das nur leider viel zu oft und essen dann, obwohl unser K├Ârper eigentlich gar nichts braucht. Oder sorgen durch falsches Verhalten daf├╝r, dass wir viel zu schnell wieder hungrig ...

Der Gr├Â├čte Di├Ąt-Killer

Sie sagen, Hamburg; dann w├Ąre das Argument mit gro├čer Wahrscheinlichkeit gut argumentiert, legitim argumentiert, wir haben Sicherheitsprobleme. Jetzt sagt Erdogan, ich bin aber von der t├╝rkischen Gemeinde in K├Âln eingeladen worden. Dann haben Sie ja wieder ein Problem! Wellmann: Dann bin ich daf├╝r, dass die zust├Ąndigen Beh├Ârden ÔÇô das ist ja dann nicht die Bundesregierung. Wenn er in Nordrhein-Westfalen oder wo auch immer eine Veranstaltung machen will, dann m├╝ssen die dort zust├Ąndigen Beh├Ârden, m├Âglicherweise der jeweilige B├╝rgermeister der Stadt pr├╝fen, welche rechtliche Handhabe er hat. Regeln, wann wir eine Veranstaltung zulassen M├╝ller: Der arme Kerl! Das hatten wir doch schon mal vor ein paar Monaten, dass Politiker, die gar keine gro├če internationale Erfahrung haben, pl├Âtzlich sich mit dieser komplexen Konstellation auseinandersetzen m├╝ssen. Wellmann: Sie k├Ânnen sich ja abstimmen auch mit ihrer jeweiligen Landesregierung. Daf├╝r haben wir ja in Deutschland Regeln, wann man eine Veranstaltung zulassen oder eben nicht zulassen kann, und ich vertraue den deutschen Beh├Ârden, dass sie das dann schon richtig machen werden. M├╝ller: Das hei├čt, f├╝r Sie ist das ganz klare Sache, eine externe Rede ÔÇô wollen wir es mal so bezeichnen ÔÇô in Deutschland ist ausgeschlossen? Wellmann: Eine externe Rede ist grunds├Ątzlich nicht ausgeschlosse ...


Mehr K├Ârperfett Durch Sport?

... von regelm├Ą├čigen Sporteinheiten profitieren k├Ânnen. Das Ergebnis wird viele verunsichern: Manche Probanden haben trotz Sport sogar zus├Ątzliches K├Ârperfett zugenommen. Regelm├Ą├čige Bewegung und mehrmaliger Sport die Woche werden von dem meisten Abnehmwilligen als guter Ansatz auf dem Weg zu weniger K├Ârperfett bewertet. Sie qu├Ąlen sich im Fitnessstudio, gehen Joggen und trainieren zu Hause. Doch im Zweifelsfall ist der K├Ârperfettanteil im Anschluss h├Âher als vor Trainingsbeginn, so das ├╝berras ...


n, weil wir Meinungsfreiheit haben. Aber eine Rede, die Straftatbest├Ąnde erf├╝llt, die geeignet ist, die ├Âffentliche Ruhe und Ordnung zu st├Âren, die geeignet ist, bestimmte ethnische Gruppen bei uns aufzuwiegeln, die kann man verbieten und die sollte man verbieten. M├╝ller: Herr Wellmann, aber Sie kriegen doch nicht vorher den Redetext. Wellmann: Nein, aber Sie versuchen, mich jetzt hier in eine Enge zu treiben, und das wird nicht gelingen. M├╝ller: Nein, ├╝berhaupt nicht! Wellmann: Ich bin ja ein Abgeordneter und ich bin nicht Mitglied der Regierung oder der Exekutive. M├╝ller: Das ist klar. Wellmann: Ich kann nur meine Meinung ├Ąu├čern und sagen, wir m├╝ssen alle Schritte gehen, um zu verhindern, dass so etwas passiert, und da es bei dem t├╝rkischen Staatspr├Ąsidenten nicht das erste Mal passiert ist, sondern wir ja durchg├Ąngig seit Monaten und Jahren wissen, wie er denkt und wie er spricht ÔÇô das k├Ânnen Sie ja t├Ąglich in der Zeitung lesen -, ist das ja nichts, was uns ├╝berraschen w├╝rde. M├╝ller: Bei uns heute Mittag im Deutschlandfunk der CDU-Au├čenpolitiker Karl-Georg Wellmann. Danke, dass Sie f├╝r uns so schnell Zeit gefunden haben. Wellmann: Danke Ihnen! ÔÇô Tsch├╝ss! M├╝ller: Sch├Ânen Tag noch. Wellmann: Auf Wiederh├Âren! ├äu├čerungen unserer Gespr├Ąchspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich ├äu├čerungen seiner Gespr├Ąchspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen. ...