Das Einzigartige Training F√ľr Ein Neues K√∂rperbewusstsein



Das Einzigartige Training F√ľr Ein Neues K√∂rperbewusstsein

Body Art - Das einzigartige Training f√ľr ein neues K√∂rperbewusstsein Ver√∂ffentlicht: Kommentare Sport - Heutzutage findet der Mensch im Alltag wenig Raum und Zeit, um seinen angeborenen Bewegungsdrang zu leben und sich auf k√∂rperlicher Ebene auszudr√ľcken. Kinder suchen durch Bewegung, Gestik und Spiel ganz nat√ľrlich ihren Ausdruck. Ihre Energie scheint grenzenlos, und ihre K√∂rper sind geschmeidig. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden gibt der Mensch nach und nach seine Spontanit√§t und den freien Ausdruck der Gef√ľhle auf. K√∂rper und Geist spiegeln diese Enge oft in Steifheit, Verspannungen und Unflexibilit√§t wider. Herrschte jahrelang die Meinung vor, dass gesellschaftlicher Wohlstand und beruflicher Erfolg der Schl√ľssel zu Gl√ľck und Zufriedenheit seien, so wissen wir inzwischen, dass der Mensch wieder zur Ruhe kommen will, einen Ausgleich sucht zur Hektik, von der er durch Beruf und Familie umgeben ist. Hierin ist wohl auch der Grund f√ľr den starken Zulauf zu ganzheitlichen Trainingsformen wie dem Do-In, Tai-Chi, Qigong, der Meditation oder den verschiedenen Formen von Yoga und Pilates zu sehen. Auch wenn der jeweilige Ursprung dieser Trainingsformen sehr unterschiedlich ist, haben sie doch einiges gemeinsam: Durch Atmung und Konzentration sowie bewusstes und langsames Bewegen entspannen sich K√∂rper und Geist. Der Ausf√ľhrende nimmt sich die Zeit, sich ausschlie√ülich mit sich selbst zu besch√§ftigen, h√∂rt nach innen und stellt so einen Ausgleich zum Alltag, der √ľberwiegend fremdbestimmt ist, her. Das f√ľhrt zu mehr Ausgeglichenheit und Zufriedenheit. Und genau hier setzt das bodyART-Training an. Fern√∂stliche Trainingsformen sind oft strengen Regeln unterworfen, die einen traditionellen, oft auch spirituellen Hintergrund haben. In der westlichen Welt sind diese nur f√ľr wenige Menschen zug√§nglich und nachvollziehbar. Das bodyART-Training holt den Menschen dort ab, wo er gerade steht, und gibt ihm die M√∂glichkeit, sich √ľber die k√∂rperliche Aktivit√§t zu sp√ľren. Der Mensch - Eine Einheit aus K√∂rper und Seele Im Laufe von Tausenden von Jahren hat sich der Geist stetig weiterentwickelt, w√§hrend der K√∂rperin seiner urspr√ľnglichen Form mehr und mehr an Funktionalit√§t verloren hat. Diese Diskrepanz, verbunden mit gro√üer psychischer Belastung, f√ľhrt zu stressbedingten Beschwerden, die sich im menschlichen Haltungsbild deutlich manifestieren. Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch viel zu seinem eigenen Wohlbefinden beitragen kann. Das setzt jedoch voraus, dass ein Interesse am eigenen Wohlbefinden und auch die Bereitschaft, aktiv etwas daf√ľr zu tun, vorhanden sind. Durch das herausfordernde bodyART-Training entdeckt der Teilnehmer ganz neue Muskeln und Bereiche am eigenen K√∂rper. Viele der durchgef√ľhrten Bewegungen werden im Alltag nicht mehr erfahren, da der Mensch seinen Bewegungsradius kaum weiter als zwischen Bett, Auto und B√ľrotisch ausdehnt. Denken wir aber zur√ľck, welchen k√∂rperlichen Belastungen der Mensch noch vor 100 Jahren ausgesetzt war, wird einem schnell bewusst, was Funktionalit√§t im √ľbergeordneten Sinne bedeutet - sei es durch die einfache Fortbewegung zu Fu√ü oder das Erledigen verschiedener Arbeiten, die zu damaliger Zeit noch zu einem gro√üen Teil manuell verrichtet wurden. Heute hat sich der Einsatz des menschlichen K√∂rpers vor allem bei uns im Westen sehr ver√§ndert und auf ein Minimum reduziert. Der K√∂rper ist f√ľr viele Menschen zu einem Fortbewegungsinstrument f√ľr den √ľber alles herrschenden Kopf geworden. Er wird aber auch daf√ľr benutzt, sich in der Gesellschaft zu pr√§sentieren und Best√§tigung zu finden. Durch das neue Bewusstsein f√ľr diese Problematik ist der ...


Der Sexy Workout F√ľr Den Ganzen K√∂rper

... Frauen r√§keln sich zu wummernder Musik lasziv um Metallstangen. In der Realit√§t h√§ngt Matthias kopf√ľber unter der Hallendecke. Beide Beine hat er geschickt um die Stange gewickelt, jetzt l√∂st er die H√§nde und streckt langsam seine Arme aus. ‚ÄěWunderbar , kommentiert Stefanie Eroglu, seine Trainerin: ‚ÄěJetzt noch l√§cheln. Matthias ist Mitte 20, blond, durchtrainiert. Er h√§ngt nicht an der Stange, weil er vorhat, in einem Stripclub aufzutreten. Er treibt hier Sport ‚Äď Polesport, um genau zu sein. Es mag ungew√∂hnlich scheinen, dass sich ein Mann dem Training an der Stange (englisch: Pole) ...

