Dax Stemmt Sich Gegen Den Draghi-Druck



Dax Stemmt Sich Gegen Den Draghi-Druck

Gewinne an Wall Street : Dax-Anleger rĂ€tseln nach der Draghi-Rede Wirtschaft Was wollte EZB-Chef Mario Draghi (l.) den MĂ€rkten sagen? Ich persönlich sehe in der Rede nichts , meint EZB-Vize Vitor Constancio (r.). (Foto: picture alliance / Arne Dedert/d) Mittwoch, 28. Juni 2017 Gewinne an Wall Street: Dax-Anleger rĂ€tseln nach der Draghi-Rede Überraschende Wende an der Börse: Europas WĂ€hrungshĂŒter fĂŒhlen sich nach Draghis Portugal-Rede missverstanden. Der Euro schlĂ€gt krĂ€ftig aus. Im Aktienhandel hellt sich die Stimmung sichtlich auf. War die ganze Aufregung umsonst? Der Handel zur Wochenmitte hĂ€lt fĂŒr Anleger gewichtige KursausschlĂ€ge bereit: Am Tag nach der viel beachteten Portugal-Rede von EZB-Chef Mario Draghi bemĂŒhen sich Stimmen aus dem Inneren der EuropĂ€ischen Zentralbank um eine Einordnung. TecDax 2.188,25 Draghi sei offensichtlich missverstanden worden, heißt es. Die MĂ€rkte hĂ€tten gewisse Vorbehalte in seiner Rede im portugiesischen Sintra nicht zur Kenntnis genommen, die Aussagen zur Konjunktur und zum weiteren geldpolitischen Kurs ĂŒberinterpretiert worden. EZB-Chef Draghi habe sich in keiner Weise festgelegt. Ähnlich Ă€ußerte sich auch EZB-VizeprĂ€sident Vitor Constancio. An den MĂ€rkten lösten die Anmerkungen zur Draghi-Rede kurzzeitig scharfe Korrekturen in die Gegenrichtung aus: Der Euro fiel kurz nach 14.00 Uhr (MESZ) schlagartig zurĂŒck. An der Frankfurter Börse setzte nahezu zeitgleich eine unvermittelte Kurserholung ein. Die ganze Rally von gestern wird zumindest zur HĂ€lfte rĂŒckabgewickelt , meinte ein HĂ€ndler. Der Leitindex Dax beendet den Handelstag mit einem Abschlag von 0,19 Prozent auf 12.647,27 Punkte. Der MDax, in dem mittelgroße Unternehmen abgebildet sind, bĂŒĂŸt 0,29 Prozent auf 24.824,96 ZĂ€hler ein. FĂŒr den TecDax geht es um krĂ€ftigere 1,09 Prozent auf 2220,94 ZĂ€hler nach unten, womit der deutsche Technologiewerte-Index vor allem die Verluste der US-Techaktien vom Vorabend nachvollzieht. Beim Eurozonen-Leitindex Eurostoxx50 verbuchen ...


Die Unschönen Dunklen Schatten Wirksam Behandeln!

... (A.S.thetics) — Augenringe lassen unser Gesicht abgespannt und mĂŒde aussehen. Gerade unter den Augen ist die Haut besonders zart und es gibt nahezu kein Unterfettgewebe. HĂ€ufig sind Augenringe, auch halonierte Augen genannt, genetisch bedingt. Dann kann selbst viel Schlaf nichts gegen die Augenschatten ausrichten. Aber auch ein Lebensstil mit kurzen NĂ€chten, viel Arbeit, falscher ErnĂ€hrung, Nikotin, Alkohol oder einer SchilddrĂŒsenunterfunktion können die Ursache fĂŒr Augenringe sein. Ursache kann natĂŒrlich auch ...

Die Unschönen Dunklen Schatten Wirksam Behandeln!

