Versicherungsjournal Deutschland



Sie lesen in:   Startseite Nachrichten Markt & Politik Was Auszubildende krank macht 29.6.2017 – Auszubildende sind zwar hĂ€ufiger, aber dafĂŒr kĂŒrzer krankgeschrieben als ihre Ă€lteren Kollegen. Das geht aus den Krankheitsdaten von 187.000 bei der Techniker Krankenkasse (TK) versicherten Azubis im Alter von 16 bis 25 Jahren hervor. Beunruhigend findet TK-Chef Dr. Jens Baas, dass sich die Zahl der psychischen Erkrankungen bei den jungen Arbeitnehmern seit dem Jahr 2000 nahezu verdoppelt hat. Grund dafĂŒr sei die Überforderung mit der Arbeits- und der digitalen Welt, die die jungen Menschen unter Druck setzt. Aber auch, dass psychische Störungen hĂ€ufiger diagnostiziert werden, könne den Anstieg hervorrufen. Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren? Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf ZahnĂ€rzte bietet, erfahren Sie hier. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat gestern den „ TK-Gesundheitsreport 2017 (PDF-Datei, 1,3 MB) vorgestellt. FĂŒr die aktuelle ...


Das Passiert, Wenn Ein Freund Plötzlich Keinen Alkohol Mehr Trinkt

... ich ĂŒberhaupt einen ersten bekommen hatte. Es ist gesund, nichts zu trinken. Ich sollte mich also freuen fĂŒr meinen Freund und ihn unterstĂŒtzen. Cool , sagte ich, ohne jede Überzeugung. Woher diese EnttĂ€uschung, dieses GefĂŒhl, etwas sei zu Ende gegangen? Ich wusste es nicht. Und warum? , fragte ich. Dies fand per Mail statt, wir planten unser nĂ€chstes Treffen. Ich glaube , schrieb mein Freund, es wĂŒrde mir guttun. Ich hab das GefĂŒhl, nervös zu werden, wenn ich nichts zu trinken kriege. Das möchte ich nicht. Ich will mich davon frei machen. Mittelpunkt unserer Treffen war ...

Das Passiert, Wenn Ein Freund Plötzlich Keinen Alkohol Mehr Trinkt

Auflage der jĂ€hrlich erscheinenden Publikation wurden 4,8 Millionen Daten der 2016 sozialversicherungs-pflichtigen Mitglieder der Krankenkasse ausgewertet. Im Report werden geschlechts- und altersspezifische Daten prĂ€sentiert, die RĂŒckschlĂŒsse zum Krankenstand und zu ArbeitsunfĂ€higkeits-FĂ€llen der Versicherten zulassen. JĂŒngere sind hĂ€ufiger, aber kĂŒrzer krankgeschrieben Im Report zur Statistik zeigte sich, dass die Dauer der ArbeitsunfĂ€higkeits-FĂ€lle (AU-FĂ€lle) unter anderem abhĂ€ngig vom Alter der Versicherten war. JĂŒngere waren mit zwei AU-FĂ€llen verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hĂ€ufiger krankgeschrieben als Ă€ltere Arbeitnehmer. Ab dem 25. Lebensjahr halbiert sich die Zahl der Krankschreibungen nahezu. Bild: Techniker Krankenkasse Allerdings wurden JĂŒngeren nur durchschnittlich sechs Tage am StĂŒck und zwölf Tage im Jahr ArbeitsunfĂ€higkeit attestiert. Durchschnittliche BerufstĂ€tige fehlten hingegen rund 15 Tage im Jahr, davon knapp 13 Tage am StĂŒck. Bei Versicherten, die Ă€lter als 60 Jahre waren, waren es ...