Der Sexy Workout F√ľr Den Ganzen K√∂rper

erste Schritt zur Ver√§nderung gemacht. Wird sich der √úbende zum Beispiel bewusst, dass er M√ľhe hat, aufrecht zu stehen, und dass seine Schultern nach vorn h√§ngen, √ľbertr√§gt er das in seinen Alltag und versucht, seine Haltung zu √§ndern. Durch ein gezieltes Training verbessert sich bereits innerhalb weniger Wochen das Wohlbefinden, und der Trainierende bekommt mehr Energie im Alltag. Jetzt beginnt das herausfordernde Training Spa√ü zu machen, da seine Wirkung das allt√§gliche Leben erleichtert. Erf√§hrt der Mensch am eigenen Leib, dass er selbst zu seinem Wohlbefinden beitragen kann, w√§chst die Motivation von allein. Das Vertrauen, selbst dar√ľber entscheiden zu k√∂nnen, was mehr oder weniger guttut, kommt zur√ľck. Der Mensch findet wieder zu Selbstverantwortung und Eigenst√§ndigkeit. Das bodyART-Training als funktionelles und gesundheitsorientiertes Ganzk√∂rpertraining ist der Schl√ľssel zur Wiederherstellung eines urspr√ľnglich nat√ľrlichen k√∂rperlichen und mentalen Zustands und wird damit den Bed√ľrfnissen unterschiedlichster Zielgruppen gerecht: vom Kind bis zum √§lteren Menschen, vom Spitzensportler bis zum Rehapatienten. Der permanente Einsatz des ganzen K√∂rpers, kombiniert mit l√§ngeren Haltezeiten, fordert einen starken Willen und eine gro√üe Portion Bereitschaft, mentale und k√∂rperliche Grenzen annehmen und erfahren zu wollen. Der Trainierende, der sich dieser Herausforderung stellt, wird schon sehr bald belohnt. Er sp√ľrt Ver√§nderung und Fortschritt sowohl auf k√∂rperlicher als auch auf mentaler Ebene. Die Bedeutung von Yin und Yang Das bodyART-Training erh√§lt seine Intensit√§t aus der Synergie der polaren Kr√§fte, die im Fernen Osten als Yin und Yang bekannt sind. Ein wichtiger Aspekt aus dem Prinzip von Yin und Yang ist, dass das eine ohne das andere nicht existieren kann. Ohne kalt g√§be es keine Definition f√ľr warm, ohne hoch g√§be es keine Definition von tief und so weiter. Das Symbol von Yin und Yang stellt zwei stilisierte Fische dar, die permanent in Bewegung sind und einen kleinen Anteil des Gegenpols in sich tragen: den andersfarbigen Punkt. Im √ľbertragenen Sinne k√∂nnte die Aussage sein, dass nichts im Leben so best√§ndig ist wie der ewige Wandel. Der wei√üe Anteil symbolisiert die Yang-Energie, die immer einen Yin-Anteil, den kleinen schwarzen Punkt, in sich tr√§gt. Im Gegensatz dazu repr√§sentiert der schwarze Anteil die Yin-Energie, die ohne Yang-Anteil nicht existiert. Yang steht unter anderem f√ľr Aktivit√§t, W√§rme, St√§rke und damit im Training f√ľr Anspannung und Einatmung. Yin dagegen wird mit Passivit√§t, K√§lte, Ruhe und damit mit Entspannung und Ausatmung in Verbindung gebracht. Diese Eigenschaften k√∂nnen sich ver√§ndern, je nachdem, in welches Verh√§ltnis, in welchen Vergleich man sie setzt. H√§tte man beispielsweise drei Gl√§ser Wasser, eines gef√ľllt mit hei√üem, eines mit lauwarmem und eines mit kaltem Wasser, so kann das lauwarme Wasser mal Yang im Vergleich zum kalten Wasser und mal Yin im Verh√§ltnis zum hei√üen Wasser sein. Genauso verh√§lt es sich im bodyART-Training. Nach jeder intensiven √úbung folgt eine weniger intensive, nach jedem R√ľckbeugen folgt ein Vorbeugen, nach jeder Hochbewegung eine Tiefbewegung . Die Struktur einer √úbungseinheit ist so aufgebaut, dass Yin und Yang immer ausgeglichen sind. Unser heutiges Leben, der Leistungsdruck, die eigenen Erwartungen und die anderer erfordern viel Yang-Energie. K√∂nnen wir diese nicht mit Ruhe, Entspannung oder ausreichend Schlaf (YinEnergie) ausgleichen, f√ľhlen wir uns unwohl und sind unzufrieden. Schenken wir diesen Signalen keine Beachtung, kann unser K√∂rper im schlimmsten Fall mit Krankheit und Depression ...