HĂ€ndler ein Minus von 0,07 Prozent auf 3535,70 Punkte. Da ist wohl was schiefgelaufen bei der EZB-Kommunikation , sagte ein Börsianer. Mehr Verwirrung als Nutzen. Investoren hatten Draghis optimistische Aussagen zur Konjunktur als Fingerzeig gedeutet, dass die Notenbank im September eine Drosselung ihrer AnleihekĂ€ufe ankĂŒndigen könnte. Aktuell pumpt die Notenbank noch monatlich 60 Milliarden Euro in die FinanzmĂ€rkte - zusĂ€tzlich zur historisch einmaligen Nullzinspolitik. Ganz ĂŒberzeugt scheinen Marktteilnehmer von den nachtrĂ€glichen BemĂŒhungen der EZB um eine Einordnung nicht zu sein. Nach kurzen, aber heftigen Bewegungen schwenkten die FinanzmĂ€rkte wieder auf ihren am Vortag begonnenen Korrekturkurs ein. Die Wirkung der Aussagen von EZB-Vize Constancio habe schnell nachgelassen, meinte ein Beobachter. Hackerangriffe vor Bundestagswahl Auch Deutschland ist verwundbar Dabei habe sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag ĂŒber dem Auf und Ab des Euro angepasst, der letztlich wieder spĂŒrbar in Richtung 1,14 US-Dollar stieg. Ein stĂ€rkerer Euro erschwert Exporte außerhalb der Euroregion und drĂŒckt damit Aktien von Unternehmen, die einen Großteil ihrer Waren im Ausland absetzen. Bei den Einzelwerten ragt die Lufthansa aus dem Gesamtmarkt heraus. Die Aktien ziehen um 3,6 Prozent an und verteuern sich damit auf 20,03 Euro. HĂ€ndler verwiesen auf Berichte, nach denen es im Streit mit Fraport um die GebĂŒhren eine Einigung gibt. Demnach könnte die Lufthansa-Tochter Eurowings die gleichen gĂŒnstigen Konditionen bekommen wie Ryanair. Stark gefragt waren angesichts des Draghi-Wirbels auch die Bankentitel im Dax. Institute wie Commerzbank und Deutsche Bank dĂŒrften von steigenden Marktzinsen schnell profitieren, lautet die Hoffnung der Investoren. Trotz der Constancio-Kommentare blieb der deutsche Anleihemarkt unter Druck, was nahelegt, dass seinen Worten nicht die gleiche Tragkraft beigemessen wird wie denen von Draghi. FĂŒr die Aktie der Commerzbank geht es um 3,2 Prozent nach oben, ...


Nationalspieler Empfehlen Sich Beim Confed-Cup FĂŒrs Dfb-Team

... am spĂ€ten Sonntagabend mit einem Rotwein auf der Terrasse des Teamhotels in Sotschi, am Morgen danach spazierte der Bundestrainer barfuß an der Strandpromenade am Schwarzen Meer entlang und stand fĂŒr Fotos mit Fans bereit. Es lĂ€uft fĂŒr die deutsche Mannschaft bei der WM-Generalprobe in Russland – wie eigentlich immer unter Löw bei einem Turnier. Zum sechsten Mal in Folge erreichte der erfolgreichste DFB-Coach ( 100 Siege in 150 Spielen ) mindestens das Semifinale, seit der EM 2008 war Löws Mannschaft damit immer unter den Top 4. Am Montag gab Löw seinen ...

