Sein Letztes Gro├čes Interview Im Stern



Sein Letztes Gro├čes Interview Im Stern

Manfred Krug: Sein letztes gro├čes Interview im stern 27. Oktober 2016 16:22 Uhr Zum Tod von Manfred Krug Sein letztes gro├čes Interview im stern Der gro├če deutsche Schauspieler und S├Ąnger Manfred Krug ist tot. Im November 2014 gab er dem stern zuletzt┬áein Interview. Aus Anlass seines Todes ver├Âffentlichen wir das Interview noch einmal an dieser Stelle. Von Oliver Creutz und Franziska Reich Fullscreen Manfred Krug im Dezember 2015 ┬ę Hendrik Schmidt/DPA Herr Krug, als wir in der Redaktion erz├Ąhlten, dass wir Sie besuchen, sagten die Kollegen: Mensch, der lebt noch? Die waren erstaunt. Das kann gut sein. Wenn man nicht jederzeit den Journalisten zu Willen ist, sagen die gern: Ist der nicht tot? Das macht aber nichts. Es gab Bilder von Ihnen, da sahen Sie krank aus. Es lief nicht alles rund in den vergangenen Jahren. Ich hatte Herzklappenprobleme. Ich habe die Klappen reparieren lassen, und nun sind sie wieder ganz gut. Eine schwere Operation? Bei gutwilligen Herzklappen gibt es die M├Âglichkeit, sie minimalinvasiv zu bearbeiten. Aber Professor Mohr in Leipzig hatte wohl zu gro├če Pfoten. Er sagte: Ich will Sie lieber aufklappen! Wie haben Sie gemerkt, dass etwas nicht stimmte mit Ihrem Herzen? Ich lag abends im Bett und dachte: Was ist das denn f├╝r ein Geklapper? Als wenn man sich einen Stein in den Reifen gefahren h├Ątte, und der macht dauernd klack-klack. Je schneller man f├Ąhrt, desto mehr klack-klack-klack. Dazu kommen ein kleines Schwindelgef├╝hl und ein Unwohlsein. Facebook Twitter Google+ Hatten Sie Angst vor der OP? Mein Doktor hat gesagt: Herzklappe ist nicht gut. Ich habe ihn gefragt: Operieren Sie denn selbst? Und er sagte: Nein, ich kenne einen, der das richtig beruflich macht. Was halten Sie denn von Montag? Das Gespr├Ąch war am Sonntag. Ich musste mir das gar nicht lange ├╝berlegen. Ich bin am n├Ąchsten Tag hingegangen, habe eine tiefe Narkose ├╝ber mich ergehen lassen. Nach dem Aufwachen habe ich mich gefragt: Wer ...


Was Ist Der Beste Sport, Um Abzunehmen

... Um gesund zu bleiben, sollte man pro Woche 150 Minuten Bewegung machen, z. B. f├╝nfmal pro Woche eine halbe Stunde. Laut dem Personal Coach Bernd Marl sind die gr├Â├čten Energieverbraucher in unserem K├Ârper unsere Muskeln: ÔÇ×Wenn das Ziel Abnehmen ist, kann man aus Kraftsport den gr├Â├čten Nutzen ziehen , sagt Marl. Auch Hardinger best├Ątigt: ÔÇ×Um Fettp├Âlsterchen effektiv abzubauen, ist Muskeltraining ein echter Geheimtipp. Das erkl├Ąrt sich aus dem gesteigerten Grundumsatz: Das ist jener Energieverbrauch, der n├Âtig ist, um ...