Gesund Ernähren

... schmecken, sondern soll vor allem gesund sein. Doch was genau ist gesund: laktosefreie Milch, glutenfreies Brot oder das neue Superfood, Chia-Samen und Goji-Beeren? Ist es besser auf Fleisch zu verzichten oder sogar ganz auf tierische Produkte? Nur ja das Richtige zu essen hat eine enorme Wichtigkeit bekommen, kaum jemand, der sich dem entziehen kann. Quarks fragt: Gesund ern√§hren, geht das √ľberhaupt. Wie gesund ist dieser Kult ums Essen? Was wissen wir √ľber gesunde Ern√§hrung? Zucker macht krank, Weizen dumm und Wurst verursacht Krebs - immer wieder neue Schreckensnachrichten √ľber ...

Gesund Ernähren

reagieren. Das bodyART-Training hilft uns, diese Dysbalancen auszugleichen. Der Trainierende erf√§hrt also eine ausgleichende Wirkung auf K√∂rper, Geist und Seele und gleichzeitig einen energetisierenden Effekt. Alles, was den Menschen umgibt und wor√ľber er sich definiert, sp√ľrt und wahrnimmt, entspringt dem Vergleich der zwei entgegengesetzten Kr√§fte des Yin und Yang. Folgende Beispiele sollen diesen Ansatz verdeutlichen: ‚óŹ Ich f√ľhle mich im Gegensatz zu heute Morgen m√ľde und schlapp. ‚óŹ Mein Vater erscheint neben seinem Bruder eher ‚óŹ Dieser Sommer ist im Vergleich zum letzten ‚óŹ Heute f√ľhle ich mich im Training gelenkiger als vergangene Woche. ‚óŹ Das Einatmen f√§llt mir im Vergleich zum Ausatmen Es gibt Menschen, die grunds√§tzlich eine h√∂here Spannkraft im K√∂rper besitzen. Ihre Muskeln sind oft straff und unter Spannung. Ihnen f√§llt alles, was mit Kraft zu tun hat, leichter als den Menschen, die im Gegensatz zu ihnen zwar gelenkig, aber weniger kraftvoll sind. Eben diesen Personen fallen Dehnpositionen leichter und kr√§ftigende √úbungen schwerer. Das bodyART-Training ist bewusst zwischen den zwei entgegengesetzten Kr√§ften aufgebaut. Es findet immer ein Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, Ausdehnen und Zusammenziehen, Einatmen und Ausatmen, Hoch- und Tiefbewegungen statt. √úber diesen Ansatz findet jeder Teilnehmer im Training seine Herausforderung, aber auch seinen Ausgleich. Wenn die Energie im K√∂rper nicht flie√üt, sind K√∂rper und Geist verspannt. Dies ist in unserem √§u√üeren Erscheinungsbild sichtbar, denn der K√∂rper ist das Spiegelbild unserer Seele. Das k√∂rperliche Befinden beeinflusst unsere geistige Verfassung und unsere seelische Befindlichkeit. Werden Blockaden durch Bewegung gel√∂st, f√ľhlen wir uns energetisiert und lebensfroh. Die Basis des Body-Art Trainings Das bodyART-Training schult nicht nur Stabilit√§t, Balance, Konzentration, Koordination und Flexibilit√§t,sondern regt zus√§tzlich das Herz-Kreislauf-System an. Anders als im klassischen Ausdauertraining bleibt der Puls auf einem relativ konstanten Niveau unterhalb der maximalen Herzfrequenz. Dies f√∂rdert die Fettverbrennung, regt den Stoffwechsel an und verhindert √úberlastungen. Zudem sind in das Training das Wissen und die Erfahrungen der Bewegungstherapie integriert. Die √úbungen werden so aufgebaut, dass sie so stabil, sicher und effektiv wie m√∂glich praktiziert werden k√∂nnen. Bedenkt man zus√§tzlich die Gelenkachsen, die Bewegungsradien der unterschiedlichen Gelenke, den Verlauf der Muskulatur sowie den Einfluss von Bewegung und Atmung auf die inneren Organe, entsteht ein funktionelles Ganzk√∂rpertraining, das den Menschen auch als funktionelle Einheit betrachtet. Lassen Sie uns den Ansatz der Bewegungstherapie an dieser Stelle noch etwas vertiefen. Die Bewegungstherapie teilt den K√∂rper in drei verschiedene Ebenen ein, n√§mlich ‚óŹ die erste Ebene mit Schwerpunkt auf den unteren Extremit√§ten (F√ľ√üe, Beine) und auf der ‚óŹ die zweite Ebene mit Schwerpunkt auf der K√∂rpermitte (Rumpf) und ‚óŹ die dritte Ebene mit Schwerpunkt auf den oberen Extremit√§ten (H√§nde, Arme) sowie auf den Schultern und dem Kopf. Eine Stand√ľbung, wie etwa der Ausfallschritt (R Abb. Seite 45), geh√∂rt zur ersten Ebene, da Stabilit√§t und Balance von der Platzierung der F√ľ√üe, der Beine und der H√ľfte abh√§ngig sind. Eine √úbung in der Bauchlage fokussiert die K√∂rpermitte, also die zweite Ebene. Um die Wirbels√§ule zu stabilisieren, muss sie von der K√∂rpermitte her angesteuert werden. Der Liegest√ľtz (im bodyARTTraining Hover genannt) setzt eine Schulter und Armstabilisation voraus. Daher wird er von den H√§nden, also von der ...


