Sogar Die Kamele Mussten Gehen



Sogar Die Kamele Mussten Gehen

Beschreibung des Fehlers* g├╝ltige E-Mail-Adresse fehlt Jamila ist die Sch├Ânste, wie ihr Name schon anklingen l├Ąsst. Grosse Augen, lange Wimpern, kleine Ohren, ein graziler Hals. Mohammed al-Naimi streicht z├Ąrtlich mit seiner Hand ├╝ber ihren Kopf und die wulstigen Lippen. Jamila ist ein bisschen zerrupft. Sie hat f├╝nf Tage und vier N├Ąchte am Grenzzaun gestanden zwischen Saudiarabien und Katar , sagt al-Naimi, mitten in der W├╝ste. Beiger Sand und Ger├Âll, die Luft flimmert ├╝ber den D├╝nen, 46 Grad im Schatten, wenn es denn welchen g├Ąbe. Sie war v├Âllig dehydriert von der Hitze und vom Wind. Eigentlich kann Jamila es tagelang ohne Wasser aushalten, ihre K├Ârpertemperatur um sechs bis acht Grad erh├Âhen, damit sie nicht schwitzt. Denn Jamila ist ein Kamel. Ein Dromedar, genau genommen, mit einem H├Âcker und samtigem Fell. Sie hat Sch├Ânheitswettbewerbe gewonnen, unter Kamelbesitzern auf der Arabischen Halbinsel sehr beliebt. Kamele besitzt jeder Katarer, der etwas auf sich h├Ąlt. Das ist unser Erbe als Beduinen. Mein Vater ist noch in einem Zelt geboren , sagt al-Naimi. An Jamilas Hals klebt verkrustetes Blut. Sie ist am Stacheldraht h├Ąngen geblieben, als sie hinausgeworfen wurden aus Saudiarabien: 15'000 Kamele, sagt al-Naimi, habe das Nachbarland ...


Highlight Des Galopprennsports

... zweiten Derby-Sieg seiner Karriere einheimsen. Colomano ist sein heimlicher Liebling: Ich mag alle Pferde, aber er ist etwas Besonderes. Ich habe ihn mir als J├Ąhrling ausgesucht, und zum Gl├╝ck haben die Besitzer, denen ich ihn empfohlen habe, ihn gekauft. 43 000 Euro kostete Colomano als junges Pferd. Besitzer sind der Stall Reckendorf des pensionierten Berufsschullehrers G├Âtz Meyer zu Reckendorf aus Schwanewede und die Hamburger Unternehmerfamilie Kollmann. Er l├Ąsst sich im Rennen fahren wie ein Auto , schw├Ąrmt Jockey Helfenbein. F├╝r mich ist ...

Highlight Des Galopprennsports

ausgewiesen, vielleicht mehr. Mohammed al-Naimi tr├Ągt eine bl├╝tenweisse Dischdascha, das bodenlange traditionelle Gewand, auf dem Kopf ein ebenso weisses Tuch, das von einer schwarzen Kordel gehalten wird, an den F├╝ssen Ledersandalen. Mit einer schwarz get├Ânten Fliegerbrille sch├╝tzt er die Augen vor der gleissenden Sonne. 43 Jahre alt ist er, ein kleiner, drahtiger Mann mit einem gestutzten Vollbart. Wie die meisten Katarer hat er das harte Leben in der W├╝ste gegen ein klimatisiertes B├╝ro eingetauscht. Die Arbeit hier draussen in der Glut ├╝berl├Ąsst er normalerweise Angestellten. Aber nicht jetzt. Seine Stirn liegt in Furchen. Noch immer suche ich vier meiner Tiere , sagt er. Es ist, als h├Ątten sie mir meine Kinder weggenommen. Er h├Ątte seine Herde ohnehin zur├╝ckgeholt, sagt er, 60 Tiere. Ich konnte kein Geld mehr transferieren f├╝r Futter und die Treiber. Der kleine Bruder wird gez├Ąhmt Die Kamele sind die j├╝ngsten Opfer in einem arabischen Bruderzwist. Saudiarabien, die Vereinigten Emirate und Bahrain haben Katar die Freundschaft gek├╝ndigt. Sie bezichtigen den Emir in Doha, Terroristen zu finanzieren und zu unterst├╝tzen. Der Forderungskatalog mit 13 Punkten, den sie Katar unterbreitet haben, liest sich aber eher, als solle der vorlaute ...


