Alles Nur Klischee



Alles nur Klischee? Gastbeitrag BilderbĂŒcher vermitteln Kindern Werte und Normen, auch ĂŒber die ­Geschlechter. ­Eine aktuelle Studie zeigt, wie gendersensibel Bilder­bĂŒcher wirklich sind und ­warum es sinnvoll sein kann, mit stereotypen ­BilderbĂŒchern zu arbeiten. Von Lars Burghardt und Florian Cristobal Klenk 30.06.2017 Bundesweit Artikel Meine Kita © www.pixabay.de Dass Frauen aufgrund ihrer Biologie nicht Informatik studieren können oder MĂ€nner ungeeignet fĂŒr erzieherische TĂ€tigkeiten sind, gilt mittlerweile als Klischee. Heute wissen wir, dass sich das, was wir unter Geschlecht verstehen, nicht allein durch die Biologie bestimmt, sondern entscheidend damit zu tun hat, welche Vorstellungen die Gesellschaft ĂŒber die Geschlechter vermittelt. Stereotype ĂŒber die Geschlechter erlernen wir von klein an und sie halten sich hartnĂ€ckig in unseren Köpfen. Geschlechtliche Zuschreibungsprozesse beginnen hĂ€ufig schon vor der Geburt. Etwa wenn MĂŒtter berichten, dass die erste Schwangerschaft so schwer gewesen sei, weil ihr Sohn bereits im Mutterleib Fußball gespielt habe, wohingegen die zweite Schwangerschaft mit ihrer Tochter viel angenehmer und ruhiger verlaufen sei. Solche Anekdoten verdeutlichen, wie ...


Auslandskorrespondenten Berichten Am

... um die WildbestĂ€nde bestellt ist, denn daraus kann er schließen, wie hoch die Überlebenschancen der Großkatzen sind. Allzu optimistisch ist er nicht, nachdem sich rund um Sotschi die Skigebiete in Richtung Kaukasisches Naturschutzgebiet ausbreiten. FĂŒr die Biologen ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. (Autorin: Birgit Virnich, ARD Moskau) Kanada: 150 Jahre Sympathie? Hunderttausende werden zur 150-Jahr-Feier in der Hauptstadt erwartet - mit dabei der junge populĂ€re Premierminister Justin Trudeau und Prinz Charles als Bote der Queen. Kanada, das Einwandererlan ...

Auslandskorrespondenten Berichten Am

schnell Menschen dazu neigen, wahrgenommene Differenzen ĂŒber die Kategorie Geschlecht zu erklĂ€ren. Dass die gefĂŒhlte AktivitĂ€t der Kinder vielleicht gar kein Genderthema ist, sondern zum Beispiel auf die noch fehlenden Erfahrungen bei der ersten und die gewonnene Gelassenheit wĂ€hrend der zweiten Schwangerschaft zurĂŒckzufĂŒhren ist, kann hier rasch ĂŒbersehen werden. Kinder hören und sehen von Beginn an, was einen Jungen, was ein MĂ€dchen in unserer Gesellschaft kennzeichnet – welche Kleidung, welche Berufe, welche Verhaltensweisen. Daher ist es wenig ĂŒberraschend, wenn PĂ€dagoginnen und PĂ€dagogen genau jene geschlechtsspezifischen AktivitĂ€tsmuster bei den Kindern (wieder)entdecken, die wir ihnen gleichzeitig durch unser Verhalten oder durch Medien, wie BilderbĂŒcher nahegelegt haben. BilderbĂŒcher als zentrales Vermittlungsmedium Egal ob in der Kita oder Zuhause, BilderbĂŒcher gelten nach wie vor als ein zentrales Vermittlungsmedium, an denen sich Kinder auf unterschiedliche Weise bilden. BilderbĂŒcher unterstĂŒtzen Heranwachsende dabei, zu erlernen, welche Werte und Normen in unserer Gesellschaft von Bedeutung sind. Die in den BĂŒchern anzutreffenden Figuren, ihre LebensentwĂŒrfe und Verhaltensweisen ...


Frankfurter Allgemeine Zeitung

... Tages auch: „Wir haben schon einmal an diesem Punkt gestanden. Wir werden kĂ€mpfen und sind bereit zum Fliegen. Doch derzeit scheint eine derartige Aufholjagd reine Utopie. Bitte melden Sie sich zunĂ€chst hier an. Sie folgen Tobias Rabe bereits. Sie folgen jetzt Tobias Rabe. Eine Übersicht aller Autoren und Leser, denen Sie folgen, finden Sie unter dem MenĂŒpunkt Meine Autoren bei Mein _link_. Die Aktion konnte nicht durchgefĂŒhrt werden. Es trat ein Fehler auf. Der 35. America`s Cup im Überblick Modus: Nach Qualifikationsrunden mit sechs Booten kommt es zum Zweikampf beim Finale ...