Nach Der Flucht Begann √úberlebenskampf

... Darauf zu fahren war verboten. Als er sich zum ersten Mal in den Sattel schwang, war es ein schrecklicher Tag: der Abschied von Zuhause in Paterswalde im ostpreu√üischen Kreis Wehlau. Heute ist Breiksch 85 Jahre alt und lebt im mecklenburgischen Br√ľel. Wenn er an den 22. Januar 1945 denkt, dann stehen in seiner Erinnerung dreieinhalb Jahre, die er im vom Krieg gepeinigten K√∂nigsberg und sp√§ter im russischen Oblast Kaliningrad verbrachte ‚Äď im st√§ndigen Kampf ums √úberleben. Horst Breiksch wurde am 11. Dezember 1931 geboren. Er besuchte die Deutsch-Ordenschule in Wehlau. ‚ÄěIch war 13 ...

Nach Der Flucht Begann √úberlebenskampf

dritten Ebene aus, aufgebaut. Zudem werden zu jeder √úbung verschiedene Schwierigkeitsgrade angeboten. Das macht das Training effektiv und sicher - also beste Voraussetzungen f√ľr Ihren pers√∂nlichen Trainingserfolg. Wird dieser Ansatz nicht ber√ľcksichtigt, schleichen sich Fehlhaltungen und Ausweichbewegungen ein, die wiederum korrigiert werden m√ľssen. Alle √úbungen werden w√§hrend einer Trainingseinheit f√ľnf Energiephasen zugeteilt, deren Reihenfolge stets dieselbe bleibt. Es kann jedoch innerhalb der Energiephase 3 und 4 ein Schwerpunkt gesetzt werden, je nachdem, welches Trainingsziel verfolgt wird. W√§hrend des gesamten Trainings werden zus√§tzlich unterschiedliche Atemtechniken angewandt, die in jeder Energiephase eines bodyART-Stundenbildes auch eine unterschiedliche Wirkung haben. Widmen wir uns zun√§chst den Energiephasen etwas genauer. Die Energiephasen im Body-Art-Training √úbergeordnet betrachtet, k√∂nnen K√∂rperenergien stagnieren, zirkulieren und zentrieren. Ein Zeichen f√ľr stagnierende Energie w√§ren Antriebslosigkeit und permanente M√ľdigkeit. Sehr drehte, hektische Menschen sind im Stadium der zirkulierenden Energie, die es als Ausgleich zu zentrieren gilt. Manchmal treffen wir auf Menschen, die wir als in sich ruhend bezeichnen w√ľrden. Bei diesen Menschen ist die Energie ausgeglichen, sie sind gelassen, k√∂nnen sowohl leistungsf√§hig als auch ruhig sein. Ziel des bodyART-Trainings ist es, allen √úbenden w√§hrend einer Trainingseinheit die M√∂glichkeit zu geben, den ihren Veranlagungen entsprechenden Gegenpol zu finden und somit k√∂rpereigene Energien zu harmonisieren. Das bedeutet, dass beispielsweise der eher ruhige Mensch seinen Gegenpol in den Kraft√ľbungen findet, derjenige, der viel Spannung im K√∂rper hat, wird √ľber Flexibilit√§ts√ľbungen seinen Ausgleich finden. Im Gegensatz zu anderen ganzheitlichen Konzepten, die stille Meditation vor Bewegung praktizieren, hilft das bodyART-Training den Menschen, √ľber die Bewegung zur Ruhe zu kommen. Wie soll der Geist, der immer in Bewegung ist, nach einem hektischen Tag zur Ruhe kommen, wenn wir ihm starre Ruhe und Stille verordnen, ohne vorher √ľber k√∂rperliche Aktivit√§t ein Bed√ľrfnis nach absoluter Ruhe zu erzeugen? Die √úberzeugung, dass innere Ruhe √ľber k√∂rperliche Aktivit√§t erreicht wird, hat zur Entwicklung des einzigartigen bodyART-Konzepts gef√ľhrt und somit zur Einteilung in f√ľnf Energiephasen. Energiephase 1 - ankommen Zu Beginn des Trainings werden dem √úbenden ein paar Minuten Zeit gegeben, vom Alltag abzuschalten, ruhig zu werden, anzukommen und sich auf die Atmung zu konzentrieren, die ja ein elementarer Bestandteil des Trainings ist. Man beginnt dabei im Fersensitz. Hierbei wird beim Einatmen gezielt die K√∂rperr√ľckseite ausgedehnt. Das Ausatmen erfolgt bewusst √ľber die K√∂rpervorderseite. Auch hierbei wird das Prinzip von Yin und Yang ber√ľcksichtigt. Die K√∂rperr√ľckseitesteht dabei f√ľr die Yang-Energie, also f√ľr Einatmung und Ausdehnung. Hier dehnen sich der Brustkorb und die Lungenfl√ľgel aus. Die K√∂rpervorderseite repr√§sentiert die Yin-Energie und damit das Zusammenziehen und Sich-selbst Zuwenden. Durch den Fersensitz wird die Konzentration bei der Ausatmung auf die K√∂rpermitte gelenkt und dort eine leichte Bauchspannung erzeugt. Anschlie√üend folgen √úbungen im Vierf√ľ√ülerstand, die die Wirbels√§ule mobilisieren. Atmung und Wirbels√§ulenmobilisation stehen also in der ersten Energiephase im Vordergrund. Energiephase 2 - ausdehnen In dieser Phase bereitet sich der √úbende auf die bevorstehende Trainingseinheit vor. Es ist die Phase des freien Aufw√§rmens, die Bewegungen werden gr√∂√üer und etwas intensiver. ...