Die Kanone Wird Zur Standardwaffe

... f├╝r den Einsatz von Staatstrojanern gestellt hat, negiert die Bundesregierung einfach. Ein Eingriff in das Grundrecht auf Gew├Ąhrleistung der Vertraulichkeit und Integrit├Ąt informationstechnischer Systeme finde gar nicht statt, wenn die ├ťberwachung und Aufzeichnung auf neu ankommende oder abgesendete Messenger-Nachrichten auf dem Endger├Ąt begrenzt und technisch ausgeschlossen wird, dass die Gefahr des Auslesens des gesamten Systems oder auch nur der gesamten gespeicherten Kommunikation nicht besteht . ├ťbersetzt: Staatstrojaner bedeuten keinen Grundrechtsei ...


kleiner Bruder in die Schranken gewiesen werden. Bis Ende der Woche haben sie Katar Zeit gegeben, darauf einzugehen. Das Emirat soll seine Beziehungen zum Iran einschr├Ąnken, dem Rivalen der Saudis, und die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erkl├Ąren, die den Emiraten als ├╝belster Feind gilt. Es soll den panarabischen Fernsehsender al-Jazeera schliessen. Der hatte die in Riad und Abu Dhabi mit Entsetzen verfolgten Revolutionen des Arabischen Fr├╝hlings mit seiner Live-Berichterstattung befeuert. Gelegentlich wagt er es sogar, kritisch ├╝ber die Monarchen am Golf zu berichten ÔÇô den Emir von Katar nat├╝rlich ausgenommen. So oder so, die Nachbarn haben ihre diplomatischen Beziehungen zu Doha gekappt. Ihre Grenzen f├╝r Katarer geschlossen, ihren Luftraum, ihre H├Ąfen, ihre Banken. Sie befahlen den eigenen B├╝rgern, Katar zu verlassen. Und wiesen alle Katarer ausser Landes. Selbst die Kamele. Bis vor drei Wochen brauchten B├╝rger der vier Staaten nicht einmal einen Pass, um die Grenze zu ├╝berschreiten. Und die Kamele interessierten erst recht niemanden. Das kleine Katar, gelegen auf einer Halbinsel im Golf, hat nicht genug Weideland. Schon immer zogen die Herden grasend durch die Weiten der W├╝ste, bis hin├╝ber in die Emirate. Jetzt stehen sie auf ...


Feminismus-Zeitschrift Vor 40 Jahren Erschien Die Erste Ausgabe Der Emma

... nur zwei Monaten. Wenig elegant und wenig kollegial l├Ąsst danach die K├Âlner Emma-Redaktion verlauten: Zu unserem Bedauern eignet sich die Kollegin nicht f├╝r die umfassende Verantwortung einer Chef-redakteurin. Schwarzer nimmt das Ganze wieder selbst in die Hand. Viele wichtige Themen angesto├čen Wie auch immer man(n) zu ihrem auch in der Frauenbewegung nicht unumstrittenen Frauen/M├Ąnner-Bild stehen mag: Alice Schwarzer hat in ihrer Emma mit gr├Â├čter Unerschrockenheit Themen angesto├čen, Kampagnen initiiert, die erhebliche gesellschaftliche Bedeutung hatten und ...