Nationalspieler Empfehlen Sich Beim Confed-Cup FĂŒrs Dfb-Team

Deutsche Bank gewinnen 1,4 Prozent. Vor allem FahrgĂ€ste im Visier Deutsche Bahn verkauft kĂŒnftig Strom an Privatkunden Bei Stada setzen Anlagestrategen weiter auf eine Übernahme: Die Stada-Aktien rĂŒcken um 1,8 Prozent vor. Im Handel hieß es, dass ein neues Gebot durch Bain/Cinven oder einen anderen Interessenten recht wahrscheinlich sei. Formal kann Bain/Cinven zwar erst in einem Jahr ein neues Gebot vorlegen. Allerdings ist eine Ausnahme möglich, sollte Stada das Anliegen der Investoren unterstĂŒtzen und die Bafin dem zustimmen. In der dritten Reihe steigt der Kurs von OHB um 2,2 Prozent. Das deutsche Raumfahrt-Unternehmen hatte erst jĂŒngst den Auftrag fĂŒr acht weitere Satelliten des europĂ€ischen Ortungssystems Galileo erhalten und nun weitere AuftrĂ€ge mitgeteilt; diesmal ĂŒber 310 Millionen Euro mit dem Deutschen Zentrum fĂŒr Luft- und Raumfahrt. Die Aktien von Heideldruck geben starke 7,7 Prozent ab. Hier belastete neben einer Verkaufsempfehlung vor allem eine Ende des Monats auslaufende Wandelanleihe. Vapiano 22,80 Mit Interesse blicken Investoren auf die auslaufende Zeichnungsfrist fĂŒr den Börsengang von Delivery Hero. Nach Angaben aus dem Handel konnten die BĂŒcher am Abend geschlossen werden. Einen offiziellen Preis werde es zwar wohl erst am Donnerstag geben, doch zeichne sich schon ab, dass dieser am oberen Ende der eingeengten Bookbuildingspanne von 24,50 zu 25,50 Euro liegen werde. Ein Teilnehmer sprach von einer sehr hohen Nachfrage nach den Delivery-StĂŒcken. Das IPO sei mehrfach ĂŒberzeichnet gewesen. FĂŒr GesprĂ€chsstoff auf europĂ€ischer Ebene sorgt Nestle: Die Aktie des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns legt um 1,3 Prozent auf 85,40 Franken zu. Nestle will in den kommenden drei Jahren bis zu 20 Milliarden Franken fĂŒr den RĂŒckkauf eigener Aktien ausgeben. Erst am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass sich der Hedgefonds Third Point des aktivistischen Investors Daniel Loeb bei Nestle eingekauft hat. Er dĂŒrfte den Druck auf das Nestle-Management erhöhe ...


Kopfschmerzen Plagen Immer Mehr Junge Menschen

... Studie zeigt nun: Vor allem junge Menschen leiden immer hÀufiger an Kopfschmerzen. Fullscreen Kopfschmerzen: Schmerzmittel helfen nur bedingt © MaximFesenko/GettyImages Fast zehn Prozent der Deutschen gehen mindestens einmal im Jahr wegen Kopfschmerzen zum Arzt. Besonders auffÀllig: Immer mehr junge Erwachsene trifft die Diagnose. Dies geht aus dem aktuellen Arztreport der gesetzlichen Krankenkasse Barmer hervor.  Im Zeitraum 2005 bis 2015 ist demnach der Anteil der 18- bis 27-JÀhrigen mit Kopfschmerzdiagn ...