So Das Betagte Android-Handy Wieder Schneller Machen

... schneller machen Smartphone 23.06.2017, 16:33 Uhr Mobilfunkanbieter locken oft mit neuen Handys nach zwei oder sogar nur nach einem Jahr Vertragslaufzeit. Doch Smartphone-Nutzer m√ľssen nicht zwingend wechseln - selbst wenn das Handy in der Zwischenzeit langsam geworden ist. Ein paar Tipps helfen. Unn√∂tige Apps, die man nur selten nutzt, sollten Nutzer vom Handy l√∂schen. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn) Sp√§testens nach zwei Jahren merkt man Android-Handys ihr Alter oft an. Der Akku h√§lt nur noch den halben Tag durch, und die Navigation wird schwerf√§llig. ...

So Das Betagte Android-Handy Wieder Schneller Machen

Inspirierte Bewegungen aus dem Qigong und Tai-Chi, die den Atemfluss unterst√ľtzen und Energieblockaden l√∂sen sollen, stehen im Fokus. Das HerzKreislauf-System wird angeregt, und die Gelenke werden mobilisiert. Energiephase 3 - zirkulieren W√§hrend dieser Phase findet das eigentliche Training statt. Hier stehen kr√§ftigende Ganzk√∂rper√ľbungen im Vordergrund, die zus√§tzlich Konzentration, Balance, Flexibilit√§t und Koordination erfordern, w√§hrend die Atmung es erleichtert, Geduld f√ľr das Halten aufzubringen und flie√üend von einer √úbung in die n√§chste zu kommen. Energiephase 4 - absinken Der w√§hrend des Trainings entstandene Energiefluss wird nun durch √úbungen, die sich auf die K√∂rpermitte konzentrieren, und aktive Dehnungs√ľbungen zentriert. Die Intensit√§t sinkt langsam, K√∂rper und Geist bereiten sich auf das Ende des Trainings vor. Energiephase 5 - ruhen Die ruhende Energie ist die Belohnung f√ľr das vorangegangene, fordernde bodyART-Training. Am Ende einer Trainingseinheit kann sich der √úbende entspannen und sowohl k√∂rperlich als auch geistig regenerieren. Eine √úbungseinheit, die sich an den f√ľnf Energiephasen orientiert, erm√∂glicht es, Spannungen und Blockaden zu l√∂sen und w√§hrend des Trainings entstandene, flie√üende Energien zu zentrieren, um sich nach dem Training gleicherma√üen kraftvoll und entspannt zu f√ľhlen. Integriert man zus√§tzlich das bewusste Atmen, gibt das bodyART-Training Leistungsf√§higkeit zur√ľck, anstatt sie zu verbrauchen. Die Rolle der Atmung In jeder Trainings- und Energiephase spielt die Atmung eine zentrale Rolle. Sie beeinflusst nicht nur unseren K√∂rper, sondern auch unsere geistige und mentale Verfassung. Je nachdem, welches Ziel wir mit der Atmung verfolgen, werden unterschiedliche Atemtechniken im Training angewandt. Zu Beginn der √úbungseinheit soll sich der Trainierende der Atmung bewusst werden und die Anspannung vom Tag loslassen. Es muss keine spezielle Atemtechnik angewandt werden, da es vorwiegend darum geht, die Atmung wahrzunehmen, zu vertiefen und den Atemraum auszudehnen. Der Atemraum wird nach oben hin vom Zwerchfell, nach unten vom Beckenboden, seitlich, vorn und hinten durch die Bauch- und R√ľckenmuskeln begrenzt. Alle diese Strukturen werden durch eine tiefe Atmung positiv beeinflusst, sodass mehr Raum f√ľr die Ausdehnung der Lungenfl√ľgel geschaffen wird. W√§hrend des Trainings versorgt die Atmung unseren K√∂rper mit Sauerstoff und Energie, sie f√∂rdert Kraft, Balance und Stabilit√§t, sowohl auf k√∂rperlicher als auch auf mentaler Ebene, und h√§lt uns warm. In der Trainingsphase steht die zentrale Atmung oder auch Kehlkopfatmung (R Seite 64 f.) im Vordergrund. Die Pressatmung (R Seite 63 f.) wird zus√§tzlich bei dynamischen √úbungen eingesetzt, die viel Kraft erfordern, wie zum Beispiel beim seitlichen Crunch (R Seite 126). In der Dehnungs- und Entspannungsphase k√∂nnen wir √ľber die Atmung die Muskulatur entspannen und unsere Aufmerksamkeit ganz nach innen lenken, um uns k√∂rperlich und geistig zu regenerieren und Ruhe zu finden. Unterst√ľtzt wird dieses Ziel durch die Drei-Kammer-Atmung (R Seite 66), bei der die Atmung bewusst in verschiedene Bereiche gelenkt wird, um diese dadurch zu harmonisieren und einen positiven Effekt auf K√∂rper, Geist und Seele zu erzielen. Die BodyART-Uhr - Basis des gesamten Trainings Der Ursprung der bodyART-Uhr liegt im Sonnengru√ü aus dem traditionellen Yog mit bestimmten Positionen, die in einer festen Reihenfolge dynamisch im Rhythmus der Atmung durchgef√ľhrt werden. F√ľr das bodyART-Training wurden diese Positionen um zahlreiche Zwischenschritte erg√§nzt. Durch diese Erg√§nzungen entstand die bodyART-Uhr mit ...