Feminismus-Zeitschrift Vor 40 Jahren Erschien Die Erste Ausgabe Der Emma

katarischer Seite, alle paar Hundert Meter ein paar Dutzend Tiere, die an vertrockneten Dornb├╝schen knabbern. Sie br├╝llen ihr kehliges Br├╝llen, als wollten sie sich beschweren. Mohammed al-Naimi f├Ąhrt jeden Tag die 100 Kilometer von Doha nach Abu Samra, um nach seinen Tieren zu sehen. Es sind traurige Tage , sagt er. Er lenkt seinen Gel├Ąndewagen, einen Landrover mit bel├╝fteten Ledersitzen, ├╝ber eine Sandpiste entlang der Grenze, immer noch in der Hoffnung, seine verlorenen Kamele zu finden. Das war mein bester BaÔÇÖir , sagt er und zeigt sein Handy. Das Arabische kennt 40 Begriffe f├╝r Kamel; manche finden sich im Koran. Ein BaÔÇÖir ist ein Lasttier. Aber Walid war ein edles Rennkamel, ein Zuchthengst. Tot, gestorben an Entkr├Ąftung. Er war doppelt so viel wert wie dieses Auto , sagt al-Naimi; der Land┬şrover kostet einen sechsstelligen Betrag. Aber ums Geld gehe es nicht, sagte er. Sondern darum, wie man mit den Tieren umgegangen sei. Tausende Kamele mussten ├╝ber die Grenze ÔÇô alle durch ein einziges, f├╝nf Meter breites rostiges Tor im Grenzzaun, zwei Stacheldrahtrollen ├╝bereinander, in denen rote, blaue, weisse Plastikt├╝ten im Wind flattern. Die Herden wurden vermischt. Die m├Ąnnlichen Tiere lieferten sich K├Ąmpfe um die Weibchen. Walid ...


Sechs Urauff├╝hrungen An Einem Abend

... tthaus wird an den Choreografien bis zur Premiere gefeilt, aus jedem Saal dringt eine andere Art von Musik. Bei Michael Fosters East Coasting , dem Schlusspunkt des Programms, sind es Jazz-Kl├Ąnge von Charles Mingus. Acht T├Ąnzer wirken mit. Gerade probt er mit Claudine Schoch und ist an einem Punkt nicht ganz zufrieden mit seiner Choreografie. Er stoppt die Musik, t├╝ftelt weiter - bis die erw├╝nschte Harmonie da ist. Doris Becker l├Âst ihre Kollegin ab. Mach die Bewegungen so gro├č wie m├Âglich , bittet Michael Foster. ...

Sechs Urauff├╝hrungen An Einem Abend

hat den Stress nicht ├╝berlebt. In der W├╝ste gibt es nur einen Tiefbrunnen, aus einem schwarzen Rohr schiesst salziges Wasser in den Sand, ein armdicker Strahl. Hier haben sie die Kamele getr├Ąnkt; sie k├Ânnen in einer Viertelstunde hundert Liter Wasser saufen. Und dann haben die Besitzer ihre Tiere gesucht. Auch Mohammed al-Naimi mit seiner blitzweissen Dischdascha im Matsch, inmitten der Tiere, zwischen Kameldung und Kadavern. Noch jetzt steht hier ein kleiner See, es stinkt trotz des Winds beissend nach den Ausscheidungen der Tiere. Jedes Kamel meiner Familie hat dieses Brandzeichen am Hals , sagt er und zeigt wieder sein Handy her. Ein Kreuz wie ein X; ausserdem hat er Fotos von jedem seiner Tiere. Und so hat er sie gefunden, alle bis auf vier. Die Regierung schickte Tankwagen mit Wasser an die Grenze, Laster brachten Heu: Hilfslieferungen f├╝r die Kamele. Bezahlt hat das der Emir, Tamim bin Hamad Al Thani. Katar ist dank dem Gesch├Ąft mit verfl├╝ssigtem Erdgas eines der reichsten L├Ąnder der Welt. Mit dem Geld hat sich das Emirat alles gekauft, wof├╝r es heute bekannt ist: die eleganten Wolkenkratzer an der Corniche von Doha, das in den 50er-Jahren noch ein ├Ąrmliches Perlentaucherdorf war. Seine Fluggesellschaft Qatar Airlines mit fast 200 neuen ...