6-Kilo-Baby In OsnabrĂŒck Geboren

... gebracht - und das auf natĂŒrlichem Weg, ohne Kaiserschnitt. Wenn man sich die Durchschnittsdaten von frisch geborenen Babys in Deutschland ansieht, klingt alles machbar : Babys wiegen bei der Geburt hierzulande zwischen 3.000 und 4.000 Gramm. Sie sind zwischen 50 und 55 Zentimeter groß. Ihr Kopfumfang betrĂ€gt zwischen 34 und 37 Zentimeter. Ein Junge, der am Samstag in OsnabrĂŒck (im Marienhospital) zur Welt kam, brachte dagegen satte 5.935 Gramm auf die Waage - also beinahe das doppelte Gewicht eines Durchschnittsjungen! Dabei war er nur zwei Zentimeter grĂ¶ĂŸer als ĂŒblich ...

6-Kilo-Baby In OsnabrĂŒck Geboren

sogar im Schnitt 21 Tage am StĂŒck und insgesamt 28 Tage im Jahr. Demnach waren JĂŒngere im Erhebungsjahr 2016 zwar öfter krankgeschrieben, jedoch teils bei weitem kĂŒrzer als ihre Ă€lteren Kollegen. Aufgrund dieser Zahlen gehen die Autoren des Gesundheitsreports davon aus, dass sich der Krankenstand im Zuge des demografischen Wandels weiter erhöhen wird. Denn je Ă€lter die Arbeitnehmer werden, desto lĂ€nger fallen sie krankheitsbedingt aus. Auf einer Pressekonferenz der TK, die gestern Mittag in Berlin stattfand, wurden die junge Gruppe der Auszubildenden und deren Krankheitsbiografien genauer betrachtet. HierfĂŒr wurden die Krankheitsdaten von 187.000 TK-Versicherten im Alter von 16 bis 25 Jahre ausgewertet. Wir haben bei der Untersuchung der Daten beunruhigende Ergebnisse vorgefunden. Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse Starker Anstieg psychischer Erkrankungen bei Azubis Den Fokus der Pressekonferenz legte die TK ganz bewusst auf die Gesundheit der Auszubildenden in Deutschland. ...


Meister Bamberg Verpflichtet Serben Mitrovic

... inzugefĂŒgt. Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite. Meister Bamberg verpflichtet Serben Mitrovic Brose Bamberg hat sich mit dem serbischen Basketball-Nationalspieler Luka Mitrovic verstĂ€rkt. Der FlĂŒgelspieler kommt vom Euroleague-Rivalen Roter Stern Belgrad und erhielt bei den Franken einen Dreijahresvertrag. Luka Mitrovic hat in Bamberg einen Dreijahresvertrag erhalten. Foto: Koca Sulejmanovic (dpa) Der 24-JĂ€hrige war seit 2014 KapitĂ€n beim Spitzenteam vom Balkan und könnte beim Bundesliga-Champion ...

Meister Bamberg Verpflichtet Serben Mitrovic

„Man sollte ja eigentlich meinen, dass die jungen Leute alle gesund sind , erlĂ€uterte TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas. Dem sei jedoch oft nicht so. Die neuen EindrĂŒcke und Aufgaben, die Azubis nach der Schule in der Arbeitswelt bekĂ€men, hĂ€tten hĂ€ufig Auswirkungen auf ihre Gesundheit. „Wir haben bei der Untersuchung der Daten beunruhigende Ergebnisse vorgefunden , so der TK-Chef. „Die Zahl der Krankschreibungen wegen psychischer Störungen bei Azubis hat sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt. Nach Infekten und Verletzungen seien psychische GrĂŒnde auf Platz drei der hĂ€ufigsten AU-GrĂŒnde bei Lehrlingen. Zwar sei die reale Zahl der Krankheitstage wegen psychischer Störungen geringer als bei den BeschĂ€ftigten insgesamt, der Anstieg sei jedoch alarmierend. „Durchschnittlich wird jeder Auszubildende in Deutschland 1,33 Tage aufgrund von psychischen Symptomen krankgeschrieben , sagte Dr. Thomas Grobe von der Aqua-Institut fĂŒr angewandte QualitĂ€tsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH ...