Kopfschmerzen Plagen Immer Mehr Junge Menschen

n, das Wachstum anzukurbeln. Experten bemĂ€ngelten indes, dass Nestle Aktien kaufe, die bereits extrem hoch bewertet seien, sich der RĂŒckkauf also nur wenig wertsteigernd auswirken werde. Durch den AktienrĂŒckkauf dĂŒrfte das erwartete 2020er-Ergebnis gerade mal um 3 Prozent steigen, hieß es von Jefferies. Die Analysten der Deutschen Bank erhöhten ihre GewinnschĂ€tzung um 5 Prozent und das Kursziel von 85 auf 90 Franken. Devisen: Euro deutlich ĂŒber 1,13 Der Euro erlebt am Tag nach dem starken Anstieg erneut grĂ¶ĂŸere KursausschlĂ€ge. Die GemeinschaftswĂ€hrung kostet am Abend 1,1363 Dollar. Am Nachmittag war der Kurs mit den neuen Verlautbarungen aus dem Inneren der EZB zeitweise steil abgesackt. Im Tagestief kostete ein Euro zeitweise nur 1,1289 Dollar. In der Spitze war der Euro am Morgen bis auf 1,1388 gestiegen und hatte damit den höchsten Stand seit vergangenem August erreicht. Euro / US-Dollar 1,14 StĂ€rker war der Euro seit dem Tag nach dem Brexit-Votum vor gut einem Jahr nicht mehr, als die WĂ€hrung zusammen mit dem britischen Pfund stark unter Druck geraten war. Analysten der Saxo Bank rechneten bereits mit einem Test der Marke von 1,15 Dollar. Das dĂŒrfte die Stimmung fĂŒr die exportorientierten Titel weiter eintrĂŒben , meinte ein Marktbeobachter. EZB-VizeprĂ€sident Constancio bemĂŒhte sich in einem Interview mit dem US-Sender CNBC, die MĂ€rkte von ihrem Eindruck nach der Draghi-Rede abzubringen. Ich persönlich sehe in der Rede nichts, was sich von dem unterscheiden wĂŒrde, was der PrĂ€sident in seinen beiden vorherigen Reden ĂŒber die Geldpolitik gesagt hat, sagte Constancio. Überrascht reagierten Investoren auch auf Aussagen von Mark Carney. Der Chef der Bank von England (BoE) sagte, eine Zinserhöhung wĂŒrde in den kommenden Monaten diskutiert. In der vergangenen Woche hatte er einem baldigen Schritt noch eine Absage erteilt. Beim Pfund Sterling setzten daraufhin Wetten auf eine baldige Zinserhöhung ein und trieben die britische WĂ€hrung etwa einen US-Cent in die ...


Die Vegane Villager'S Mango Auch Vango Genannt

... © 2017 AllgĂ€uHIT - Baumann & HĂ€uslinger GbR ‱ Richard-Wagner-Str. 14 ‱ 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360 Die Nutzung der Nachrichten von AllgĂ€uHIT, auch in AuszĂŒgen, ist ausschließlich fĂŒr den privaten Bereich freigegeben. Eine Nutzung fĂŒr den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & HĂ€uslinger GbR MEINE REGIONALNACHRICHTEN ...

Die Vegane Villager'S Mango Auch Vango Genannt

Höhe auf 1,2925 Dollar. Die EuropĂ€ische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1375 (Dienstag: 1,1278) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8791 (0,8867) Euro. Zu anderen wichtigen WĂ€hrungen legte die EZB die Referenzkurse fĂŒr einen Euro auf 0,88525 (0,88370) britische Pfund, 127,53 (126,16) japanische Yen und 1,0913 (1,0883) Schweizer Franken fest. USA: Dow schließt freundlich Dow Jones 21.349,63 Die US-AktienmĂ€rkte haben am Mittwoch mit Kursgewinnen geschlossen. Der Dow Jones ging 0,7 Prozent fester bei rund 21.455 Punkten aus dem Handel. Der S&P-500 stieg 0,9 Prozent auf knapp 2441 ZĂ€hler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 1,4 Prozent auf 6234 Stellen. Am Vortag hatten die Technologiewerte die Wall Street noch nach unten gezogen. Investoren hatten sich gesorgt, dass die Bewertungen in dem Sektor zu hoch sein könnten. Am Tag danach sorgt eine Übernahme fĂŒr Bewegung: Die Aktien von Spectranetics schnellen um 26 Prozent in die Höhe. Der niederlĂ€ndische Medizintechnik-Hersteller Philips will den US-Rivalen fĂŒr 1,9 Milliarden Euro kaufen. Die Agenda der US-Konjunkturdaten war ĂŒbersichtlich. Veröffentlicht wurden nur die wöchentlichen US-Öllagerdaten. Diese waren zwar in der vergangenen Woche ĂŒberraschend gestiegen, doch belastete dies die Ölpreise nicht nachhaltig. Nachdem schon der US-Branchenverband API am Vorabend einen Lageraufbau vermeldet hatte, dĂŒrften viele Akteure den AnalystenschĂ€tzungen, die von einem RĂŒckgang der BestĂ€nde ausgegangen waren, nicht mehr viel Glauben geschenkt haben. Vielmehr dĂŒrften die Marktteilnehmer erleichtert gewesen sein, dass die offiziellen Daten einen geringeren Lageraufbau auswiesen als die API-Daten. Daher zeigten sich die Preise nach einem kurzen RĂŒcksetzer klar im Plus. Der Preis fĂŒr ein Barrel der US-Sorte WTI erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 44,74 Dollar. Brent legte um 1,4 Prozent auf 47,31 Dollar zu. Concorde-Nachfolger X-plane Nasa arbeitet an Überschallflugzeug ohne Knall GesprĂ€chstoff ...