England Gegen Deutschland Im Live-Stream

... Live-Stream: So sehen Sie die U21-EM live im Internet England gegen Deutschland im Live-Stream: Wie 1982 und 2009 wollen Deutschlands U21-Fu√üballer den Sprung ins EM-Finale schaffen. Aber auch England hat Titelambitionen. Der Gegner sorgt f√ľr positive Erinnerungen - das Datum dagegen nicht. So sehen Sie die U21-EM live im Internet. Vor ihrem ersten K.o.-Duell durften die deutschen Nachwuchs-Fu√üballer noch einmal durchatmen. Familie und Freunde waren zu Gast, gemeinsam ging es im Zentrum von Krakau in ein Restaurant. Seitdem gilt bei der deutschen U21-Nationalmannschaft aber ...

England Gegen Deutschland Im Live-Stream

√ľber 30 Bewegungen. Sie ist die Basis des gesamten bodyART-Trainings und die einzelnen Teilst√ľcke bzw. Sequenzen, die aus Kr√§ftigungs-, Dehnungs und Stabilisations√ľbungen bestehen, sind so aufeinander abgestimmt, dass sie das Training harmonisch im Fluss halten. Die bodyART-Uhr kann man immer wieder von vorn beginnen oder an bestimmten Positionen anhalten und eine Sequenz daraus l√§nger √ľben oder weitere √úbungen einflechten. Die bodyART-Uhr enth√§lt zwar weiterhin die klassischen Yogapositionen, aufgrund der zahlreichen Zwischenschritte findet nun aber ein sanfterer √úbergang von einer Position in die andere statt. Diese √úberg√§nge sind besonders wichtig, da sie es den Trainierenden aller Trainingsstufen und Altersgruppen erm√∂glichen, ihren K√∂rper sanft auf die kommende Belastung vorzubereiten, aber auch, um m√∂glichen Verletzungen vorzubeugen. Durch diese √úberg√§nge werden die Muskeln, Sehnen und B√§nder langsam gedehnt, und der K√∂rper wird allm√§hlich flexibler. Bei Untrainierten reichen Kraft und Flexibilit√§t anfangs noch nicht aus, um in eine endg√ľltige Position mit dem h√∂chsten Schwierigkeitsgrad zu gelangen. Der K√∂rper wird also mit diesen Zwischenschritten zur endg√ľltigen Position hingef√ľhrt. Um das nun zu verdeutlichen, betrachten wir zum Beispiel die √úbung des nach unten schauenden Hundes, der im bodyART auch umgekehrtes V genannt wird. Diese √úbung entspricht einer klassischen Yogaposition. Sie erfordert eine hohe Flexibilit√§t in der Oberschenkelr√ľckseite und im Schulterbereich. Ist diese nicht gegeben, kompensiert der R√ľcken die fehlende Dehnung in den Beinen und wird rund. Somit erh√∂ht sich der Druck auf die Bandscheiben. Das K√∂rpergewicht verlagert sich zu stark auf die Hand- und Schultergelenke, anstatt gleichm√§√üig auf H√§nden und F√ľ√üen zu ruhen. Daher wurde diese √úbung in der bodyART-Uhr so ver√§ndert, dass der √úbende das umgekehrte V erst mit gebeugten Beinen ausf√ľhrt (Abb. Seite 30 links), um die Streckung des R√ľckens zu gew√§hrleisten und die Muskulatur und Beweglichkeit nach und nach aufzubauen, die erforderlich sind, um sp√§ter die Endposition einzunehmen. Durch die Zwischenschritte und die st√§ndigen Wiederholungen wird der K√∂rper nicht nur gedehnt und gekr√§ftigt, es werden zus√§tzlich das Herz-Kreislauf-System angeregt und die Durchblutung gef√∂rdert. Sie werden sich entspannt und vitalisiert f√ľhlen, sobald Sie die √úbungsabfolge der bodyART-Uhr mehrmals wiederholt haben. Lassen Sie sich jedoch unbedingt Zeit daf√ľr, um von einer Position flie√üend in die n√§chste zu gelangen. Vermeiden Sie jede ruckartige Bewegung und erzwingen Sie vor allem am Anfang nichts. Sie m√ľssen dabei keinen Wettstreit gewinnen - es geht einzig und allein um Sie! Machen Sie sich nichts daraus, wenn Sie anfangs noch nicht so weit in die Dehnung kommen, wie es die Position erfordert. Trainieren Sie so, dass das Training Ihrem derzeitigen Fitnessgrad entspricht. Sie werden innerhalb weniger Wochen merken - regelm√§√üiges Training vorausgesetzt -, dass es Ihnen mit jedem Mal besser gelingt und Sie Ihren K√∂rper mit der Zeit ganz anders wahrnehmen. Sie werden sich gro√üartig f√ľhlen. Sie werden ebenfalls merken, wo der Schwerpunkt der √úbung liegt, was Ihnen besonders schwer- oder leichtf√§llt, wie sich die Schultern, der R√ľcken, die H√ľfte dabei anf√ľhlen, aber auch, wie Ihnen die Atmung - ein wichtiger Aspekt im bodyART-Training - helfen kann, die √úbung l√§nger zu halten oder tiefer in die Position zu gehen. Bei regelm√§√üiger Wiederholung wird sich Ihr K√∂rper daran erinnern und die Bewegungen und deren Verbindungen automatisieren. Erst wenn der K√∂rper bereit ist, ist auch der ...