Ronaldo Nicht Bei Spiel Um Platz Drei

... den Großen Preis von Europa Nachdem der Superstar beim 0:3-Elfmeter-Debakel im Halbfinale gegen Chile durch die FehlschĂŒsse seiner Teamkollegen zum tatenlosen Zuschauen verurteilt war, machte er sich direkt auf den Weg zu seiner Familie. Und bestĂ€tigte dabei kurzerhand noch die anhaltenden GerĂŒchte um seine erneute Vaterschaft. Ich war im Dienst der Nationalmannschaft, wie immer mit Körper und Seele, auch wenn ich wusste, dass meine beiden Kinder geboren worden sind , schrieb der 32-JĂ€hrige via Facebook. Ich ...

Ronaldo Nicht Bei Spiel Um Platz Drei

, der an der Fertigung der Studie beteiligt war. Zehn Tage Psychopharmaka fĂŒr die Azubis Einen Ă€hnlich beunruhigenden Anstieg verzeichneten die Autoren bei der Verschreibung von Medikamenten. Nach der Anti-Baby-Pille, die aufgrund der KostenĂŒbernahme durch die Krankenkassen bis zum 20. Geburtstag das am hĂ€ufigsten verschriebene Medikament ist, und Antibiotika sind Psychopharmaka die am dritthĂ€ufigsten verschriebenen Arzneimittel bei Azubis. „Im Durchschnitt werden jedem Lehrling jĂ€hrlich zehn Tage Psychopharmaka verordnet , erlĂ€uterte Grobe. Darunter seien vorrangig Antidepressiva und Psychostimulanzien wie Ritalin , das Patienten mit einem Aufmerksamkeits-Defizit-HyperaktivitĂ€ts-Syndrom (ADHS) verschrieben wird. Der Anstieg psychischer Störungen ist nach EinschĂ€tzung von Dr. Volker Busch, Facharzt fĂŒr Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie am Lehrstuhl der UniversitĂ€t Regensburg , auf mehrere Ursachen zurĂŒckzufĂŒhren. Arbeit nach Vorschrift und wenig eigene Gestaltungsmöglichkeit schlĂŒgen ...


Diese Neuen Risiken Haben Forscher In Energy-Drinks Entdeckt

... chutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld. Verschicken zum Autorenprofil schließen Klebrig, sĂŒĂŸ und koffeinhaltig – fĂŒr viele Jugendlichen sind Energy-Drinks eine legale Wachmacher-Droge. Rund 70 Prozent der deutschen Teenager greifen zu den stark koffeinhaltigen GetrĂ€nken. Jeder Vierte trinkt laut einer Studie der EuropĂ€ischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) nachweislich mehr davon, als gesund ist. 18 Prozent davon sind Kinder unter zehn Jahren. Ihnen eine Tasse Kaffee zu geben, wĂ€re abwegig. ...

Diese Neuen Risiken Haben Forscher In Energy-Drinks Entdeckt

auf das GemĂŒt. „Das gilt aber nicht nur fĂŒr Azubis, sondern fĂŒr die Arbeitswelt im Allgemeinen , verdeutlicht er. Sie haben verlernt, was es heißt, SelbstfĂŒrsorge zu betreiben. Dr. Volker Busch, Facharzt fĂŒr Neurologie Digitale Welt kann krank machen Zum anderen wĂ€ren BeschĂ€ftigte selbst schuld daran. „In der digitalen Welt, in der wir leben, wollen wir allem gerecht werden. Wir wollen effektiv leben, möglichst perfekte Leistungen am Arbeitsplatz erbringen und privat nichts verpassen , so der Arzt weiter. Besonders die Generation der „ Digital Natives verspĂŒre den Drang, stĂ€ndig online zu sein, da sie sonst etwas verpassen wĂŒrden – und das nehme viel Zeit in Anspruch. Durchschnittlich verbringe jeder Jugendliche drei Stunden privat im Internet. „Kommen dann nochmal acht Stunden bei der Arbeit dazu, heißt das, dass die Jugend fast den halben Tag vor einem Bildschirm verbringt , verdeutlichte Busch. Junge Menschen wĂŒrden sich selbst so unter Druck setzen, stĂ€ndig allem und jedem gerecht ...