Was Ist Der Beste Sport, Um Abzunehmen

bist du? Wo bist du? Warum bist du? Das hielt tagelang an. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass die ├ärzte ganz sch├Ân viel arbeiten mussten. Wie lange? Spekulation: f├╝nf, vier Stunden? Oder sieben? Ich habe nicht den Mut gehabt, danach zu fragen. Weil es Sie nervt, ├╝berhaupt alt und krank zu sein? Das nervt doch jeden, bis auf ein paar Wahnsinnsmacker wie diese Alterssportler, die mit 95 die 100 Meter noch in drei Minuten schaffen wollen. Ansonsten nervt das Alter jeden. Viele gehen spazieren. Herder, Lessing, Klopstock, die waren alle Spazierg├Ąnger mit Kr├╝ckstock und Hund. Mein Hobby ist das nicht. Wenn Sie singen, wie auf Ihrer neuen Platte, klingen Sie wie ein junger Bursche. Gibt es Momente, in denen sich Ihr Kopf j├╝nger f├╝hlt als Ihr K├Ârper? Ich sp├╝re mein Alter, fange an, Sachen zu vergessen. Es ist mir immer klar: Pass auf. Ich habe eine ausgesprochene Liebe zu alten Teppichen. Da f├Ąllt man nat├╝rlich viel ├Âfter auf die Nase. Ich laufe vorsichtiger. Ihre Texte sind voller Liebe, Lebenslust und Melancholie. Sind Sie so ÔÇô oder haben Sie sich nur danach gesehnt? Das w├Ąre egal. Einer, der sich vorstellt, das Zusammensein mit einer Frau k├Ânnte sch├Ân sein, der kann sich das genauso ausmalen wie einer, der sich herumtreibt. Ich hab immer ein bisschen geschrieben, nicht, weil ich der Welt wichtige Sachen beibiegen wollte, sondern weil ich gedacht habe: Kann ick och! H├Ątten Sie viel fr├╝her mit dem Schreiben anfangen sollen? Nein, obwohl ich schon einige Gene von meiner Frau Mutter gesp├╝rt habe. Die war Sekret├Ąrin bei einem Rechtsanwalt.┬á Ihre B├╝cher waren Erfolge! Aber ich bin nicht der Mensch, der sich von der Welt abwendet. Beim Schreiben muss man nur auf den Federhalter gucken. Man muss sich abriegeln. Kennen Sie Versagensangst? Versagensangst wohnt dem Mann inne, eher als der Frau. Wenn der Piephahn mal nicht steht, born! Wobei haben Sie zuletzt versagt? Ich habe mal gemalt, Poster, Bilder. Einfach furchtbar, unertr├Ąg ...


Parksch├╝ler Trainieren Ged├Ąchtnis

... dass man die ├ťbungen mindestens f├╝nf Mal positiv wiederholt , erkl├Ąrte Staub. Mit den Erfolgserlebnissen kommt dann auch die Freude am Lernen. Am Morgen ├╝bten zun├Ąchst die Kleinsten das Memorieren. Mit Helena Schwaab ordneten sie zum Beispiel Zahlen bestimmten Punkten im Raum zu. Im zweiten Schritt wurden dann W├Ârter inhaltlich mit Zahlen verkn├╝pft: Etwa die Acht mit dem Wort Achterbahn, die Zw├Âlf mit dem Wort Geist oder die Vier mit dem Wort Auto. Schwaab erz├Ąhlte den Erst- und Zweitkl├Ąsslern dann eine Gesch ...

Parksch├╝ler Trainieren Ged├Ąchtnis

lich! Haben Sie noch eins hier? Ich bewahre die Leinw├Ąnde in der Dachkammer auf, aber innerlich habe ich sie verbrannt. Die meisten hatten immer das gleiche Motiv. Die Zahl Eins. Warum die Eins? Weil ich diesen Aufstrich und Abstrich geil fand. Immer wieder die Eins? Mindestens drei Monate mit allerlei drum herum und Girlanden. Sie k├Ânnen sagen, das ist ein bisschen krankhaft, aber ich dachte: Jeden Tag ein anderes Motiv und alle nicht k├Ânnen, das ist schlimmer, als ein Motiv m├╝hsam zu erlernen und dann vielleicht eine Sch├Ânheit darin zu erkennen. Sie haben als Kind im Schulchor gesungen. Was hat Musik in Ihnen ausgel├Âst? Ich hatte eine glockenreine Knabenstimme, wie man sie im Thomanerchor kaum besser finden kann. Als ich das merkte, packte mich der Ehrgeiz. Ich habe lange Intonation ge├╝bt. Oma hat mir in unserer kleinen Wohnk├╝che zugeh├Ârt. Leider haben wir in der Schule nur lateinische Lieder gesungen. Erst als die Amerikaner bei uns in Duisburg stationiert waren, habe ich auf der Goebbelsschnauze - so hie├č das Plastikradio damals - das erste Mal Jazz geh├Ârt. Ich war sofort verknallt. Die Amerikaner haben uns die Demokratie gebracht, aber vor allem haben sie diese bl├Âde Nazimusik ├╝ber Nacht erledigt! Als Ihre Eltern sich scheiden lie├čen, mussten Sie mit Ihrem Vater nach Leipzig ziehen. Ich war 14, als ich meinem Vater nach der Scheidung zugesprochen wurde. Scheidung ging damals nach dem Schuldprinzip. Die Eltern konnten sagen, du bist zur H├Ąlfte schuld, du bist fremdgegangen, und ich hab nicht gut gekocht ÔÇô also bekommt jeder ein Kind. Meine Mutter behielt meinen Bruder. Haben Sie sehr gelitten? In der Stra├če, in der ich in Duisburg wohnte, stand eine Puddingpulverfabrik. Da wohnten Kinder, die waren sehr hochn├Ąsig und hatten alle einen Hockeyschl├Ąger, einen Tretroller, ein Fahrrad. Da konnte ich nur hinterherlechzen. Nach dem Krieg erwachte im Westen allm├Ąhlich wieder ein Klassend├╝nkel. In Leipzig kriegte ich von ...