Streit Und Auseinandersetzungen Im Konfliktraum Beilegen

... e eröffnet am 1. Januar den Konfliktraum V. Knoth, in dem alternative und außergerichtliche Möglichkeiten der Streitbeilegung geboten werden. Bei 20 Prozent aller Patienten könne laut Knoth keine organische Ursache fĂŒr ein körperliches Leiden gefunden werden. Oft sei der Krankheitsauslöser in individuellen psychischen und sozialen Faktoren zu finden. Innerpsychische unbewusste Konflikte können sich als Krankheit manifestieren. Konflikte erzeugen Stress in uns und Stress macht auf Dauer krank. Diesen Zusammenhang zwischen Körper und Geist könne jeder jeden Tag ...

Streit Und Auseinandersetzungen Im Konfliktraum Beilegen

lieferten Übernahmen: Der Technologiekonzern Philips stĂ€rkt sein GeschĂ€ftsfeld Gesundheit mit der Übernahme des US-Unternehmens Spectranetics. Die NiederlĂ€nder bieten 38,50 US-Dollar je Aktie in bar, was eine Offerte fĂŒr den GefĂ€ĂŸmedizin-Spezialisten von 1,9 Milliarden Euro ergibt. Der Preis bedeutet laut Philips einen Aufschlag von 27 Prozent auf den Spectranetics-Schlusskurs vom 27. Juni. Die Spectranetics-Aktie schoss um 26,2 Prozent auf 38,35 Dollar nach oben. Die Staples-Aktie zog kurz vor der Schlussglocke steil an und stieg um 8,5 Prozent auf 9,94 Dollar, nachdem aus informierten Kreisen verlautet war, die Private-Equity-Gesellschaft Sycamore stehe kurz vor der Übernahme des BĂŒroausstatters. Der Kaufpreis betrage 10 Dollar je Aktie bzw insgesamt ĂŒber 6,5 Milliarden Dollar. GerĂŒchte ĂŒber Übernahmeverhandlungen der beiden Unternehmen hatten schon in der vergangenen Woche die Runde gemacht. Im Bankensektor legten Goldman Sachs um 1,3 Prozent zu, Bank of America um 2,6 Prozent und JP Morgan um 2 Prozent. Anleger setzten hier darauf, dass die steigenden Zinsen die Ertragslage der Branche verbessern werden. Vor dem zweiten Teil des Bankenstresstests, dessen Ergebnis nach Handelsende veröffentlicht werden sollte, schien sich niemand zu fĂŒrchten. Vom Bestehen des Tests hĂ€ngen die Dividenden- und AktienrĂŒckkaufsplĂ€ne der Banken ab. Vergangenes Jahr war keine einzige Bank durchgefallen. Und nur zwei GeldhĂ€user durften mit ihren KapitalplĂ€nen nicht fortfahren. FĂŒr die Aktie von Wells Fargo ging es um 2,2 Prozent nach oben, womit sich die positive Tendenz des Vortages fortsetzte. Die Bank hat ihr gewerbliches VersicherungsgeschĂ€ft an USI Insurance Services verkauft. Der Schritt war von Analysten jedoch erwartet worden. GeschĂ€ftszahlen von Monsanto kommen gut an Advanced Micro Devices (AMD) verloren gegen den positiven Trend im Technologiesektor 1,3 Prozent. AMD könnte seine Marktdominanz bei Grafikkarten zum SchĂŒrfen von KryptowĂ€hrungen verlieren. Wettbewerber Nvidia ...