Mein Hobby Ist, Alleine Zu Duschen

... etwas sagen, mir lag etwas auf der Zunge, ich dachte nach, es fiel mir nichts ein. Nach einigen Minuten stammelte ich dann irgendwas von Lesen und österreichischer Belletristik. Oder so. Es hörte sich komisch an. Und mein Kollege, der hatte so einen Ausdruck in den Augen, der sagte: Oh, das ist jetzt ein bisschen arm. Gesagt hat er: Echt, wirklich? Du hast kein bisschen Zeit fĂŒr dich? Kannst Du dir denn nicht ein paar Stunden jede Woche nur fĂŒr Dich nehmen? Das muss doch auch mit Kindern möglich sein! Schon glĂŒck ...

Mein Hobby Ist, Alleine Zu Duschen

zu werden, dass sie nicht mehr wĂŒssten, wie sie zu Ruhe kommen sollen. „Hinzu kommt, dass sie wenig schlafen, kaum Sport treiben, hĂ€ufig rauchen und regelmĂ€ĂŸig Alkohol trinken. Sie haben verlernt, was es heißt, SelbstfĂŒrsorge zu betreiben , mahnte er an. Dauerhafter oder kurzzeitiger Stress? Dennoch weiß der Mediziner, dass die statistischen Daten zu psychischen Erkrankungen oft verwĂ€ssert sind. Es gingen immer mehr Menschen mit Stresssymptomen zum Arzt, weil solche Erkrankungen mehr und mehr gesellschaftlich akzeptiert wĂŒrden. Dementsprechend wĂŒrden auch hĂ€ufiger derartige Diagnosen gestellt. „Ob wirklich alle, die mit psychischen Störungen zum Arzt gehen, wirklich unter dauerhaftem Stress leiden, oder die UmstĂ€nde kurzfristig zu einer Überbelastung fĂŒhren, ist schwer zu sagen , so Busch. Gleiches gilt fĂŒr die Verschreibung von Ritalin. 20 Prozent aller Einnahmen dieses Medikaments wĂŒrden nicht erfolgen, um ADHS-Patienten zur Ruhe zu bringen, sondern um Gesunde leistungsfĂ€higer zu machen ...


Dieses Essen Macht Sie Schnell Wieder Fit

... hnell wieder fit! Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel Anti-Kater-Tipps: Dieses Essen macht Sie schnell wieder fit! Feiern ohne Alkohol wĂ€re fĂŒr viele wie Urlaub ohne Sonne. Damit es am nĂ€chsten Tag keine Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel gibt, existieren eine Menge angeblicher Geheimtipps. Die besten Anti-Kater-Kniffe, die wirklich funktionieren, finden Sie hier. An den nĂ€chsten Morgen denkt beim Feiern kaum jemand. Mit unseren Tipps sind Sie den Kater aber schnell wieder los. Zucker aufs Brot, ...

Dieses Essen Macht Sie Schnell Wieder Fit

. Die eher kurze Dauer, die Azubis im Vergleich zu Ă€lteren Kollegen wegen psychischer Störungen krankgeschrieben werden, deute eher auf eine kurzfristige Überlastung und keinen Dauerzustand hin, vermutet Busch. PrĂ€vention und Umstrukturierungen TK-Chef Baas warnt aber, die Schuld fĂŒr den Stress bei Azubis nur auf die Digitalisierung zu schieben. Sie biete der Arbeitswelt viele neue Möglichkeiten. Man mĂŒsse versuchen, die neuen UmstĂ€nde in bestehende Unternehmens- und FĂŒhrungsstrukturen zu integrieren. „Junge Menschen wollen nicht nach Schema F arbeiten, sie wollen Prozesse mitbestimmen können , erlĂ€uterte Baas. DĂŒrfen junge BeschĂ€ftigte Arbeitsprozesse mitgestalten, wĂŒrden sie sich wertgeschĂ€tzt fĂŒhlen – und das reduziere negativen Stress. Weitere Maßnahmen aus einem umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagement wĂŒrden ebenfalls einen positiven Beitrag leisten. „Ich muss aber die Unternehmen auch in Schutz nehmen. Sie leisten bereits sehr viel und es wird immer mehr. Auf alle persönlichen UmstĂ€nde können sie jedoch nicht einwirken , so der TK-Vorstandsvorsitzende. ...