Frankfurter Allgemeine Zeitung

können dadurch sowohl zur Erweiterung als auch zur EinschrĂ€nkung des Identifikationsrepertoires von Kindern beitragen. BilderbĂŒchern kommt damit nicht zuletzt wortwörtlich eine Art „Vor-Bild-Funktion zu. Sie vermitteln nĂ€mlich sowohl bewusst als auch unterschwellig, welche Lebensweisen als „normal angesehen werden, welches Verhalten als geschlechts(un)typisch gilt und auch, wer wen wie lieben darf. In Anbetracht der real existierenden Vielfalt an geschlechtlichen und sexuellen Lebensweisen und der PluralitĂ€t an Familienformen stellt sich die Frage, ob sich diese Vielfalt auch in aktuell genutzten BilderbĂŒchern widerspiegelt, oder ob diese nicht vor allem veraltete Geschlechterbilder in himmelblau und rosarot bedienen. Um dies herauszufinden, analysierten wir in unserer Studie „Geschlechterdarstellungen in BilderbĂŒchern – eine empirische Analyse 6117 Abbildungen von Figuren in 133 aktuell in Kitas eingesetzten BilderbĂŒchern. Zur Gewinnung der Stichprobe wurden 33 Kitas aus dem Großraum Bamberg angefragt, ob diese ihre aktuell in der Kitagruppe genutzten BĂŒcher zur VerfĂŒgung stellen. Die Kitas wussten nicht, welche Fragestellung der Studie zugrunde lag, damit keine Vorauswahl zum Thema Gender ...


Schluss Mit Dem Kopfschmerz

... anderswo im Körper Nachteile, etwa bei der Herzinfarkt -Heilung oder der Abwehr von Infekten. Vielleicht lĂ€sst die Wirkung der Schutzimpfung auch mit der Zeit nach. Diesen Abstumpfungseffekt kennen MigrĂ€nepatienten von anderen Prophylaxemitteln wie Betablockern oder Antidepressiva . Zum PDF-Ratgeber Nicht medikamentöse Methoden sind oft sehr wirksam Als „vielversprechend stuft Neurologin Dagny Holle-Lee von der Uniklinik Essen die Antikörper ein. Auch dort sammelte man Erfahrungen mit den therapeutischen Spritzen. Sie ...

Schluss Mit Dem Kopfschmerz

getroffen werden konnte. Es wurden nur BĂŒcher analysiert, in denen Menschen vorkommen, keine BĂŒcher, die von Tieren, Fabelwesen oder Ähnlichem handeln. Ergebnisse der Studie: Geschlechterverteilung in BilderbĂŒchern Von den 6117 analysierten Figuren konnten 53 Prozent als weiblich identifiziert werden, 47 Prozent als mĂ€nnlich. Auch bei der Analyse der handlungsleitenden Figuren zeigt sich, dass entgegen Ă€lterer Studien, in 44 Prozent der untersuchten BĂŒcher eine weibliche Figur durch die Geschichte fĂŒhrt. In Ă€lteren Studien zeigte sich mit 58 Prozent eine klare Dominanz mĂ€nnlicher Figuren. Interessant ist, dass das Geschlecht des jeweiligen Autors deutlich hĂ€ufiger in BilderbĂŒchern vertreten ist und auch die Hauptfigur hĂ€ufiger dem Geschlecht der Autorin oder des Autors entsprach. So werden in BĂŒchern von mĂ€nnlichen Autoren mehr als doppelt so viele MĂ€nner abgebildet wie Frauen. Geschlechterstereotype in BilderbĂŒchern Die Darstellung von weiblichen Figuren folgt optisch klaren Stereotypen, so dominieren bei der Farbgebung der Kleidung Rottöne. Ebenso zeigen sich Stereotype im Verhalten und bei der Beschreibung von GefĂŒhlen. Dem Geschlechterklischee entsprechend, werden Frauen und MĂ€dchen als ...


Mottenraupe Frisst Gern Plastik

... Damit setzen die Tiere einen vergleichsweise rasanten Zerfall in Gang: Die zuletzt entdeckten Plastik fressenden Bakterien schaffen derzeit rund 0,13 Milligramm pro Tag. Wahrscheinlich sind im Verdauungstrakt, in den SpeicheldrĂŒsen oder symbiontischen Bakterien der Wachsmotte Enzyme aktiv, die Polyethylen-MolekĂŒlketten und Ethylenglycol-Einzelbausteine zerlegen, glauben die Forscher nach ihren Analysen. In freier Wildbahn könnte dies vielleicht dazu dienen, Wachs der Honigwaben abzubauen. Unklar ist zudem noch, mit welchen Arten von Plastik die Verdauungsprozesse der Raupen fertigwerden. ...