Hertha Bsc Bekommt Konkurrenz

... Konkurrenz fĂŒr Hertha BSC 30.06.2017 15:04 Uhr Transferblog : Valentino Lazaro: Konkurrenz fĂŒr Hertha BSC Wer ist wo im GesprĂ€ch? Wer kommt? Wer geht? Und fĂŒr wie viel? Alle Transfers und GerĂŒchte in unserem Transferblog. + Gianluca Gaudino wechselt zu Chievo + Was macht Alexis Sanchez? Valentino Lazaro möchte gern zu Hertha BSC wechseln. Foto: Reuters Von wegen fußballfreie Zeit. Wenn die Bundesliga Pause macht, geht der Wahnsinn erst richtig los. Wer ist wo im GesprĂ€ch? Wer wechselt wo hin? Und fĂŒr wie viel? ...

Hertha Bsc Bekommt Konkurrenz

werde nĂ€mlich im dritten Quartal zwei derartige Grafikkarten auf den Markt bringen, berichtete Susquehanna-Analyst Christopher Rolland. Nvidia stiegen um 3,5 Prozent. Um den Verkauf seiner Speicherchipsparte zu erreichen und damit das eigene Überleben zu sichern, verklagt der japanische Technologiekonzern Toshiba seinen US-Partner Western Digital. Beim Tokyo District Court will Toshiba wegen unfairer Wettbewerbspraktiken eine einstweilige VerfĂŒgung erwirken und fordert zudem Schadensersatz. Western Digital, Toshibas Partner im GeschĂ€ft mit NAND-Flashspeichern, war im Juni seinerseits vor Gericht gezogen, um die geplante VerĂ€ußerung zu verhindern. Toshiba könne die Toshiba Memory Corp nur mit Zustimmung von Western Digital verkaufen, fĂŒhrte der US-Konzern an. Die Aktie von Western Digital erholte sich im Einklang mit anderen Technologiewerten von anfĂ€nglichen Verlusten und rĂŒckte um 2,0 Prozent vor. General Mills stiegen um 1,6 Prozent. Umsatz und Gewinn des Lebensmittelherstellers lagen ĂŒber den Erwartungen. Zwar war der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr etwas gesunken, doch zeigte sich der CEO zuversichtlich, das Unternehmen wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Auch die GeschĂ€ftszahlen des Bayer-Übernahmeziels Monsanto kamen gut an. Die Aktie verbesserte sich um 1,3 Prozent. Asien: Technologie-Achterbahnfahrt Die Technologiewerte setzen ihre globale Achterbahnfahrt in Asien fort. Nachdem sie in den USA sehr schwach gelegen hatten, setzt sich dieser Trend vor allem auf Taiwan und in SĂŒdkorea fort. Insgesamt zeigen sich die Börsen in Ostasien aber widerstandsfĂ€hig, auch wenn die Minuszeichen ĂŒberwiegen. Nikkei 20.033,43 Wenn die Erholung der Eurozone weiterhin Fahrt aufnimmt, werden die MĂ€rkte Schritt fĂŒr Schritt ihren Blick hinsichtlich einer wachsenden Wahrscheinlichkeit einer sich Ă€ndernden Geldpolitik anpassen , sagt ING-Volkswirt Rob Carnell. Die fĂŒr viele Marktteilnehmer etwas ĂŒberraschenden Draghi-Kommentare belasten Dollar und Aktien gleichermaßen. Am Renten ...