Lkw-Fahrer M├╝ssen Warnzeichen Bei Hitze Beachten

... oder wird einem pl├Âtzlich kalt, obwohl die Temperatur gleich geblieben ist, ist es Zeit f├╝r eine Pause. Auch h├Ąufiges Blinzeln und unwillk├╝rliche Kopfbewegungen sind erste Anzeichen f├╝r Schl├Ąfrigkeit, warnt der ADAC Truckservice. Treten Kopfschmerzen, Schwindel oder ├ťbelkeit auf, muss der Kraftfahrer sofort anhalten, etwas trinken und im Notfall einen Arzt rufen. Auch wenn es drau├čen hei├č ist, sollte die Klimaanlage nicht zu kalt eingestellt sein. Der Temperaturunterschied betr├Ągt am besten nicht mehr als sechs Grad Celsius, r├Ąt der ADAC Truckservice. Berufskraftfahrer sollten an hei├čen ...

Lkw-Fahrer M├╝ssen Warnzeichen Bei Hitze Beachten

Maschinen, die der etablierten Konkurrenz in Europa und den USA zu schaffen macht. Und nat├╝rlich Sportveranstaltungen wie die Fussball-Weltmeisterschaft 2022. Eine Milliarde in bar und in Koffern Auch politischen Einfluss hat sich Katar erkauft, es vermittelte in Konflikten von Afghanistan bis Libanon, hielt Kontakte zu allen m├Âglichen bewaffneten Gruppen, kaufte Geiseln frei, auch f├╝r westliche Staaten. Die Taliban er├Âffneten ein Kontaktb├╝ro in Doha. Die Katarer finanzierten Aufst├Ąndische in Syrien und in Libyen, oft mit Billigung der USA. Aber manchmal gingen sie ein St├╝ck zu weit. Im Dezember 2015 kidnappte eine vom Iran unterst├╝tzte irakische Schiitenmiliz eine Jagdgesellschaft mit Mitgliedern der Familie des katarischen Emirs in der W├╝ste im S├╝dirak. Die Falkner stellten der Kragentrappe nach, einem Vogel so gross wie eine Gans, mit pr├Ąchtigem Gefieder. Jagdfalken sind nach Kamelen das zweite grosse Plaisir reicher Katarer. Im April nun kaufte das Emirat die Geiseln frei, mit Beteiligung und Wissen der irakischen Regierung. Katar zahlte angeblich eine Milliarde Dollar, das Geld wurde kofferweise in bar nach Bagdad geflogen. Ein dreistelliger Millionenbetrag soll an den syrischen Al-Qaida-Ableger Tahrir al-Sham gegangen sein, zu dem die ...


M├Ąnner D├╝rfen Dick Sein

... gegen├╝ber 'ABC News'. Das ist so frauenfeindlich. Es gibt so viele dicke M├Ąnner. Und keiner hat bislang gro├če Artikel dar├╝ber geschrieben, warum die abnehmen m├╝ssen. Wenn sie sich etwa auf Pressetour befinden, wird ihnen niemand unterstellen, dass sie einen ungesunden Ern├Ąhrungsstil propagieren. Auch dass viele sie f├╝r ihren Gewichtsverlust loben w├╝rden, empfinde sie als die seltsamste Sache auf der Welt . Ihr m├╝sst mir daf├╝r nicht gratulieren , betonte Gabourey. Ihr gratuliert mir ...