Mottenraupe Frisst Gern Plastik

eher Ă€ngstlich und emotional dargestellt. Man sieht sie zudem achtmal hĂ€ufiger im Haushalt als im Beruf und öfter in Beziehung mit anderen Figuren. MĂ€nnliche Figuren entsprechen optisch ebenfalls klaren Genderrollen, sie tragen fast immer kurzes Haar und kleiden sich in Blau- oder GrĂŒntönen. Interessant ist das Ergebnis, dass MĂ€nner und Jungen in etwa genauso hĂ€ufig mutig und Ă€ngstlich dargestellt werden. Es zeigen sich somit erste BrĂŒche mit stereotypen MĂ€nnerbildern, die besagen, dass diese keine oder nur wenig Emotionen zeigen dĂŒrfen. Trotz dieser positiven Feststellung werden MĂ€nner selten bei fĂŒrsorglichen und haushaltsnahen TĂ€tigkeiten abgebildet. Dieser Bereich wird nach wie vor primĂ€r weiblichen Figuren zugeschrieben. Vergleicht man die Geschlechtsmerkmale zwischen den abgebildeten MĂ€nnern und Frauen, so werden Frauen im Vergleich zu MĂ€nnern hĂ€ufiger Ă€ngstlich und emotional dargestellt. Gerade im Vergleich der beiden Geschlechter bleiben die traditionellen Rollenmuster von Frauen als Hausfrau und Mutter und MĂ€nnern als ErnĂ€hrer bestehen. Selbst, wenn MĂ€nner im Haushalt abgebildet werden, gehen sie dort nur in den seltensten FĂ€llen HaushaltstĂ€tigkeiten nach. HeteronormativitĂ€t ...


Warum Kindern Beim Reisen Oft Übel Wird

... Cocculus -KĂŒgelchen. Die Wirkung solcher PrĂ€parate ist aber umstritten. Wer lieber auf pflanzliche Wirkstoffe gegen die Übelkeit setzt, kann es auch mit Ingwer probieren. Außerdem gibt es spezielle Tabletten, ZĂ€pfchen, Kaugummis und Pflaster, die sogenannte Antihistaminika enthalten. Sie lindern den Brechreiz. Das sogenannte Brechzentrum wird dadurch sozusagen ruhiggestellt. Das hat aber auch Nebenwirkungen wie MĂŒdigkeit , erklĂ€rt Kinderarzt Kunde. Auch SchwindelgefĂŒhl, Mundtrockenheit, erhöhter Herzschlag oder vorĂŒbergehende ...

Warum Kindern Beim Reisen Oft Übel Wird

in BilderbĂŒchern Von ĂŒber 6 000 identifizierten Personen zeigte sich keine Person, die nicht eindeutig als mĂ€nnlich oder weiblich klassifiziert werden konnte. AuffĂ€llig ist zudem, dass nur heterosexuelle Beziehungen abgebildet wurden und keine anderen Familienformen als die von Vater, Mutter und Kind. Regenbogenfamilien, Patchworkfamilien, selbst Alleinerziehende, kamen in den 133 BĂŒchern nicht vor. Positivbeispiel: Der Gute-Nacht-Kuss, der danebenging Von den 133 analysierten BĂŒchern wurde jeweils das geschlechtsuntypischste und das geschlechts­typischste Bilderbuch genauer analysiert. An dieser Stelle folgt ein kurzer Einblick in das „Positivbeispiel . Das Buch „Der Gute-Nacht-Kuss, der danebenging von David Melling besticht durch eine untypische Darstellung von mĂ€nnlichen Figuren. Es handelt davon, dass ein König seinem Sohn einen Gute-Nacht-Kuss zuwirft, dieser aber am Sohn vorbeifliegt, sodass ein „scheinbar mutiger Ritter geschickt wird, um den Kuss zurĂŒckzubringen. Der Ritter erweist sich im Verlauf der ErzĂ€hlung jedoch eher als tollpatschig und Ă€ngstlich, denn als mutig und stark. Ähnlich verhĂ€lt es sich mit dem König, der zu Beginn als sehr beschĂ€ftigt dargestellt wird, sich ...