So Gesund Ist Der Trendsalat

... wie ÔÇó Vitamin A und Beta-Carotin (gut f├╝r Sehkraft und Immunsystem) ÔÇó Vitamin C (Abwehrkr├Ąfte, Thrombose-Pr├Ąvention) ÔÇó Vitamin K (wirksam gegen Arteriosklerose) ÔÇó Kalzium (f├╝r gesunde Knochen und Z├Ąhne) ÔÇó Kalium (f├╝r Herz, Muskeln und Nerven) ÔÇô davon so viel, dass bereits 50 gr Rucola den Tagesbedarf decken Senf├Âle gegen Entz├╝ndungen Essentiell ist beim Rucola in Sachen Gesundheit der hohe Gehalt an Bitterstoffen und Senf├Âlen (Glucosinolate). Sie verleihen der W├╝rz- und Salatpflanze ...


meinem Vater tats├Ąchlich ein Fahrrad. Das war sch├Ân. Aber am meisten begl├╝ckte mich in Leipzig, dass die Sachsen weniger fies waren als die Rheinl├Ąnder. Wenn sich Rheinl├Ąnder im Treppenhaus begegnen, l├Ąstern sie. Wie die aussieht, und was die anhat, wie eine Dirne! In Leipzig waren die Leute sanftm├╝tig und fair. Wenn Sie eine neue Platte aufnehmen, im Studio stehen und singen, f├╝hlen Sie sich dann wieder wie der Junge, der bei Oma in der K├╝che gesungen hat? Nee, dann merke ich, dass die Stimme auch altert. Man h├Ârt das Alter beim Sprechen. Es ist ein bisschen schwubbelig. Da musst du schwer arbeiten. Sie haben immer viel gearbeitet. Bereuen Sie, dass Sie so wenig Zeit f├╝r Ihre Familie hatten? Kinder kommen immer zu kurz. Ich hatte zu wenig Zeit f├╝r die Familie. Aber wir brauchten eine gro├če Wohnung f├╝r die drei Kinder und f├╝r unseren Kram. Die musste bezahlt werden. Sie standen unter Druck? Ja. Ich war 40, als ich die DDR verlie├č. Als ich gerade drei Wochen im Westen war, traf ich die ber├╝hmte Angela Winkler auf einem Fest, und die sagte: ÔÇ×Was wollen Sie jetzt so machen? Ich sagte: Na ja, was ich kriegen kann. Ich musste Geld haben. Ich wollte nicht, nur weil ich Schauspieler geworden bin, beschissen leben. Sie fragte: Ja, was denn nun? Und ich sagte: Ich soll einen Lastwagenfahrer spielen. Eine Serie. Da hat die mich entsetzt angeguckt und ist weggegangen. Sie waren in der DDR ein Star, im Westen erst einmal ein Niemand. Es war wirklich ein Sprung ins eiskalte Wasser. Aber ich habe immer auf mich gebaut. Ich hab gesagt: Wenn ich nicht Schauspieler werden kann, weil die sagen: Da kommt ein 40-j├Ąhriger Typ angeschissen, dick und gro├č und kahl, was will der hier? - dann mache ich eben etwas anderes! Ich schaff das! Wie traurig waren Sie dar├╝ber, dass Sie die DDR verlassen mussten? Wenn man ein solches Drama erlebt, man muss aus seinem Land wegziehen, man muss aus seinem Haus wegziehen, aus meinem Garten, den ...