Warum Stehen GĂ€ste Zehn Tage Lang FĂŒr Nudeln An?

... lang. Im Jahr 2016 löste ein Artikel von Forbes wohl den Hype um das Nudelrestaurant aus. Das Magazin krönte das Ichiran Ramen in Japan zum besten Ramen-Laden der Welt. Ramen sind eine eigene Art janpanischer Nudeln . Diese Nudeln werden meist fĂŒr Nudelsuppen hergestellt, die man ebenso Ramen nennt.  Das Ichiran Ramen ist besonders bekannt fĂŒr sein Tonkotsu-Ramen auf SchweinebrĂŒhebasis. NatĂŒrlich bekommt man Ramen-Suppen fĂŒr wenige Cent als Fertigprodukt aus der TĂŒte. Das ist aber kein Vergleich zu Ramen bei ...

Warum Stehen GĂ€ste Zehn Tage Lang FĂŒr Nudeln An?

markt ziehen die Renditen an. In Australien klettert die Rendite zehnjĂ€hriger Staatsanleihen auf 2,44 von 2,37 Prozent am Dienstag, in SĂŒdkorea auf 2,14 nach zuletzt 2,11 Prozent. Mehr zum Thema 27.06.17 Geldanlage-Check Jochen Rothenbacher, Prisma Investment Die Erholung bei den Rohstoffpreisen beschert der rohstofflastigen Börse in Australien ein Plus. Der S&P/ASX-200 steigt um 0,6 Prozent. In Tokio drĂŒckt der Yen-StĂ€rke den Nikkei-225 um 0,3 Prozent auf 20.156 Punkte ins Minus, der Schanghai-Composite gewinnt 0,1 Prozent auf 3.193 ZĂ€hler. Das Technologiesegment in China hĂ€lt sich recht wacker und verliert nur knapp. Nach RekordstĂ€nden auf Neuseeland und in SĂŒdkorea am Vortag kommen die dortigen Leitindizes leicht zurĂŒck. Deutlicher ins Hintertreffen gerĂ€t die Börse in Taipeh auf Taiwan - belastet von Verlusten im Technologiesektor, nachdem die US-Schwergewichte Alphabet, Microsoft und Amazon am Vorabend deutlich nachgegeben hatten. Catcher Technology, Wistron und Taiwan Semiconductor bĂŒĂŸen alle mehr als 1 Prozent ein. Steigende Renditen sind gute Nachrichten fĂŒr den Banken- und den Versicherungssektor. In Japan legen Dai-ichi Life und T&D Holdings jeweils um 2 Prozent zu. Toshiba verlieren in Tokio 1,2 Prozent. Der Elektronikkonzern steht kurz vor dem Verkauf der Speicherchipsparte. Die Aktie des insolventen Airbag-Herstellers Takata verliert weitere 68 Prozent. Gold setzt Erholung fort Der Goldpreis setzte seine Erholungsbewegung vom Vortag fort. Zur BegrĂŒndung verwiesen HĂ€ndler vor allem auf den weiterhin zur SchwĂ€che neigenden US-Dollar. Gold dĂŒrfte in nĂ€chster Zeit aber auch als sicherer Hafen gefragt bleiben, meinte Lukman Otunuga von FXTM. Er verwies auf den mit zahlreichen UnwĂ€gbarkeiten behafteten Austritt Großbritanniens aus der EU, die politischen Risiken in den USA und der Verunsicherung der Anleger durch den niedrigen Ölpreis - alles Faktoren, die den Goldpreis stĂŒtzen dĂŒrften. Der Preis fĂŒr die Feinunze legte zum Settlement um 0,2 Prozent auf 1.249,10 Dollar zu. Quelle: _link_ ...