Trainieren Männer Zu Viel, Bleibt Die Lust Auf Sex Weg

... Grenzen geht, legt sich einen Adonis-K√∂rper zu. Dumm nur, dass gleichzeitig die Lust schwindet, diesen mit jemandem zu teilen. Nike-Studie: Kompressionshosen bringen gar nichts Fehler gesehen? M√§nner, die sehr lange oder sehr intensiv trainieren, haben eher eine geringere Libido als solche, die wenig bis moderat fitten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universit√§t von North Carolina . Daf√ľr analysierten die Forscher die Angaben von 1077 gesunden M√§nnern √ľber ihre w√∂chentlichen Trainingsgewohnheiten und dazu, wie oft sie pro Woche ...

Trainieren Männer Zu Viel, Bleibt Die Lust Auf Sex Weg

Zeitpunkt gekommen, um nun die Atmung bewusst beim Trainieren der bodyART-Uhr einflie√üen zu lassen. Dabei gibt es unterschiedliche Atemtechniken, die entsprechend der √úbung oder eines bestimmten Ablaufs eingesetzt werden. So wird etwa bei jeder Ausdehnung, Aufrichtung oder Streckung eingeatmet, bei jedem Zusammenziehen, beim Absenken oder Beugen ausgeatmet. Die bodyART-Uhr ist so aufgebaut, dass sich die aufeinanderfolgenden Bewegungen ideal mit der Ein- und Ausatmung erg√§nzen. So ist es zum Beispiel m√∂glich, mehrere Atemz√ľge lang in einer Position zu verharren. Achten Sie lediglich beim √úbergang in die n√§chste Position darauf, dass Sie genau die Atmung w√§hlen, die diese Bewegung unterst√ľtzt. Wenn Sie sich also aus einer gebeugten Position aufrichten, atmen Sie w√§hrend des Aufrichtens ein. Es gibt aber auch die M√∂glichkeit, in einer Position oder einem Bewegungsablauf dieAtmung umzukehren. Wenn Ihnen eine Ausf√ľhrung besonders schwerf√§llt, achten Sie auf die Atmung und versuchen Sie, dieselbe Bewegung mit der umgekehrten Atmung oder einer anderen Technik durchzuf√ľhren. Sie werden den Unterschied merken. Bevor Sie sich mit der Atmung besch√§ftigen, lernen Sie nun erst einmal den Ablauf und die unterschiedlichen Positionen der bodyART-Uhr kennen. Der Bewegungsablauf Die bodyART-Uhr beginnt in der neutralen Standposition. Es werden alle Zwischenschritte und Ausgangspositionen langsam und kontrolliert durchgef√ľhrt, bis man schlie√ülich beim umgekehrten V angelangt ist. Aus dieser Position geht man nun in den Ausfallschritt, der f√ľr mindestens drei bis f√ľnf Atemz√ľge gehalten wird. Anschlie√üend wird die bodyART-Uhr mit allen Schritten dynamisch beendet. Da der Ausfallschritt eine Position ist, die beidseitig durchgef√ľhrt wird, muss die bodyART-Uhr nun wieder in der neutralen Standposition begonnen werden bis zum umgekehrten V, jetzt wird der Ausfallschritt auf der anderen Seite beziehungsweise mit dem anderen Bein durchgef√ľhrt. Der Ausfallschritt kr√§ftigt und dehnt zugleich. Die Oberschenkel- und Ges√§√ümuskulatur wird stabilisiert, und durch die Anspannung der Bauchmuskulatur richtet sich das Becken auf. So entsteht eine Dehnung des H√ľftbeugemuskels bei gleichzeitiger Kr√§ftigung der Bein- und Ges√§√ümuskulatur. Auch wenn viele Menschen das Bed√ľrfnis haben, etwas f√ľr den eigenen K√∂rper zu tun, wird der gute Vorsatz doch oft aus den unterschiedlichsten Gr√ľnden nicht umgesetzt - beruflicher Stress, die Familie oder weil man die Sportart noch nicht gefunden hat, die einem gef√§llt und die einen immer wieder motiviert. Bei vielen Trainingsarten hat man vielleicht das Gef√ľhl, sie k√∂nnten einen √ľberfordern, oder man hat Angst davor, etwas nicht zu k√∂nnen oder nicht gut genug zu sein, weil man sich zu alt, zu schwach, nicht fit genug f√ľhlt oder nicht offen daf√ľr ist, neue Dinge auszuprobieren. Jedes k√∂rperliche Training stellt eine Herausforderung dar und konfrontiert uns mit Grenzen. Es ist daher √§u√üerst wichtig, das Trainingsziel und den Trainingsinhalt so zu w√§hlen, dass sich Erfolgserlebnisse einstellen und somit die Motivation erhalten bleibt oder sogar steigt. Umgekehrt ist es f√ľr sportlich aktive Menschen sehr wichtig, immer wieder Herausforderungen zu suchen, um Trainingsfortschritte zu erzielen. Mit der Zeit gew√∂hnt sich der K√∂rper an die gleichbleibende Belastung und denselben Trainingsreiz. Irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, Neues auszuprobieren und andere Reize zu setzen. Das bodyART-Training richtet sein Augenmerk bewusst auf die Bed√ľrfnisse des Trainierenden, egal ob trainiert oder untrainiert, alt oder jung, gerade aus der Reha entlassen oder nur neugierig. Auch f√ľr ...