Besser Schlank Und Faul Als Dick Und Fit

... dass dick aber fit gesundheitlich besonders positiv ist. Vielmehr deutete sich an, dass bei starkem ├ťbergewicht eine bessere Fitness nicht vor einem fr├╝hen Tod sch├╝tzt. Dies berichten Forscher von der Ume├ą Universit├Ąt in Schweden im Fachblatt International Journal of Epidemiology. So hatten normalgewichtige junge M├Ąnner, egal wie es um ihre Fitness stand, ein geringeres Risiko, fr├╝h zu sterben, als fettleibige M├Ąnner, die besonders fit waren. Generell zeigte die Studie jedoch den Nutzen einer guten Fitness: Die Gefahr, fr├╝h zu sterben, lag f├╝r all jene, die eine extrem ...


ich gepflegt und sch├Ân gemacht habe ÔÇô das kann man nur ertragen, wenn man sagt: die tr├╝ben Tassen! Die verdienen es nicht besser! Die glauben, sie sind so toll, dass sie den Laden alleine schmei├čen k├Ânnen. Dann sollen sie mal! Hatte sich dieses Gef├╝hl angestaut? F├╝r mich war Wolf Biermann der Ansto├č. Wie k├Ânnen die den Einzigen, der sich noch muckt, drau├čen stehen lassen? Niemanden lassen sie raus ÔÇô und den schmei├čen sie raus. Diese Bl├Âdheit war mir so unangenehm. Wie kann man auf der Basis des von Marx erdachten Konzepts der gr├Â├čtm├Âglichen Gerechtigkeit, wie kann man daraus so einen Stuss zusammenschustern? Und Ihre Frau? Ich habe zu ihr gesagt: Ottilie, wenn du hierbleiben willst, Haus, Garten, Kinder, Heimat, dann sag es. Aber sie hat nichts gesagt. Haben Sie es als Genugtuung empfunden, als die DDR zusammenbrach? Es waren gemischte Gef├╝hle. Ich war zufrieden, dass die Mehrzahl der Menschen froh war, sich wieder bewegen zu k├Ânnen, machen zu k├Ânnen, was sie wollten, die Welt zu sehen. Ich bin raus in die Stadt und guckte mir die Leute an, ging in meine Stammkneipe, und da tauchten alle auf. Ich hab mich gefreut mit allen, die sich auch gefreut haben. Ich hatte auch Gef├╝hle des Bedauerns f├╝r diejenigen, die wirklich versucht haben, einen Sozialismus zu machen, bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Wir sind auch heute noch lange nicht damit fertig, die Gesellschaft zu bauen. Wie viel Ossi steckt noch in Ihnen? Mich hat so vieles an der DDR gest├Ârt: wie die H├Ąuser angestrichen waren, wie die H├Ąuser zusammenfielen, wie wenig bewahrt wurde, was eigentlich sch├Ân war. Es hat mich fertiggemacht, wie Erfurt, Halberstadt und Leipzig einfach zerfielen. Dieser graue, dreckige, schmuddelige Ton. Ich bin nie Ossi gewesen. Ich bin von meinem Vater in den Osten verschleppt worden. Haben Sie Ihre Freunde vermisst, als Sie in den Westen gingen? Der wichtigste Freund kam nach, Jurek Becker. Da war alles wieder heil. 1997 starb ...


Integrationskurse F├╝r Fl├╝chtlinge M├╝ssen Homosexualit├Ąt Thematisieren

... angeboten werden m├╝ssten, die noch nicht anerkannt oder nur geduldet sind. Au├čerdem m├╝sse in Fl├╝chtlingsunterk├╝nften ein diskriminierungsfreies Zusammenleben m├Âglich sein, zu dem auch ein LSBTI-inklusives Gewaltschutzkonzept mit dementsprechend sensibilisiertem Personal geh├Âre. Bereits seit Jahren klagen Aktivisten, dass LGBT-Fl├╝chtlinge oft in Fl├╝chtlingsheimen diskriminiert werden w├╝rden. Das betreffe nicht nur Asylbewerber aus dem Nahen Osten, sondern auch aus anderen homophoben L├Ąndern wie Russland. Probleme gebe es hier auch mit ...