M├Ąnner D├╝rfen Dick Sein

Katarer Kontakte hatten, damit er 50 Mitglieder der Schiiten┬şmiliz freiliess. Der Grossteil des Geldes floss an die Miliz selbst und weiter an die Iraner. Das soll enorme Ver├Ąrgerung ausgel├Âst haben in Abu Dhabi und Riad, auch wenn zwei Saudis mit von der Partie waren. Am 5. Juni schlossen Saudi┬şarabien und die Emirate fr├╝hmorgens ohne jede Ank├╝ndigung die Grenze. Ein Schock f├╝r Doha: Katar kauft seine Lebensmittel grossteils im Ausland.In den ersten Tagen des Embargos hamsterten die Menschen Milch und Joghurt, Fr├╝chte und Gem├╝se. Im Internet witzeln westliche Expats, dass wom├Âglich bald der Kaviar ausgehe. Doch Geld und Freunde helfen auch hier: In den K├╝hlregalen der gigantischen Superm├Ąrkte von Doha stehen jetzt Ayran, Milch und Joghurt, frisch eingeflogen aus der T├╝rkei. Die Menschen tun sich noch etwas schwer, die Plastikflaschen sind nur auf T├╝rkisch beschriftet, f├╝r englische oder arabische Etiketten war keine Zeit. Aber der Joghurt schmecke definitiv besser als der aus Saudiarabien, sagen sie. Und Kaviar kam schon immer per Flieger. In der Fr├╝chte- und Gem├╝seabteilung des Supermarkts, gross wie ein halbes Fussballfeld, t├╝rmen sich frische Tomaten aus Marokko. Es gibt gelbe Pflaumen aus dem Libanon, rote Pflaumen aus Marokko, ...


Wie Sinnvoll Sind Di├Ąten Mit Abnehmpulver

... Der rasche Gewichtsverlust kann aber unangenehme Begleiterscheinungen haben - Schwindel zum Beispiel oder eine verminderte Leistungsf├Ąhigkeit. Mit Di├Ątdrinks ist eine Gewichtsabnahme von bis zu zwei Kilogramm pro Woche m├Âglich.┬á Wer mit Drinks abnehmen will, sollte sich von Arzt beraten lassen Wer mit einer Formula-Di├Ąt abnehmen will, geht am besten zun├Ąchst zum Arzt und bittet ihn um Hilfe. ÔÇ×Das Abnehmen sollte Teil eines medizinisch betreuten Ern├Ąhrungsprogramms sein , betont Wechsler, der Pr├Ąsident des Bundesverbands Deutscher Ern├Ąhrungsmediziner (BDEM) ist. Nur so sei ein langfristiger ...

Wie Sinnvoll Sind Di├Ąten Mit Abnehmpulver

violette Pflaumen aus S├╝dafrika, Aprikosen aus dem Iran, Libanon und aus Marokko. Per Luftfracht geliefert . Die Preise seien gleich geblieben, sagen die Kunden. Auch das finanziert: der Emir. Auch Ausl├Ąnder sind betroffen 2,7 Millionen Menschen leben in Katar; nur etwa 315'000 von ihnen sind Staatsb├╝rger. Auch die vielen Ausl├Ąnder leiden unter der Blockade. F├╝r gemischte Familien gibt es inzwischen eine H├Ąrtefallregelung, von der niemand genau sagen kann, wie sie funktioniert. F├╝r Hunderttausende betroffene Gastarbeiter aus anderen Nationen hingegen nicht. Viele Katarer, Einheimische wie Ausl├Ąnder, haben nun einen Schattenriss des Emirs an ihre Autos geklebt. Tamim al-Majd steht da, Tamim der Glorreiche. Personenkult oder ├╝berbordenden Nationalstolz kannte man in Katar nicht. Aber jetzt sind Hotels und L├Ąden mit dem Konterfei des Herrschers geschm├╝ckt. Als der Verdacht aufkam, dass die Bruderstaaten eine Palastrevolution anzetteln wollten, scharte sich das Land hinter den Emir. Auch Mohammed al-Naimi, der Kamelbesitzer, hat sich den Emir an die Heckscheibe seines Gel├Ąndewagens geklebt. Es k├Ânne ja politische Differenzen geben, findet er, aber die Saudis k├Ânnten nicht bestimmen, wer in Doha regiert. Und ├╝berhaupt, der Streit d├╝rfe nicht zulasten der Menschen ausgetragen werden und der Kamele. ...