Das Ist Ja Kinderleicht

... den Schulfrucht-Tagen teil. Daf?r haben die Kinderg?rtnerinnen sich etwas besonderes ausgedacht, gesundes Essen ist ohnehin t?glich ein Thema. Die Vierj?hrigen Laurin und Kerim lernen von Moira Disilvestro (von links) das Auspressen von Orangen. Bilder: Anna Burai Arnes (3, links) und Levin (4) schneiden die Orangen klein. Melanie (4) schneidet die Kiwis in kleine St?cke f?r das Eis. Schon morgens um acht Uhr sind die Kinder flei?ig am Obst schneiden. Kiwis werden kleingehakt, Orangen gesch?lt und ...

Das Ist Ja Kinderleicht

Schwangere, Spitzensportler und Kinder kann das bodyART-Training so gestaltet werden, dass jeder seine Herausforderung findet. Durch die jahrelange Erfahrung in vielen Bereichen und die Zusammenarbeit mit Spezialisten ist es gelungen, alle √úbungen und Positionen so anzupassen, dass sie f√ľr jeden durchf√ľhrbar sind und jedem helfen, seinem pers√∂nlichen Trainingsziel n√§her zu kommen. Denn alle √úbungen und Ganzk√∂rperpositionen k√∂nnen in mehreren Schwierigkeitsstufen durchgef√ľhrt werden, sodass Sie Ihr Training mit jedem Mal steigern k√∂nnen. Zudem werden keine Haltezeiten oder Wiederholungszahlen vorgegeben. Das hilft Ihnen, Ihre Aufmerksamkeit nach innen zu richten und Ihr eigenes Trainingslevel zu bestimmen. Ohne einen Wettkampf gewinnen zu wollen oder einer Gruppendynamik gerecht werden zu m√ľssen, entscheiden Sie selbst, wie sehr Sie sich fordern m√∂chten. Das bodyART-Training soll Sie ermutigen, einen Dialog mit sich selbst zu f√ľhren. Nicht jede Tagesverfassung ist gleich, also ver√§ndert sich dieser Dialog permanent, und Sie stellen sich je nach Tagesform Ihre ganz individuelle bodyART-Trainingseinheit zusammen. Mit jeder Trainingseinheit, die Sie absolvieren, wird sich Ihr Fitnessgrad verbessern, und Sie werden irgendwann automatisch zur schwierigeren Variante √ľbergehen. Nehmen wir wieder den Liegest√ľtz. Nach ein paar Trainingseinheiten wird es f√ľr Sie immer einfacher, ihn mit gestreckten Beinen zu halten. Jetzt steigern Sie sich noch einmal, indem Sie zus√§tzlich ein Bein anheben. Daf√ľr gen√ľgt es, nur zweimal pro Woche zu trainieren - das aber regelm√§√üig, und Sie werden sich schon innerhalb k√ľrzester Zeit √ľber Ihren Trainingsfortschritt freuen k√∂nnen. Beobachten Sie aufmerksam jede noch so kleine Ver√§nderung, sowohl im Alltag als auch w√§hrend des Trainings. Sollten Sie zusammen mit Freunden trainieren, achten Sie darauf, dass jeder den individuellen Schwierigkeitsgrad w√§hlt, der seinem Trainingszustand und seinem Alter entspricht. Ausgleichtstraining f√ľr jegliche Sportart Da bodyART kein Ausdauertraining im klassischen Sinn ist, wie das beim Joggen oder bei Aerobicstunden im Fitnessstudio der Fall ist, kann es aber eine hervorragende Erg√§nzung dazu sein und als Ausgleichstraining dienen. Viele Sportarten k√∂nnen zu einer einseitigen Belastung von Muskeln und Gelenken f√ľhren und so Fehlhaltungen und Schmerzen hervorrufen wie etwa in den Knien oder im R√ľcken. W√ľrden beispielsweise Marathonl√§ufer kein zus√§tzliches Krafttraining absolvieren, k√∂nnten ihre Beinmuskeln nicht mehr die Kraft aufbringen, sie √ľber lange Strecken zu tragen. Unsere Muskeln sind die Motoren der Bewegung, und die m√ľssen eben st√§ndig ge√∂lt werden, um Leistung zu bringen. Ein bodyART Training beansprucht s√§mtliche Muskelgruppen. Dabei kann in einer Trainingseinheit auch ein Schwerpunkt durch die gezielte Auswahl der √úbungen gesetzt werden, die Sie optimal bei der Ausf√ľhrung Ihrer Lieblingssportart unterst√ľtzen. Der Grundaufbau einer Trainingseinheit, das Zusammenspiel von Kr√§ftigung, Beweglichkeit und Balance, ist jedoch immer derselbe. Deshalb ist es beim bodyART-Training gar nicht m√∂glich, einmal eine Muskelgruppe schlicht zu vergessen. Wie ein bodyART-Training aufgebaut wird, haben Sie im Ansatz schon anhand der bodyART-Uhr kennengelernt. Ausz√ľge aus dem Buch Body Art - Das einzigartige Training f√ľr ein neues K√∂rperbewusstsein Sie haben auch ein spannendes Thema? Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f√ľr alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter [email protected]_link_ . Auch auf _link_: Yoga Extreme - Gegen diese Yogalehrerin sind Schlangenmenschen nichts ...