Integrationskurse F├╝r Fl├╝chtlinge M├╝ssen Homosexualit├Ąt Thematisieren

Becker. Das war unter den m├Ąnnlichen Freunden der gr├Â├čte Verlust. Eigentlich der einzige wirkliche Verlust. Wir waren wie Br├╝der. Becker hatte Ihnen die Rolle des Anwalts in der Serie Liebling Kreuzberg auf den Leib geschrieben . Er hat geniale Drehb├╝cher gemacht. Wir haben uns blind verstanden. Ist er trotz seines Todes noch in Ihrem Leben? Ja, ich spreche mit ihm. Beim Fu├čball zum Beispiel. Jurek war der absolute Fu├čballnarr. Der wusste, welche Nachthaube die Gro├čmutter vom Beckenbauer getragen hatte bei dessen Geburt. Heute, wenn ich mir die Spiele der Nationalmannschaft anschaue, sitzt oft Jurek neben mir. Ich h├Âre ihn meckern und jubeln. Fr├╝her galten Sie als j├Ąhzornig. Sind Sie das noch heute? Sagen wir mal: Ich bin direkt. Aber ich habe mich mit keinem Regisseur gekloppt. Aber mal mit einem Autofahrer. Nicht gekloppt, dem hab ich eine geschmiert. Und das war in Ordnung. K├Ânnte das noch heute passieren? Man wird milder, schon weil man schw├Ącher wird. Man greift nicht mehr nach dem Schlips anderer Leute. Sind Sie ein rachs├╝chtiger Mensch? Ich nehme ├╝bel und bin nachtragend. Ja. Das muss ich leider sagen. Waren Sie ein guter Kollege? Ich war nie einer, der andere an die Wand spielen wollte. Auch Anf├Ąngern gegen├╝ber bin ich fair gewesen, und wenn einer nicht im Licht stand, habe ich ihm leise gesagt: Gehe einen halben Meter r├╝ber, dann sieht man dich. ┬á Bei welchem j├╝ngeren Schauspieler denken Sie: Der ist vom gleichen Schlag? Jan Josef Liefers. Der ist am├╝sant. Der denkt sich andere T├Âne aus. Und man kann ihn verstehen. Es gibt so viele Nuschler unter den jungen Kollegen. Mit Ihrer Frau Ottilie sind Sie seit mehr als 50 Jahren verheiratet. Wie haben Sie die Goldene Hochzeit gefeiert? Gar nicht. Aber wir haben auch die Hochzeit selber nicht gefeiert. Wir haben geheiratet, und die Sache war erledigt. Wir haben nicht mal Ringe, nie gehabt. Klingt wenig romantisch. Das hat doch nichts mit Romantik zu tun. Spie├čig ...


Superfoods F├╝r Perfekten Glow

... Hersteller zu 100 Prozent nat├╝rlich und bestehen aus rein pflanzlichen Zutaten. Die Beauty Shots sollen den K├Ârper mit vielen wertvollen pflanzlichen Enzymen, Vitaminen und Antioxidantien , die die Selbstreinigungskr├Ąfte und die Zellregeneration des K├Ârpers ankurbeln, versorgen. Die Detox Delight Beauty Shots werden aus hoch konzentrierten Superfoods hergestellt. Detox Delight: Lieferung und Inhalt Die Beauty Shots werden gek├╝hlt geliefert. Auch w├Ąhrend der Kur m├╝ssen sie im K├╝hlschrank aufbewahrt werden. Dort halten ...

Superfoods F├╝r Perfekten Glow

e Sachen gehen mir auf den Geist. Ich will anders sein. Wer hat in den 50 Jahren mehr aushalten m├╝ssen: Sie oder Ihre Frau? Die Leute sagen, meine Frau h├Ątte mehr aushalten m├╝ssen. Ottilie Krug hat den Raum betreten, um zu sehen, ob der Besuch noch da ist. Was sagen Sie, Frau Krug? Ottilie Krug: Er wirkt immer auf andere wie ein Raubein. Doch f├╝r mich war er meine gro├če Liebe, und ich liebe ihn immer noch. Manfred Krug: Dito. Du hast dich in mich verliebt, weil ich dir ein Lied vorgesungen habe. Du warst 15. Ottilie Krug: Das war ein Schlager. Bleib bei mir Diana. Ein schrecklicher Text, aber eine sch├Âne Melodie. Und dann war es um Sie geschehen? Ottilie Krug: Auf der Stelle. Wir haben uns erst wiedergesehen, als ich 17 war, nach dem Abitur. Manfred Krug: Wir hatten vorehelichen Geschlechtsverkehr. Wir haben uns an nichts gehalten. Sie ist konfessionslos. Dann ist zumindest kein Gott b├Âse. Wer nicht glaubt, kann auch nicht in die H├Âlle. Und ich bin evangelisch und komme auch nicht in die H├Âlle. Luther war schlau genug, sie abzuschaffen. Glauben Sie an Gott? Nein, nein. Ich finde die zehn Gebote nicht schlecht, bis auf das eine, das besagt, gucke nicht auf die Waden deiner N├Ąchsten. Das fand ich schon immer unn├Âtig. Das hat der liebe Gott auch nie gewollt, das hat sich Moses alleine ausgedacht, weil er Macht haben wollte. Die Religionen wollen immer Macht ├╝ber die Sexualsachen haben. Aber an die ├╝brigen neun Gebote halte ich mich ÔÇô auch wenn ich sie nicht auswendig kann. ├ältere Menschen erz├Ąhlen oft: Je n├Ąher der Tod r├╝ckt, desto mehr sehnt man sich zu glauben. Ich hatte eine fromme Gro├čmutter, die war katholisch. Mit sechs, sieben Jahren habe ich die Sache abgemacht: Gibt's einen lieben Gott oder nicht? Meine Oma wusste viel ├╝ber Jesus, die habe ich ausgefragt. Ebenso meine Religionslehrer. Mich hat das interessiert. Aber ich habe mit mir abgemacht, dass die Sache ein wundersch├Ânes M├Ąrchen ist. Werden Sie auf der ...