Insgesamt 156 Kurven Und 1.440 Höhenmeter Musste Thilo GĂŒnther Beim International Pikes Peak Hillclimb BewĂ€ltigen

... die BMW, deren Fahrwerk 20 Zentimeter höher gelegt worden war, begeistert ab, und schwĂ€rmte: Diese Anmut. Das Schönste, was ich je gesehen habe. Roadtrip durch vier US-Staaten Den einzigartigen Roadtrip-RĂŒckweg durch vier US-Bundesstaaten versĂŒĂŸte sich die Wunderlich-Crew mit einer Stippvisite in Las Vegas. Am Samstag wird Thilo GĂŒnther wieder in OWL zurĂŒckerwartet. Und es ist nicht unwahrscheinlich, dass er seiner hochschwangeren Freundin Kaja beizeiten beichten muss, dass er 2018 vielle ...

Insgesamt 156 Kurven Und 1.440 Höhenmeter Musste Thilo GĂŒnther Beim International Pikes Peak Hillclimb BewĂ€ltigen

am Ende jedoch ebenso fĂŒr familiĂ€re Belange interessiert und in der Darstellung weiche und androgyne ZĂŒge aufweist, die mit stereotypen Körperbildern brechen. Welche Bedeutung haben die Ergebnisse fĂŒr die Praxis? Dass kaum BĂŒcher in Kitas gefunden wurden, die nicht typischen Geschlechtszuschreibungen entsprechen, heißt nicht, dass diese BĂŒcher schlecht sind. Auch ein Buch, das dadurch hervorsticht, dass scheinbar typische Rollenmuster dargestellt werden, kann von genderkompetentem Personal dazu genutzt werden, um Geschlechterrollen zu reflektieren. Diese Fragen können genutzt werden, um sich mit dem Thema Geschlecht auseinanderzusetzen: Welche Entwicklungsschritte und Verhaltensweisen der Kinder halte ich fĂŒr „normal beziehungsweise geschlechts(un)typisch? Reagiere ich unterschiedlich auf bestimmtes Verhalten, je nach ­Geschlecht des Kindes (zum Beispiel beim Spielen)? Gibt es Momente, in denen ich denke, dass das nicht die richtige Verhaltensweise fĂŒr einen Jungen oder ein MĂ€dchen ist? Warum ist das so? Gibt es vielfĂ€ltige Lebensweisen und Familienformen in unserer Kita? Welche Familienformen und Lebensweisen kommen (nicht) in der Kita beziehungsweise im Material vor? Woher kommen meine ...


Diese Stellungen Sind Die Besten Kalorien-Killer

... oder MigrĂ€ne – durch die Tiefenenstpannung nach dem Höhepunkt werden Verspannungen gelöst und Schmerzen gelindert. Und die Statistik zeigt, dass immerhin 55 Prozent der Deutschen (fast) immer zum Orgasmus kommen. Damit liegen wir im internationalen Vergleich im Mittelfeld – zwischen dem Spitzenreiter Italien und Schlusslicht Japan. Bevor du jetzt aber bei der nĂ€chsten Gelegenheit deinen Partner bespringst, klick dich durch unsere Bildergalerie und finde heraus, welche Sexstellung dir am meisten zusagt. Ob du dich dabei von fancy Namen wie Das Horn des Einhorns , dem ...

Diese Stellungen Sind Die Besten Kalorien-Killer

eigenen Vorstellungen von Geschlecht und wann projiziere ich diese gegebenenfalls auf die Kinder in der Gruppe? Selbstreflexion ist beim Thema Geschlecht von zentraler Bedeutung, um die eigenen (unbewussten) Vorstellungen davon, was scheinbar typisch mĂ€nnlich oder typisch weiblich ist, aufzudecken. Sie sollten nicht zum Hindernis fĂŒr die pĂ€dagogische Arbeit werden. Dabei gilt es auch, den institutionellen Erziehungsraum der Kita kritisch zu betrachten. Das bedeutet, die Raumgestaltung und das pĂ€dagogische Angebot der Einrichtung, ebenso wie die vorhandenen BĂŒcher in den Blick zu nehmen, um gegebenenfalls neue Angebotsstrukturen zu entwickeln und Material anzubieten, in dem sich die Vielfalt an Lebensweisen widerspiegelt, die es in unserer Gesellschaft gibt. Wichtig ist es, zu verstehen, dass es nicht darum geht, eine Auswahl an „korrekten BĂŒchern zu beschaffen, sondern eine Vielzahl von BĂŒchern anbieten zu können, in denen sich jedes Kind wiederfinden kann, in denen aber auch LebensentwĂŒrfe und Verhaltensweisen aufgezeigt ­werden, die ĂŒber die in der Kita existierenden hinausweisen. Dieser Beitrag wurde zuerst veröffentlicht in: Meine Kita – Das didacta Magazin fĂŒr den Elementarbereich, Ausgabe 2/2017, S. 18-21, www.meinekitaclub.de . Mehr zum Thema ...