Bundesliga Nicht Mehr Komplett Bei Sky

... Fu├čball-Fans ├Ąndert sich dadurch einiges - die Free-TV-Berichterstattung wird zum Beispiel eingegrenzt. Aber auch Kunden des Pay-TV-Senders Sky k├Ânnen nicht mehr alle Bundesliga-Spiele live sehen. Die ├änderungen im ├ťberblick: Sky zeigt nicht mehr alle Bundesliga-Partien Bislang konntet ihr mit einem Sky-Abo alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga sehen. Damit ist nun Schluss. Der Pay-TV-Sender wirbt jetzt nur noch mit 572 Live-Spielen aus den ersten beiden Ligen statt mit 612. Die ├╝brigen Spiele solle ...

Bundesliga Nicht Mehr Komplett Bei Sky

Stra├če oft angesprochen? Nicht mehr so oft. Vermissen Sie es manchmal? Es entz├╝ckt mich geradezu, endlich auch mal angemault zu werden, endlich auch mal N├Â, hamm wir nicht zu h├Âren. In der Bibel findet sich das Wort lebenssatt . Trifft das auf Sie zu? Nein. Da m├╝sste ich sehr krank werden, und zwar todsterbenskrank, dann w├Ąre ich lebenssatt. Wenn du nur noch liegst, nicht mehr sprechen kannst, schwerer Schlaganfall ÔÇô dann k├Ânnte ich mir vorstellen, dass ich mir mit letzter Kraft diese Unterschrift g├Ânne, mit letzter Kraft dieses Becherchen nehme, weil es eine Erl├Âsung w├Ąre. Lebenssatt ist aber auch das Gef├╝hl: Ich hab alles gehabt. Ah, gar nicht! Wenn ich alles gehabt habe, finde ich wieder auf dem Flohmarkt ein altes Morseger├Ąt. Das gucke ich stundenlang an. Ich bin nicht lebenssatt. Ich schaue mir immer wieder die Bilder in meiner Wohnung an. Ich klettere glatt auf die Leiter, weil das Bild zu hoch h├Ąngt, um es mir genauer anzugucken. Lebenssatt bin ich gar nicht. Es ist noch nicht Feierabend. K├Ânnen Sie sich an Ihre letzte Liebesnacht erinnern? Und wenn ich das k├Ânnte, w├╝rde ich es keinem Pressemenschen erz├Ąhlen. Und jetzt versuchen Sie, mit Ihrer Musik noch einmal ein paar Herzen zu erobern? Das passiert ├Âfter. Die wunderbare Uschi Br├╝ning und ich singen bei Konzerten immer ein sch├Ânes Abschiedslied, es hei├čt: Ade! Zwei Liebende gehen auseinander, ohne Krach und ohne Stunk, weil sie f├╝r sich selber keinen Sinn in der Sache mehr sehen. Wenn die M├Ądchen dann die Taschent├╝cher rausholen, kribbelt es immer noch. Komisch. Bei j├╝ngeren S├Ąngern kreischen die M├Ądchen und fallen in Ohnmacht. Aber so war es bei mir nie. Mir reichen die leisen Taschent├╝cher. Franziska Reich und Oliver Creutz besuchten Manfred Krug 2014 in seiner Wohnung in Berlin-Charlottenburg. Dort spielte er ihnen auch einige seiner neuen Aufnahmen vor, er dirigierte mit den H├Ąnden und sang leise mit Kasten. Das Interview erschien im November 2014 im stern. Erfahren Sie mehr: ...